Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung zur stofflichen und energetischen Nutzung nachwachsender Rohstoffe in Bioraffinerien

07.09.2007
Wenn biologische Rohstoffe fossile Ressourcen in großem Maßstab ersetzen sollen, brauchen wir langfristige und nachhaltige Strategien.

Wie diese Strategien im Bereich der stofflichen und energetischen Nutzung nachwachsender Rohstoffe aussehen, ist Thema der Tagung BIO-raffiniert IV, die das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT, die EnergieAgentur.NRW, speziell das Kompetenz-Netzwerk Kraftstoffe der Zukunft, mit Unterstützung der Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe am 22./23. November 2007 in Oberhausen veranstalten. Die Tagung steht unter der Schirmherrschaft von Dr. Jürgen Rüttgers, Ministerpräsident des Landes NRW.

Deutschland ist führend in der energetischen Nutzung nachwachsender Rohstoffe. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der letzten Jahre wie Steuerbefreiung, Steuerreduktion und Förderung durch das Erneuerbare Energien Gesetz waren optimale Wegbereiter dafür. Doch im Bereich der stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe fehlen ähnliche Anreize. Andere Länder, allen voran die USA, sind uns hier weit voraus und Meldungen über privatwirtschaftliche Joint-Ventures, die in die zig Millionen Dollar gehen, stammen bisher meist aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. So auch die zwischen Tate & Lyle und DuPont geschlossene 100 Millionen-Dollar-Kooperation, die im Juni 2007 in der Eröffnung der weltweit ersten Propandiol-Produktionsanlage aus Zucker auf Mais-Basis gipfelte.

Doch während in Amerika die Entwickler des Fermentationsverfahrens über das Propandiol großtechnisch biotechnologisch erzeugt wird prestigeträchtig als "Helden-der-Chemie 2007" gefeiert werden, achtet man in Europa auf Bodenhaftung: Hier wird trotz des großen Potenzials, das die Nutzung nachwachsender Rohstoffe bietet, die Thematik durchaus kontrovers diskutiert.

Wie sind die Rohstoffmärkte der Zukunft zu managen, um Entwicklungstrends ähnlich denen fossiler Rohstoffmärkte zu vermeiden? Welche Synergien zwischen stofflicher und energetischer Biomassenutzung gibt es und wie können wir sie optimal nutzen? Gibt es ein richtiges Maß bei der Nutzung von Biomasse? Oder werden Nahrungsmittel-, chemische Industrie und Energiewirtschaft zwangsläufig zu Rohstoffkonkurrenten?

Die Veranstaltungsreihe BIO-raffiniert geht in diesem Jahr unter dem Motto "Öl-Wechsel: Wie managen wir die Rohstoffe der Zukunft?" diesen Fragen auf den Grund und stellt sich bewusst auch unbequemen Themen. Ziel der Veranstalter ist es, Öffentlichkeit und Bekanntheit für das Thema zu erzeugen, Partnerschaften aufzubauen und Meinungsbildung zu gestalten.

Themen sind unter anderem:

o Märkte nachwachsender Rohstoffe in Deutschland
o Überblick über die Bio-Ressourcennutzung in Österreich
o Biobasierte Produkte in Europa
o Kriterien für die Projekt-Finanzierung
o Trends in Forschung und Entwicklung der stofflichen und energetischen Biomasse-Nutzung
o Produkte, Märkte, Prognosen
o Ethische Aspekte der Nutzung nachwachsender Rohstoffe
Die Veranstaltung wendet sich an Akteure aus Forschung, Industrie und öffentlicher Hand und an alle, die sich der Nutzung nachwachsender Rohstoffe verschrieben haben.

BIO-raffiniert IV - Öl-Wechsel: Wie managen wir die Rohstoffe der Zukunft?

Veranstalter:Fraunhofer UMSICHT in Kooperation mit der EnergieAgentur.NRW
Ort:Rheinisches Industriemuseum Oberhausen, Hansastrasse 20, 46049 Oberhausen
Termin: 22./23.November 2007
Inhalt: Strategien im Bereich der stofflichen und energetischen Nutzung nachwachsender Rohstoffe

Hintergrund-Information:

Bioraffinerie ist ein integratives Gesamtkonzept für die biochemische und thermochemische Konversion (Umwandlung) von nachwachsenden Rohstoffen zu Chemikalien, Werkstoffen sowie Brenn- und Kraftstoffen als Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften unter möglichst vollständiger Ausnutzung der Biomasse.

In der Bioraffinerie wird Biomasse zum einen durch chemische und/oder biochemische Konversion (z.B. Fermentation, Biokatalyse) mit angeschlossener Aufbereitung zu Grund- und Feinchemikalien, Pharmaka oder Biopolymeren verarbeitet. Zum anderen wird durch thermochemische Konversion ein Bio-Synthesegas erzeugt, welches nach Gas-to-liquid-Technologien (GTL) zu Kraft-stoffen (Fischer-Tropsch-Benzin/-Diesel, Methanol, Ethanol etc.) veredelt werden kann. Zudem verfügt die Bioraffinerie über eine integrierte Energieerzeugung, die ihren Brennstoff - nachwachsend und Kohlendioxidneutral aus Rückständen und Brenngasen des Prozesses bezieht.

Iris Kumpmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.umsicht.fhg.de/veranstaltungen/veranstaltung.php?name=071122_biovier

Weitere Berichte zu: Biomasse Bioraffinerie Energieagentur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie