Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmerische Universitäten

10.09.2007
Konferenz zur Gründungsförderung in Hochschulen am 13. und 14. September 2007 an der TU Berlin

Was können Hochschulen tun, um die Anzahl der Unternehmensgründungen aus den eigenen Reihen zu erhöhen? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Konferenz "Unternehmerische Universitäten", die am 13. und 14. September 2007 an der TU Berlin stattfindet und zugleich die Auftaktveranstaltung für neue Gründungsförderungsprojekte an der TU Berlin ist.

"P?-Erfolgreich ist weiblich" heißt das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt, in dem es speziell um die Unterstützung von Gründerinnen geht. EXIST III "Gründergeist" ist der Titel eines weiteren Projektes, durch das die TU Berlin junge Gründerinnen und Gründer unterstützt und das vom Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi) gefördert wird. Unter anderem bietet dabei die Universität in der neu eingerichteten "Gründerwerkstatt" Räumlichkeiten und Beratung für Unternehmensgründerinnen und Unternehmensgründer direkt auf dem TU-Campus an.

Im Rahmen der Tagung wird die Gründungswerkstatt an der TU Berlin feierlich eröffnet. Darüber hinaus wird eine Ausstellung gezeigt, bei der TU-Alumni-Gründerinnen und -Gründer präsentiert werden und die vom Career Service in Kooperation mit dem nationalen Alumni-Programm der TU Berlin erstellt wurde. Anlässlich der Eröffnung der Gründungswerkstatt und der Ausstellung möchten wir Sie zu einer Pressekonferenz einladen.

... mehr zu:
»Matuschka

Zeit: am Donnerstag, dem 13. September 2007, 13.15 Uhr

Ort: TU Berlin, Hardenbergstraße 38, 10623 Berlin, TU Campus
(Zugang über Hardenbergstraße gegenüber der Knesebeckstraße, erstes Gebäude auf dem TU-Campus auf der rechten Seite (Gebäude AM))

Auf der Pressekonferenz werden Prof. Dr. Kurt Kutzler, Präsident der TU Berlin und Volkmar Strauch, Staatssekretär für Wirtschaft in Berlin sprechen. Außerdem stehen Ihnen die Projektleiterinnen vom Career Service der TU Berlin, Agnes von Matuschka und Uta Kirchner und TU-Alumna Béa Beste, Gründerin der Phorms Management AG und Schirmherrin des TU-Gründungsförderungs-Projekts "P?-Erfolgreich ist weiblich" als Gesprächspartnerinnen zur Verfügung.

Es wäre nett, wenn Sie sich über das beigefügte Formular zu der Pressekonferenz anmelden würden. Sie können sich auch unter pressestelle@tu-berlin.de bzw. telefonisch unter Tel.: 030/314-22919 zur Pressekonferenz anmelden.

Selbstverständlich haben Sie auch die Möglichkeit, die Konferenz zu besuchen. Sie beginnt am Donnerstag, dem 13. September 2007 um 9.00 Uhr, Veranstaltungsort: TU Berlin, Hauptgebäude, Raum H 2036, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin. Das vollständige Tagungsprogramm finden Sie unter www.gruendung.tu-berlin.de

2866 Zeichen

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dr. Kristina R. Zerges, Pressesprecherin der TU Berlin, Tel.: 030/314-23922, pressestelle@tu-berlin.de, www.alumni.tu-berlin.de oder Agnes von Matuschka und Uta Kirchner, Career Service der TU Berlin, Tel.: 030/314-21456, agnes.matuschka@tu-berlin.de, www.gruendung.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.gruendung.tu-berlin.de
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Berichte zu: Matuschka

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik
21.02.2017 | Westfälische Hochschule

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung