Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere Lebensmittel durch sichere Futtermittel

10.09.2007
Tierische Lebensmittel sind ein wichtiger Bestandteil unserer Ernährung. Eine einwandfreie Qualität dieser Lebensmittel ist nur dann zu erreichen, wenn die Tiere, aus denen die Produkte gewonnen werden, mit qualitativ einwandfreien Futtermitteln ernährt werden.

Gesetzgeber und Lebensmittelüberwachung betrachten Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit als eine Einheit und decken mit ihren Regelungen und Kontrollmaßnahmen die gesamte Kette vom Erzeuger zum Verbraucher ab.

Bei der Umsetzung dieser Maßnahmen spielen Lebensmittelchemiker eine entscheidende Rolle. Futtermittelsicherheit ist als integraler Bestandteil des gesundheitlichen Verbraucherschutzes ein Schwerpunktthema auf dem Deutschen Lebensmittelchemikertag vom 10. bis 12. September 2007 an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Im Rahmen des wissenschaftlichen Programms, das die Lebensmittelchemische Gesellschaft, die größte Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), den etwa 500 Teilnehmern bietet, werden verschiedene Aspekte der Futtermittelkontrolle, der gesetzlichen Anforderungen und der Analytik von Futtermitteln vorgestellt und diskutiert.

... mehr zu:
»GDCh »Lebensmittelchemikertag

Dioxin in Hühnereiern, Nitrofen in Kalbfleisch – dies sind aus den vergangenen Jahren typische Beispiele für Fälle von verunreinigten Lebensmitteln, die auf eine mangelhafte Qualität von Futtermitteln zurückzuführen waren. Sichere Lebensmittel sind nur zu gewährleisten, wenn auch die eingesetzten Futtermittel sicher sind. Dies gilt für alle tierischen Lebensmittel wie Fleisch, Geflügel, Fisch, Eier und Milch sowie die daraus hergestellten Erzeugnisse. Der Europäische Gesetzgeber hat bereits im Jahr 2002 mit seinem integrierten Konzept zur Lebensmittelsicherheit unter dem Schlagwort „from Farm to Fork“ (vom Erzeuger zum Verbraucher) die gesetzlichen Anforderungen an Lebensmittel mit den futtermittelrechtlichen Anforderungen verknüpft.

Das Konzept ist inzwischen in den Mitgliedstaaten der EU weitgehend umgesetzt. In Deutschland gibt es seit April 2006 das Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB), mit dem die rahmenrechtlichen Anforderungen für Lebensmittel und Futtermittel zusammengefasst worden sind.

Neben der Zusammenführung der gesetzlichen Anforderungen sind auch die Kontrollen der Lebensmittel- und Futtermittelüberwachung zusammengefasst worden, um in der gesamten Kette der Lebensmittelerzeugung, –verarbeitung und –verteilung nach einheitlichen bzw. auf einander abgestimmten Kontrollplänen vorgehen zu können. Die Aufgabenbereiche der durch die Bundesländer betriebenen Lebensmittel- und Veterinäruntersuchungsämter sind entsprechend um den Bereich der Futtermitteluntersuchungen erweitert worden.

Lebensmittelchemiker haben bei der Kontrolle von Futtermitteln insbesondere im Bereich der Analytik eine zentrale Funktion. Die Untersuchung der Futtermittel beschränkt sich nicht mehr nur auf die Erfassung der Nährstoffgehalte, sondern konzentriert sich heute zunehmend auf so genannte „unerwünschte Stoffe“, das heißt organische und anorganische Kontaminanten oder Zutaten tierischen Ursprungs, auf Rückstände von Pflanzenschutzmitteln sowie auf Futtermittelzusatzstoffe wie Spurenelemente oder Leistungsförderer. Dazu ist die Entwicklung und Anwendung extrem empfindlicher und präziser Analysenmethoden erforderlich.

Im Rahmen des Deutschen Lebensmittelchemikertages 2007 werden die Zusammenhänge zwischen effektiver Futtermittelüberwachung und Lebensmittelsicherheit zusammenfassend beleuchtet. Außerdem wird darüber informiert, wie sich eine Positivliste für Einzelfuttermittel auswirken könnte, die derzeit vom Zentralausschuss der Deutschen Landwirtschaft erstellt wird. Diese Positivliste soll die Verwendung von mit unerwünschten Stoffen kontaminierten Einzelfuttermitteln bzw. anderweitig fehlerhaften Einzelfuttermitteln für die Herstellung von Mischfuttermitteln verhindern, wovon man sich eine deutliche Verbesserung der Lebensmittelsicherheit verspricht..Ferner werden Methoden zur Bestimmung von Nähr-, Aroma- und Zusatzstoffen in Futtermitteln vorgestellt und diskutiert.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie unterhält 25 Fachgruppen und Sektionen. Mit rund 2.800 Mitgliedern ist die Lebensmittelchemische Gesellschaft die größte Fachgruppe in der GDCh. Sie veranstaltet mit dem Deutschen Lebensmittelchemikertag die zentrale Jahrestagung der Lebensmittelchemikerinnen und Lebensmittelchemiker in Deutschland. Mehr als 500 Wissenschaftler aus der Wirtschaft sowie aus Behörden, Handelslaboratorien, Hochschulen oder anderen Forschungseinrichtungen treffen sich hier, um die Weiterentwicklung ihrer Wissenschaft in Vorträgen und Postern vorzustellen und zu diskutieren.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: GDCh Lebensmittelchemikertag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie