Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. Antispam-Kongress in Köln: Der große Irrtum des Bill Gates

06.09.2007
Die Zahl der Spam-Mails nimmt weiter dramatisch zu / Wirtschaft ergreift verstärkt Selbsthilfemaßnahmen - und das auf internationaler Ebene

ls Bill Gates im Jahr 2004 die Aussage wagte, dass "Spam innerhalb der nächsten zwei Jahre kein Problem mehr darstellt", ahnte er wohl selbst nicht, welch dramatischen Verlauf die Entwicklung nehmen würde.

Den fatalen Irrtum des Microsoft-Chefs belegen die am 5. September auf dem 5. Antispam-Kongress in Köln vorgestellten Zahlen: Gerade in der Zeit nach dieser Einschätzung schnellte die Zahl an Spam-Mails exorbitant in die Höhe. Experten gehen davon aus, dass von 2005 bis heute durchschnittlich insgesamt rund 300 bis 350 Prozent mehr an unerwünschten E-Mails in den Postfächern gelandet ist als in den Jahren zuvor. Börsennotierte Unternehmen in Deutschland haben nach Aussage von Robert Rothe, Gründer und Geschäftsführer der eleven GmbH, eine noch härtere Nuss zu knacken: "Seit Ende 2004 ist die Zahl um den Faktor fünf gestiegen. Wir sprechen hier von rund 2,2 Millionen Spam-Mails an einem einzigen Tag."

Subtile Methoden erschweren die Nachverfolgung Die Täter bedienen sich dabei immer raffinierterer Methoden und "ziehen ihren ganz persönlichen Nutzen aus der raschen Fortentwicklung neuer Technologien und der nach wie vor unzureichenden Implementierung geeigneter Sicherheitsmaßnahmen", wie Evangelos Ouzounis von der European Network and Information Security Agency (ENISA), neben dem eco Verband der deutschen Internetwirtschaft Veranstalter des Antispam-Kongresses, bemerkt. Ein großes Problem stellen dabei heute so genannte Bot-Netze dar. Mit Würmern oder Trojanischen Pferden infizierte PCs kommunizieren fremdgesteuert miteinander, ohne dass der Nutzer etwas davon bemerkt.

... mehr zu:
»Spam
Die Netzwerke können eine Größe von mehreren tausend Rechnern erreichen und eignen sich dadurch hervorragend für die Verbreitung von Spam. Da die IP-Adressen ständig wechseln, lässt sich kaum noch nachvollziehen, wer für den Versand verantwortlich ist. Richard Cox, CIO bei "Spamhaus", berichtet, dass bei einer Untersuchung alleine am 24. Juni dieses Jahres 882.565 neue infizierte Rechner, wenig charmant auch als "Zombies" bezeichnet, entdeckt wurden. "Ein weiteres Problem liegt in der rasanten Geschwindigkeit der

Verbreitung: Zwischen der Infektion eines PCs und dem Versand der ersten Spam-Mail liegen gerade einmal 36 Sekunden."

Daneben stellen aktuell auch PDF- und ZIP-Dateien eine neue Bedrohung dar. Die Formate werden als "Container" für Bild-, Text- oder Excel-Dokumente verwendet, in denen sich Spam-Nachrichten verbergen. Ein weiterer Trend: Spammer versenden heute im Gegensatz zu früher viel kürzere Nachrichten (rund zehn Kilobyte), diese aber in einer wesentlich größeren Menge.

Die Politik spielt nur noch eine untergeordnete Rolle Was die Lösungsansätze betrifft, spricht heute kaum noch jemand über Maßnahmen der Politik beziehungsweise des Gesetzgebers - ganz im Gegensatz zur Veranstaltung im vergangenen Jahr, als die Debatte über die Anti-Spam-Regelung im Telemediengesetz die Gemüter erhitzte. Sven Karge, Leiter des Fachbereichs Content bei eco und alljährlich Organisator des Kongresses: "Die Wirtschaft geht mehr und mehr dazu über, sich selbst zu helfen und Gruppierungen zu bilden, die international aufgestellt zum Gegenschlag ausholen. Die Organisation auf internationaler Ebene ist auch bitter nötig,

da die Spam-Problematik nationale Grenzen nicht kennt und ein globales Phänomen darstellt."

Selbstregulierungs-Maßnahmen der Wirtschaft: "Spotspam" und "Spamhaus"
Ein Beispiel hierfür ist die Initiative "Spotspam", die in Köln mit einem finalen Prototyp der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Die von eco gemeinsam mit der polnischen Naukowa i Akademicka Siec Komputerowa (NASK) initiierte Anti-Spam-Datenbank soll noch in diesem Herbst online gehen. Künftig werden Beschwerden von Verbrauchern und Providern aus ganz Europa über so genannte "Nationale Spamboxes" gesammelt und an einem zentralen Ort (www.spotspam.net) hinterlegt, um auf diese Weise die Verfolgung der Täter zu vereinfachen. Die Informationen werden sowohl Internet-Service-Providern, Unternehmen und Strafverfolgungsbehörden auf entsprechenden Antrag zur Verfügung gestellt. Einen anderen Weg beschreitet die internationale Non-Profit-Organisation "Spamhaus Project" (www.spamhaus.org). Sie spürt im Netz direkt die infizierten Rechner auf, über die Spam-Mails versendet wurden und erstellt Listen zur Blockade dieser PCs.

Außerdem nimmt Spamhaus die Domain-Registrare in die Pflicht, "weil diese der einzig effektive Kontrollpunkt sind und über die meisten Informationen verfügen", so Richard Cox. "Nur sie können sprachliche, kulturelle und zonenbedingte zeitliche Barrieren überwinden." Auch das Bundeskriminalamt (BKA) weitet seine Maßnahmen gegen Spam aus und arbeitet weltweit eng mit Providern sowie Interpol und Europol zusammen. Unterstrichen wird die internationale Bedeutung der Problematik zusätzlich durch die Anwesenheit Andrey Alexeevs vom russischen Unternehmen COMSTAR-Direct CJSC: Zum ersten Mal überhaupt konnte der Vertreter eines Unternehmens aus dem ehemaligen Zarenreich dafür gewonnen werden, einen Vortrag über die Verhältnisse in seinem Heimatland zu halten.

"Die Selbsthilfemaßnahmen der Wirtschaft sind konkreter geworden und ehrgeizige sowie langfristige Projekte wie Spotspam haben jetzt die Marktreife erlangt. Die Einbindung der betroffenen Verbraucher und Unternehmen, Provider sowie Behörden auf internationaler Ebene ist der einzig vernünftige Weg, um der Spam-Problematik besser entgegen wirken zu können", resümiert Sven Karge.

eco (www.eco.de) ist seit über zehn Jahren der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Die etwa 330 Mitgliedsunternehmen beschäftigen über 200.000 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Umsatz von ca. 45 Mrd Euro jährlich. Im eco-Verband sind die rund 190 Backbones des deutschen Internet vertreten. Verbandsziel ist es, die kommerzielle Nutzung des Internet voranzutreiben, um die Position Deutschlands in der Internet-Ökonomie und damit den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken. Der eco-Verband versteht sich als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber der Politik, in Gesetzgebungsverfahren und in internationalen Gremien.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eco.de
http://www.spamhaus.org
http://www.spotspam.net

Weitere Berichte zu: Spam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie