Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Werkzeugmaschinen für die Produktion von morgen - Impulse für die Zukunft

07.09.2007
BMBF-Symposium am 15. und 16. Oktober 2007 in Karlsruhe
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat zum Schwerpunkt "Neue Werkzeugmaschinen für die Produktion von morgen" zwölf Forschungsprojekte mit rund 25 Mio. Euro gefördert. Die Forschungsarbeiten gaben Anstöße zur Entwicklung von Werkzeugmaschinen und Komponenten, mit denen die deutschen Hersteller ihre Wettbewerbsfähigkeit über das Jahr 2010 hinaus sichern. Zum Ende ihrer rund dreieinhalbjährigen Laufzeit präsentieren die Partner am 15. und 16. Oktober 2007 Ergebnisse zu folgenden Themen:

- Ausrüstung für die Präzisionsbearbeitung

Bei der Präzisionsbearbeitung lagen die Ziele von zwei Projekten in der gleichzeitigen Erhöhung von Maschinendynamik und -genauigkeit. Im einem Fall erlaubt die Integration einer Hochfrequenzspindel und eines Lasers die Herstellung präziser Strukturen mit Abmessungen deutlich unter 100 Mikrometer insbesondere für den Mikroformenbau. Im zweiten Projekt erzeugt die Kombination von Fräsen und Schleifen in einer Maschine Oberflächen mit nahezu Polierqualität, das manuelle Polieren wird auf ein Minimum reduziert. Eine weitere Neuentwicklung macht die durchgängige ansatzfreie Mikrostrukturierung von Walzen zum Prägen von Folien mit z.B. Haifischhautstrukturen erstmals möglich.

... mehr zu:
»PTKA

- Neue Maschinenkonzepte

Die Einbindung von Laserhärten und -beschichten in eine Drehmaschine ermöglicht mit der Komplettbearbeitung entsprechender Teile die Verkürzung der Durchlaufzeiten auf einen Bruchteil. Modular aufgebaute wandelbare Werkzeugmaschinen bieten hohe Flexibilität hinsichtlich der Integration oder dem Wechsel verschiedener Bearbeitungstechnologien über den Lebenszyklus. Neue Konzepte bei der Maschinenverkettung und Teilehandhabung ermöglichen eine erhöhte Ausbringung bei reduzierten Investitionskosten. Kostenvorteile der neuen Konzepte bei der Erstinvestition und über die Lebensdauer von zum Teil 30 Prozent können vorab transparent dargestellt werden.

- Förderschwerpunkt "Neue Werkzeugmaschinen" - Was lernen wir daraus?

Zum Abschluss der Projekte werden zur Erreichung der ursprünglich gesetzten Ziele Fragen gestellt. Die Evaluierung hat Erfolgskriterien herausgearbeitet und mit der Einbeziehung früherer Projekte auch die mittelfristigen Wirkungen auf die beteiligten Unternehmen erfasst. Dabei interessiert auch der Vergleich mit nicht geförderten Unternehmen. Letztlich entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Werkzeugmaschinenbaus ist aber die Umsetzung von Innovationen in die Praxis - ob mit oder ohne Förderung entwickelt.

Die effizientere Nutzung von Werkzeugmaschinen über die Lebensdauer ist auch Gegenstand weiterer Projekte im BMBF-Rahmenkonzept "Forschung für die Produktion von morgen". Zwei Beiträge zum Thema "Zukunftsaspekte der Forschung im Umfeld von Werkzeugmaschinen" ergänzen die Ergebnispräsentation: Wege zur Effizienzsteigerung sind hier die fortlaufende Optimierung von Produktionsanlagen mit Hilfe der Simulation oder die Erhöhung der Verfügbarkeit durch neue Ansätze zur Wartungsplanung auf Basis erfasster und hochgerechneter Maschinenzustandsdaten. Zum Abschluss des Symposiums werden zwei Kurzvorträge mit anschließender Diskussion zum zukünftigen Forschungsbedarf neue Impulse für die Zukunft setzen.

Die BMBF-Veranstaltung richtet sich an Entwickler, Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen und wird vom Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe (PTKA) in enger Kooperation mit dem VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) organisiert. PTKA betreut das Rahmenkonzept "Forschung für die Produktion von morgen" für das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Der VDW hat die Projekte begleitet und den Ergebnistransfer unterstützt.

Kontakt:
Forschungszentrum Karlsruhe GmbH
Projektträger Forschungszentrum Karlsruhe (PTKA)
Dorothee Hollaus
Tel.: 07247 82-5285
E-Mail: dorothee.hollaus@ptka.fzk.de
Für den Terminkalender
"Neue Werkzeugmaschinen für die Produktion von morgen - Impulse für die Zukunft"
BMBF-Symposium am 15. und 16. Oktober 2007, Karlsruhe
Themenauszug:
o Ausrüstung für die Präzisions- und Mikrobearbeitung
o Neue Maschinenkonzepte
o Förderschwerpunkt "Neue Werkzeugmaschinen" - Was lernen wir daraus?
o Zukunftsaspekte der Forschung im Umfeld von Werkzeugmaschinen
Zielgruppe:
Entwickler, Hersteller und Anwender von Werkzeugmaschinen

Dr. Joachim Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.produktionsforschung.de

Weitere Berichte zu: PTKA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive