Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress zu Zwangsstörungen von 20. bis 22. 09. 2007 in Osnabrück

10.09.2007
Unter dem Motto "Zwangsstörungen - Fragen und Antworten" findet vom 20. bis 22. September 2007 die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft Zwangserkrankungen e.V. (DGZ) in der Universität Osnabrück statt. Veranstalter sind neben der DGZ, das Institut für Psychologie der Universität Osnabrück und das Alelxianer Krankenhaus in Münster.

Anliegen des Kongresses ist es, die Herausforderungen der Zwangsstörung in ihrer gesellschaftlichen Dimension umfassend zu diskutieren. Es geht also nicht nur um neueste Erkenntnisse zur Therapie, sondern es werden z.B. auch Fragen der beruflichen Rehabilitation beantwortet.

Den Anfang macht am Freitag, 21. September, um 09.30 Uhr Prof. Dr. med. Michael Zaudig (Windach) vom wissenschaftlichen Beirat der DGZ. Er stellt die Behandlungsempfehlungen der DGZ für die Therapie der Zwangsstörung erstmals öffentlich vor. Diese Behandlungsempfehlungen wurden von den Mitgliedern des Beirats in den letzten 12 Monaten erarbeitet und werden als Grundlage für die Erstellung von verbindlichen Behandlungsleitlinien dienen.

Prof. Dr. Karl Heinz Wiedl vom Institut für Psychologie der Universität Osnabrück beschreibt in seinem anschließenden Vortrag Erfahrungen und Entwicklungsmöglichkeiten zur Frage, wie zwangserkrankte Menschen nach erfolgreicher Therapie wieder in das Berufsleben eingegliedert werden können.

... mehr zu:
»DGZ

Der Ehrenvorsitzende der DGZ, Prof. Dr. med. Iver Hand (Hamburg) stellt neuere Entwicklungen und Erkenntnisse in der Verhaltenstherapie bei Zwangsstörungen vor. Hierbei wird auch der Frage nachgegangen, in wie weit das deutsche Gesundheitssystem eine erfolgreiche Psychotherapie ermöglicht bzw. verhindert.

Bildliche Einblicke in die Gehirnfunktionen von Zwangserkrankten gewährt Prof. Dr. Schiepek (Klagenfurt) in seinem Vortrag über die Neurobiologie der Zwangsstörung.

Zum Abschluss der Tagung wird Prof. Dr. med. Gunther Moll (Erlangen) am Samstag, 22. September, um 11.15 Uhr einen zusammenfassenden Überblick über Zwänge und deren Therapie geben.

Die Symposien und Workshops beleuchten den multimodalen Ansatz der Therapie. Hier werden z.B. neue Möglichkeiten der Befindlichkeitsmessung via SMS (Real-Time Monitoring), Therapiebausteine wie Kunst-, Körper und Sporttherapie, Pharmakotherapie sowie Besonderheiten der Therapie von Kindern und Jugendlichen vorgestellt.

Das Spektrum der Zwangsstörung ist ebenfalls Thema der Tagung, es werden Workshops zur Komorbiditäten allgemein und zur Trichotillomanie im besonderen angeboten.

Gute Tradition der von der DGZ veranstalteten Kongresse ist es auch, dass Betroffene zu Wort kommen und über ihre Erfahrungen in der Therapie und über ihr Leben mit der Zwangsstörung berichten.

Auf dem Kongress werden zwei Preise verliehen. Zum einen wird der Medienpreis der DGZ für hervorragende journalistische Berichterstattung über Zwangsstörungen vergeben. Zudem prämiert die DGZ in diesem Jahr mit einem Ehrenpreis herausragendes persönliches Engagement von Betroffenen. Die Preise sind mit je 500 Euro dotiert.

Das vollständige Programm und alle Informationen zum Kongress sind im Internet unter http://www.zwaenge.de abrufbar.

Um Fragen der Presse zu beantworten, findet am Freitag, 21. September, um 13.00 Uhr eine Pressekonferenz im Raum 111 des Erweiterungsgebäudes der Uni Osnabück, Seminarstraße 20, 49096 Osnabrück statt.

Antonia Peters | idw
Weitere Informationen:
http://www.zwaenge.de

Weitere Berichte zu: DGZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics