Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. InnovationsDialog NRW: InnovationsAllianz geht ins Rennen

10.09.2007
Mit dem "1. InnovationsDialog NRW" stellt sich die InnovationsAllianz heute im Colosseum Theater Essen einer breiten Öffentlichkeit vor.

"Ungeachtet der kurzen Vorbereitungszeit hat unsere breit angelegte Informationskampagne, bei der uns die Mitgliedshochschulen und unsere strategischen Partner - allen voran die Interessenvereinigungen der Wirtschaft, MIWFT und MWME - unterstützt haben, Früchte getragen" stellte die Vorsitzende des Vorstands der InnovationsAllianz, Frau Professorin Gisela Schäfer-Richter, vor der Eröffnung des Events in Essen erfreut fest.

Erst Ende Januar hatte das bundesweit größte Hochschul-Transferbündnis seine Arbeit aufgenommen. Seitdem arbeiten die insgesamt 23 Partnerhochschulen aus NRW für mehr Innovationen zusammen. Ziel ist es, gemeinsam mit der Wirtschaft die Forschungskapazitäten noch effektiver zu nutzen. Durch Kooperation innerhalb der Wissenschaft, vor allem aber mit Unternehmen, kommunalen Einrichtungen und Verbänden soll NRW das führende Innovationsland werden. Um dies zu erreichen, werden in Arbeitskreisen Erfahrungen zu forschungs- und transferrelevanten Fragestellungen ausgetauscht sowie gemeinsame Konzepte und Maßnahmen zur Stärkung der Transferaktivitäten bei den Allianz-Mitgliedern erarbeitet. Wichtige Themen dabei sind die kontinuierliche Verbesserung aller transferrelevanten Strukturen und Abläufe in den beteiligten Hochschulen und die Entwicklung eines Qualitätslabels "Hochschulforschung in NRW", das externen Kooperationspartnern gegenüber strikt kundenorientierte Prozesse in den Hochschulen und hohe Professionalität bei gemeinsamen Forschungsprojekten garantiert.

Ein weiterer Schwerpunkt ist die enge Zusammenarbeit mit allen im Innovationsgeschehen aktiven Verbänden und Institutionen in NRW. "Wir haben die Gespräche mit wichtigen Partnern der Allianz aufgenommen, um diese Zusammenarbeit zu konkretisieren. Jetzt gilt es, die Kooperation mit der Wirtschaft landesweit zu intensivieren. Wir sind guten Mutes, dass dies gelingt", so Schäfer-Richter.

Den besten Austausch zwischen Wissenschaft und allen gesellschaftlichen Partnern ermöglicht das gesprochene Wort. Das gilt auch für den Forschungstransfer. Der "1. InnovationsDialog NRW" bietet einen Tag lang die Möglichkeit für den intensiven Austausch von Ideen und einen Einblick in die Möglichkeiten der Kooperation von Markt und Wissenschaft. Die rund 550 angemeldeten Teilnehmer, davon mehr als 40 Prozent aus Unternehmen, werden diskutieren, wie der Erfolg in zentralen NRW-Innovationsfeldern durch mehr Zusammenarbeit und durch zielgerichtete Nutzung aller Forschungskapazitäten in den Hochschulen noch deutlich gesteigert werden kann.

Die Veranstaltung beginnt mit einer Podiumsdiskussion, bei der NRW-Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Wirtschaftsministerin Christa Thoben sowie hochrangige Vertreter aus der NRW-Wirtschaft Stellung zur InnovationsAllianz beziehen. Den Höhepunkt am Vormittag bildet das zentrale Referat von Prof. Dr. h.c. Lothar Späth zum Thema "InnovationsAllianzen und -Verbünde zur regionalen Stimulierung der Wirtschaft".

Am Nachmittag werden sich die Teilnehmer in sechs parallelen Foren an Hand von Good- und Best Practice-Beispielen, insbesondere auch aus KMU, darüber austauschen, wie sie gemeinsam von mehr und besseren Forschungskooperationen profitieren können. Für diese Foren konnte die Allianz hochkarätige Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft gewinnen. Das Ziel sind praktikable Ideen, strategische Wege und konkrete Vereinbarungen darüber, wie eine Ausweitung und Verbesserung der Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen allen Akteuren erreicht werden kann. Eine in Sachen Innovation hochkompetente Runde, der u.a. Manfred Maus, Mitbegründer der OBI-Organisation angehört, wird zum Abschluss über die Ergebnisse des "1. InnovationsDialogs NRW" sowie über Wünsche und Anregungen an die InnovationsAllianz diskutieren. Die Diskussionsleitung übernimmt Rudolf Schulze, Chefredakteur der VDI nachrichten.

Kontakt:
InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen e.V.
Prof. Dr. Gisela Schäfer-Richter (Vorsitzende des Vorstands)
Fachhochschule Dortmund/Prorektorin für Forschung, Entwicklung und Transfer
Sonnenstraße 96,
44139 Dortmund
Tel.: 0231/9112-101
Fax.: 0231/9112-335,
E-Mail: schaefer-richter@fh-dortmund.de
Über die InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen:
In der InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen arbeiten seit ihrer Gründung am 26. Januar 2007 insgesamt 23 Hochschulen und zwei Hochschul-Transfergesellschaften partnerschaftlich zusammen für mehr Innovationen. Damit ist die Allianz das größte derartige Bündnis bundesweit. Ziel der Hochschulen ist es, gemeinsam mit der Wirtschaft die Forschungskapazitäten noch effektiver als bisher zu nutzen. Durch Kooperation innerhalb der Wissenschaft, vor allem aber mit Unternehmen, kommunalen Einrichtungen und Verbänden wollen die Hochschulen ihren Beitrag dazu leisten, NRW zum führenden Innovationsland zu machen.
Die Hochschulen des Landes verfügen über herausragende Kompetenzen. Zahlreiche Austauschprozesse und -aktivitäten belegen bereits heute, wie eine gute Kooperation zu nachhaltig erfolgreichen Ergebnissen führt. Basierend auf dieser Erfahrung garantiert die InnovationsAllianz hochschulübergreifende Qualitätsstandards. Sie formt den Rahmen, in dem landesweit neue Projekte entstehen und die Professionalisierung des Transfers weiter vorangetrieben wird. So finden Unternehmen heute und in Zukunft einen zuverlässigen Partner in der Vermittlung von Forschungskooperationen, der Sicherheit bietet und Vertrauen schafft.
Kooperative Transferprozesse helfen, Synergieeffekte nutzbar zu machen und Potenziale auszuschöpfen - auf beiden Seiten. Die InnovationsAllianz bietet Unternehmen eine Plattform an der Schnittstelle von Theorie und Praxis, die genutzt werden kann, um effektiv und zielgerichtet Know-how aus der Forschung in den eigenen Betrieb zu tragen.

Weitere Informationen über die InnovationsAllianz sind im Internet unter folgender Adresse abrufbar: www.innovationsallianz.nrw.de

Jürgen Andrae | idw
Weitere Informationen:
http://www.innovationsallianz.nrw.de

Weitere Berichte zu: InnovationsDialog Innovationsallianz NRW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie