Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zur stofflichen und energetischen Nutzung nachwachsender Rohstoffe in Bioraffinerien

07.09.2007
Wenn biologische Rohstoffe fossile Ressourcen in großem Maßstab ersetzen sollen, brauchen wir langfristige und nachhaltige Strategien.

Wie diese Strategien im Bereich der stofflichen und energetischen Nutzung nachwachsender Rohstoffe aussehen, ist Thema der Tagung BIO-raffiniert IV, die das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT, die EnergieAgentur.NRW, speziell das Kompetenz-Netzwerk Kraftstoffe der Zukunft, mit Unterstützung der Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe am 22./23. November 2007 in Oberhausen veranstalten. Die Tagung steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Jürgen Rüttgers, Ministerpräsident des Landes NRW.

Deutschland ist führend in der energetischen Nutzung nachwachsender Rohstoffe. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der letzten Jahre wie Steuerbefreiung, Steuerreduktion und Förderung durch das Erneuerbare Energien Gesetz waren optimale Wegbereiter dafür. Doch im Bereich der stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe fehlen ähnliche Anreize. Andere Länder, allen voran die USA, sind uns hier weit voraus und Meldungen über privatwirtschaftliche Joint-Ventures, die in die zig Millionen Dollar gehen, stammen bisher meist aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. So auch die zwischen Tate & Lyle und DuPont geschlossene 100 Millionen-Dollar-Kooperation, die im Juni 2007 in der Eröffnung der weltweit ersten Propandiol-Produktionsanlage aus Zucker auf Mais-Basis gipfelte.

Doch während in Amerika die Entwickler des Fermentationsverfahrens über das Propandiol großtechnisch biotechnologisch erzeugt wird prestigeträchtig als "Helden-der-Chemie 2007" gefeiert werden, achtet man in Europa auf Bodenhaftung: Hier wird trotz des großen Potenzials, das die Nutzung nachwachsender Rohstoffe bietet, die Thematik durchaus kontrovers diskutiert.

Wie sind die Rohstoffmärkte der Zukunft zu managen, um Entwicklungstrends ähnlich denen fossiler Rohstoffmärkte zu vermeiden? Welche Synergien zwischen stofflicher und energetischer Biomassenutzung gibt es und wie können wir sie optimal nutzen? Gibt es ein richtiges Maß bei der Nutzung von Biomasse? Oder werden Nahrungsmittel-, chemische Industrie und Energiewirtschaft zwangsläufig zu Rohstoffkonkurrenten?

Die Veranstaltungsreihe BIO-raffiniert geht in diesem Jahr unter dem Motto "Öl-Wechsel: Wie managen wir die Rohstoffe der Zukunft?" diesen Fragen auf den Grund und stellt sich bewusst auch unbequemen Themen. Ziel der Veranstalter ist es, Öffentlichkeit und Bekanntheit für das Thema zu erzeugen, Partnerschaften aufzubauen und Meinungsbildung zu gestalten.

Themen sind unter anderem:

o Märkte nachwachsender Rohstoffe in Deutschland
o Überblick über die Bio-Ressourcennutzung in Österreich
o Biobasierte Produkte in Europa
o Kriterien für die Projekt-Finanzierung
o Trends in Forschung und Entwicklung der stofflichen und energetischen Biomasse-Nutzung
o Produkte, Märkte, Prognosen
o Ethische Aspekte der Nutzung nachwachsender Rohstoffe
Die Veranstaltung wendet sich an Akteure aus Forschung, Industrie und öffentlicher Hand und an alle, die sich der Nutzung nachwachsender Rohstoffe verschrieben haben.

BIO-raffiniert IV - Öl-Wechsel: Wie managen wir die Rohstoffe der Zukunft?

Veranstalter:Fraunhofer UMSICHT in Kooperation mit der EnergieAgentur.NRW
Ort:Rheinisches Industriemuseum Oberhausen, Hansastrasse 20, 46049 Oberhausen
Termin: 22./23.November 2007
Inhalt: Strategien im Bereich der stofflichen und energetischen Nutzung nachwachsender Rohstoffe

Hintergrund-Information:

Bioraffinerie ist ein integratives Gesamtkonzept für die biochemische und thermochemische Konversion (Umwandlung) von nachwachsenden Rohstoffen zu Chemikalien, Werkstoffen sowie Brenn- und Kraftstoffen als Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften unter möglichst vollständiger Ausnutzung der Biomasse.

In der Bioraffinerie wird Biomasse zum einen durch chemische und/oder biochemische Konversion (z.B. Fermentation, Biokatalyse) mit angeschlossener Aufbereitung zu Grund- und Feinchemikalien, Pharmaka oder Biopolymeren verarbeitet. Zum anderen wird durch thermochemische Konversion ein Bio-Synthesegas erzeugt, welches nach Gas-to-liquid-Technologien (GTL) zu Kraft-stoffen (Fischer-Tropsch-Benzin/-Diesel, Methanol, Ethanol etc.) veredelt werden kann. Zudem verfügt die Bioraffinerie über eine integrierte Energieerzeugung, die ihren Brennstoff - nachwachsend und Kohlendioxidneutral aus Rückständen und Brenngasen des Prozesses bezieht.

Iris Kumpmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fhg.de/veranstaltungen/veranstaltung.php?name=071122_biovier

Weitere Berichte zu: Biomasse Bioraffinerie Energieagentur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften