Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie ein digitales Fossil entsteht: Anthropologe der Universität Wien beim britischen "Festival of Science"

10.09.2007
Der Anthropologe Gerhard Weber untersucht mit einer neuen Methode die fossilen Überreste von Lebewesen: "Virtuelle Anthropologie" ermöglicht es, Fossilien am Computer zu analysieren und beschädigte oder fehlende Teile digital wieder herzustellen. Im Rahmen der Tagung "The British Association Festival for the Advancement of Science" wird Weber am 11. September 2007 in York (Großbritannien) seine Forschungsarbeit präsentieren.

Anhand wichtiger afrikanischer Fossilfunde, darunter der bekannte Skelettschädel "Kind von Taung", demonstriert er die Rekonstruktion der rund zweieinhalb Millionen Jahre alten Überreste menschlicher Evolution und zeigt dem Publikum, wie digitale Fossilien entstehen. Das "BA Festival of Science" ist eine jährlich stattfindende Veranstaltung, bei der wissenschaftliche Themen mit Eventcharakter sowohl einer breiten Öffentlichkeit als auch einem Fachpublikum vorgetragen werden. Es findet heuer von 9. - 15. September 2007 statt.

Zeugen vergangener Lebensräume

Fossilien aus vergangenen Zeiten sind die wichtigsten Informationsquellen, um der Frage nachzugehen, woher wir kommen. Sie werden nur selten in einem unversehrten Zustand vorgefunden, und die erforderliche Rekonstruktion ist ein kritischer Prozess für die weitere Beurteilung.

... mehr zu:
»Anthropologie

Virtuelle Anthropologie ist eine neue Disziplin, um fossile Knochen und Zähne zu vermessen, zusammenzusetzen und zu vergleichen. WissenschafterInnen rekonstruieren dreidimensional am Computer frühere Menschenarten, schließen auf Wachstumsprozesse und fassen die Anatomie in Zahlen. Moderne Computertomographien legen verborgene Strukturen frei, ohne diese zu zerstören. "Virtuelle Anthropologie ist ein multidisziplinärer Ansatz, der traditionelle Wissenschaften mit moderner Technologie verbindet", betont ao. Univ.-Prof. Dr. Gerhard Weber.

Fossilien ohne Ablaufdatum

Mit Virtueller Anthropologie ist es möglich, die 3D-Kopien von Skeletten, Organen oder Gesichtern am Computer zu bearbeiten. Die so archivierten virtuellen Objekte, darunter auch wertvolle Fossilien, sind keinem Verfallsprozess ausgesetzt und bleiben für unbeschränkte Zeit erhalten. Dazu werden sie mit Hilfe Bild gebender Verfahren eingescannt und in einer umfangreichen Datenbank gespeichert. Diese Datenbank erleichtert die internationale Zusammenarbeit von AnthropologInnen und liefert neue Erkenntnisse in der Erforschung menschlicher Entwicklung.

Die Methoden wurden größtenteils für Anwendungen in der Paläoanthropologie entwickelt. Zugute kommen sollen sie jetzt allerdings auch anderen Fachgebieten, beispielsweise für neue Operationstechniken, Verfahren zur automatischen Gesichtserkennung, der Digitalisierung von Kunstobjekten oder der Erforschung ausgestorbener Spezies.

Europäisches Netzwerk

Webers Arbeitsgruppe am Department für Anthropologie zählt weltweit zu den Pionieren auf dem Gebiet der Virtuellen Anthropologie. Als Initiator und Koordinator des Europäischen Netzwerkes für Virtuelle Anthropologie (EVAN) trägt Weber zur Weiterentwicklung und Verbreitung der neuen Disziplin bei. EVAN soll die EntwicklerInnen und AnwenderInnen der Virtuellen Anthropologie vernetzen und den Umgang mit der Software erleichtern. Ziel des Netzwerkes ist es, junge WissenschafterInnen mit dieser Technik und ihren Anwendungsmöglichkeiten vertraut zu machen.

Mehr Infos unter:
http://www.the-ba.net
http://www.evan.at/
http://www.virtual-anthropology.com/
Kontakt:
Ao. Univ.-Prof. Dr. Gerhard Weber
Department für Anthropologie
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14
T +43-1-4277-547 77
M +43-664-602 77-547 77
gerhard.weber@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at
www.univie.ac.at/175

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://www.the-ba.net
http://www.evan.at/
http://www.virtual-anthropology.com/

Weitere Berichte zu: Anthropologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen