Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress zu Zwangsstörungen von 20. bis 22. 09. 2007 in Osnabrück

10.09.2007
Unter dem Motto "Zwangsstörungen - Fragen und Antworten" findet vom 20. bis 22. September 2007 die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft Zwangserkrankungen e.V. (DGZ) in der Universität Osnabrück statt. Veranstalter sind neben der DGZ, das Institut für Psychologie der Universität Osnabrück und das Alelxianer Krankenhaus in Münster.

Anliegen des Kongresses ist es, die Herausforderungen der Zwangsstörung in ihrer gesellschaftlichen Dimension umfassend zu diskutieren. Es geht also nicht nur um neueste Erkenntnisse zur Therapie, sondern es werden z.B. auch Fragen der beruflichen Rehabilitation beantwortet.

Den Anfang macht am Freitag, 21. September, um 09.30 Uhr Prof. Dr. med. Michael Zaudig (Windach) vom wissenschaftlichen Beirat der DGZ. Er stellt die Behandlungsempfehlungen der DGZ für die Therapie der Zwangsstörung erstmals öffentlich vor. Diese Behandlungsempfehlungen wurden von den Mitgliedern des Beirats in den letzten 12 Monaten erarbeitet und werden als Grundlage für die Erstellung von verbindlichen Behandlungsleitlinien dienen.

Prof. Dr. Karl Heinz Wiedl vom Institut für Psychologie der Universität Osnabrück beschreibt in seinem anschließenden Vortrag Erfahrungen und Entwicklungsmöglichkeiten zur Frage, wie zwangserkrankte Menschen nach erfolgreicher Therapie wieder in das Berufsleben eingegliedert werden können.

... mehr zu:
»DGZ

Der Ehrenvorsitzende der DGZ, Prof. Dr. med. Iver Hand (Hamburg) stellt neuere Entwicklungen und Erkenntnisse in der Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen vor. Hierbei wird auch der Frage nachgegangen, in wie weit das deutsche Gesundheitssystem eine erfolgreiche Psychotherapie ermöglicht bzw. verhindert.

Bildliche Einblicke in die Gehirnfunktionen von Zwangserkrankten gewährt Prof. Dr. Schiepek (Klagenfurt) in seinem Vortrag über die Neurobiologie der Zwangsstörung.

Zum Abschluss der Tagung wird Prof. Dr. med. Gunther Moll (Erlangen) am Samstag, 22. September, um 11.15 Uhr einen zusammenfassenden Überblick über Zwänge und deren Therapie geben.

Die Symposien und Workshops beleuchten den multimodalen Ansatz der Therapie. Hier werden z.B. neue Möglichkeiten der Befindlichkeitsmessung via SMS (Real-Time Monitoring), Therapiebausteine wie Kunst-, Körper und Sporttherapie, Pharmakotherapie sowie Besonderheiten der Therapie von Kindern und Jugendlichen vorgestellt.

Das Spektrum der Zwangsstörung ist ebenfalls Thema der Tagung, es werden Workshops zur Komorbiditäten allgemein und zur Trichotillomanie im besonderen angeboten.

Gute Tradition der von der DGZ veranstalteten Kongresse ist es auch, dass Betroffene zu Wort kommen und über ihre Erfahrungen in der Therapie und über ihr Leben mit der Zwangsstörung berichten.

Auf dem Kongress werden zwei Preise verliehen. Zum einen wird der Medienpreis der DGZ für hervorragende journalistische Berichterstattung über Zwangsstörungen vergeben. Zudem prämiert die DGZ in diesem Jahr mit einem Ehrenpreis herausragendes persönliches Engagement von Betroffenen. Die Preise sind mit je 500 Euro dotiert.

Das vollständige Programm und alle Informationen zum Kongress sind im Internet unter http://www.zwaenge.de abrufbar.

Um Fragen der Presse zu beantworten, findet am Freitag, 21. September, um 13.00 Uhr eine Pressekonferenz im Raum 111 des Erweiterungsgebäudes der Uni Osnabück, Seminarstraße 20, 49096 Osnabrück statt.

Antonia Peters | idw
Weitere Informationen:
http://www.zwaenge.de

Weitere Berichte zu: DGZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften