Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum ersten Mal in Deutschland: Weltkongress der Tumororthopädie

06.09.2007
Seit 1981 treffen sich die angesehensten Experten in Sachen Tumororthopädie alle zwei Jahre zu einem Weltkongress. Prof. Dr. Winfried Winkelmann, Direktor der Klinik für Allgemeine Orthopädie am Universitätsklinikum Münster (UKM), sowie seinem Stellvertreter Prof. Dr. Georg Gosheger, ist gelungen, was vor Ihnen keinem deutschen Orthopäden gelungen ist: Sie haben den nächsten Weltkongress nach Deutschland geholt.

Um als Kongress-Ort in die Auswahl zu gelangen, müssen die Bewerber sich bei der Fachgesellschaft qualifizieren. "Wir haben in den vergangenen Jahren viele Publikationen veröffentlicht", erzählt Gosheger. Das alleine wäre jedoch sicher nicht ausschlaggebend gewesen, zumal Münster neben Bologna und Birmingham zu den größten europäischen Tumorzentren in der Orthopädie zählt - eine lange Publikationsliste also zum Standard gehört. Gosheger und Winkelmann haben aber nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ von sich reden gemacht.

Gosheger hat im Jahr 1998 ein Patent auf eine seiner Erfindungen angemeldet. Seit er die Silber beschichtete Tumorendoprothese erfunden hat, wird diese Neuentwicklung in über 18 Ländern verwendet. "Das hat sicherlich auch zur Entscheidung der Gesellschaft für Tumororthopädie beigetragen, den Weltkongress in diesem Jahr in Deutschland stattfinden zu lassen", betont Gosheger. Eine Endoprothese ist ein Knochenersatz, den man nach der Operation nicht mehr sieht.

Seit 2002 baut er diese Silber beschichtete Prothese ein. Ihr Vorteil: Anders als Titan, das Material, aus denen die Oberflächen der Endoprothesen zuvor bestand, setzen sich auf Silber weniger schnell Bakterien an. In Folge dessen wird das Gewebe um die Endoprothese herum weniger oft infiziert und Nachoperationen oder gar Amputationen können verhindert werden. "Wir konnten zeigen, dass das Infektionsrisiko mit der Silber beschichteten Endoprothese von 14 auf zwei Prozent gesenkt wird", sagt Gosheger. Mehr als 500 Endoprothesen wurden bisher weltweit eingesetzt. Nebenbei hat die Herstellung der Silber beschichteten Endoprothese der Firma "implantcast" aus Buxtehude einen Zuwachs von 100 Arbeitskräften beschert.

... mehr zu:
»Gosheger »Tumororthopädie

Eine weitere Entwicklung Goshegers ist die Wachstumsprothese, die hauptsächlich bei Kindern eingesetzt wird. Gemeinsam mit dem Chirurg Prof. Dr. Rainer Baumgart aus München hat er eine Endoprothese entwickelt, die über elektromagnetische Impulse bis zu einem Millimeter am Tag wachsen kann. "Kindern können wir damit während ihres Wachstums bis zu zehn Operationen ersparen", betont Gosheger.

Wenn sich also vom 11. bis zum 14 September die Fachwelt auf dem Weltkongress über die neuesten Forschungsergebnisse und austauscht, werden auch Winkelmann und Gosheger ihre Neuentwicklungen vorstellen. In Münster indes muss man die Experten während des Kongresses nicht suchen: Winkelmann und Gosheger haben hier vergeblich einen passenden Tagungsort für die 700 Teilnehmer gesucht. Sie laden deshalb ihre Kolleginnen und Kollegen nach Hamburg ein.

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Gosheger Tumororthopädie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten