Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum ersten Mal in Deutschland: Weltkongress der Tumororthopädie

06.09.2007
Seit 1981 treffen sich die angesehensten Experten in Sachen Tumororthopädie alle zwei Jahre zu einem Weltkongress. Prof. Dr. Winfried Winkelmann, Direktor der Klinik für Allgemeine Orthopädie am Universitätsklinikum Münster (UKM), sowie seinem Stellvertreter Prof. Dr. Georg Gosheger, ist gelungen, was vor Ihnen keinem deutschen Orthopäden gelungen ist: Sie haben den nächsten Weltkongress nach Deutschland geholt.

Um als Kongress-Ort in die Auswahl zu gelangen, müssen die Bewerber sich bei der Fachgesellschaft qualifizieren. "Wir haben in den vergangenen Jahren viele Publikationen veröffentlicht", erzählt Gosheger. Das alleine wäre jedoch sicher nicht ausschlaggebend gewesen, zumal Münster neben Bologna und Birmingham zu den größten europäischen Tumorzentren in der Orthopädie zählt - eine lange Publikationsliste also zum Standard gehört. Gosheger und Winkelmann haben aber nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ von sich reden gemacht.

Gosheger hat im Jahr 1998 ein Patent auf eine seiner Erfindungen angemeldet. Seit er die Silber beschichtete Tumorendoprothese erfunden hat, wird diese Neuentwicklung in über 18 Ländern verwendet. "Das hat sicherlich auch zur Entscheidung der Gesellschaft für Tumororthopädie beigetragen, den Weltkongress in diesem Jahr in Deutschland stattfinden zu lassen", betont Gosheger. Eine Endoprothese ist ein Knochenersatz, den man nach der Operation nicht mehr sieht.

Seit 2002 baut er diese Silber beschichtete Prothese ein. Ihr Vorteil: Anders als Titan, das Material, aus denen die Oberflächen der Endoprothesen zuvor bestand, setzen sich auf Silber weniger schnell Bakterien an. In Folge dessen wird das Gewebe um die Endoprothese herum weniger oft infiziert und Nachoperationen oder gar Amputationen können verhindert werden. "Wir konnten zeigen, dass das Infektionsrisiko mit der Silber beschichteten Endoprothese von 14 auf zwei Prozent gesenkt wird", sagt Gosheger. Mehr als 500 Endoprothesen wurden bisher weltweit eingesetzt. Nebenbei hat die Herstellung der Silber beschichteten Endoprothese der Firma "implantcast" aus Buxtehude einen Zuwachs von 100 Arbeitskräften beschert.

... mehr zu:
»Gosheger »Tumororthopädie

Eine weitere Entwicklung Goshegers ist die Wachstumsprothese, die hauptsächlich bei Kindern eingesetzt wird. Gemeinsam mit dem Chirurg Prof. Dr. Rainer Baumgart aus München hat er eine Endoprothese entwickelt, die über elektromagnetische Impulse bis zu einem Millimeter am Tag wachsen kann. "Kindern können wir damit während ihres Wachstums bis zu zehn Operationen ersparen", betont Gosheger.

Wenn sich also vom 11. bis zum 14 September die Fachwelt auf dem Weltkongress über die neuesten Forschungsergebnisse und austauscht, werden auch Winkelmann und Gosheger ihre Neuentwicklungen vorstellen. In Münster indes muss man die Experten während des Kongresses nicht suchen: Winkelmann und Gosheger haben hier vergeblich einen passenden Tagungsort für die 700 Teilnehmer gesucht. Sie laden deshalb ihre Kolleginnen und Kollegen nach Hamburg ein.

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Gosheger Tumororthopädie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics