Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum ersten Mal in Deutschland: Weltkongress der Tumororthopädie

06.09.2007
Seit 1981 treffen sich die angesehensten Experten in Sachen Tumororthopädie alle zwei Jahre zu einem Weltkongress. Prof. Dr. Winfried Winkelmann, Direktor der Klinik für Allgemeine Orthopädie am Universitätsklinikum Münster (UKM), sowie seinem Stellvertreter Prof. Dr. Georg Gosheger, ist gelungen, was vor Ihnen keinem deutschen Orthopäden gelungen ist: Sie haben den nächsten Weltkongress nach Deutschland geholt.

Um als Kongress-Ort in die Auswahl zu gelangen, müssen die Bewerber sich bei der Fachgesellschaft qualifizieren. "Wir haben in den vergangenen Jahren viele Publikationen veröffentlicht", erzählt Gosheger. Das alleine wäre jedoch sicher nicht ausschlaggebend gewesen, zumal Münster neben Bologna und Birmingham zu den größten europäischen Tumorzentren in der Orthopädie zählt - eine lange Publikationsliste also zum Standard gehört. Gosheger und Winkelmann haben aber nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ von sich reden gemacht.

Gosheger hat im Jahr 1998 ein Patent auf eine seiner Erfindungen angemeldet. Seit er die Silber beschichtete Tumorendoprothese erfunden hat, wird diese Neuentwicklung in über 18 Ländern verwendet. "Das hat sicherlich auch zur Entscheidung der Gesellschaft für Tumororthopädie beigetragen, den Weltkongress in diesem Jahr in Deutschland stattfinden zu lassen", betont Gosheger. Eine Endoprothese ist ein Knochenersatz, den man nach der Operation nicht mehr sieht.

Seit 2002 baut er diese Silber beschichtete Prothese ein. Ihr Vorteil: Anders als Titan, das Material, aus denen die Oberflächen der Endoprothesen zuvor bestand, setzen sich auf Silber weniger schnell Bakterien an. In Folge dessen wird das Gewebe um die Endoprothese herum weniger oft infiziert und Nachoperationen oder gar Amputationen können verhindert werden. "Wir konnten zeigen, dass das Infektionsrisiko mit der Silber beschichteten Endoprothese von 14 auf zwei Prozent gesenkt wird", sagt Gosheger. Mehr als 500 Endoprothesen wurden bisher weltweit eingesetzt. Nebenbei hat die Herstellung der Silber beschichteten Endoprothese der Firma "implantcast" aus Buxtehude einen Zuwachs von 100 Arbeitskräften beschert.

... mehr zu:
»Gosheger »Tumororthopädie

Eine weitere Entwicklung Goshegers ist die Wachstumsprothese, die hauptsächlich bei Kindern eingesetzt wird. Gemeinsam mit dem Chirurg Prof. Dr. Rainer Baumgart aus München hat er eine Endoprothese entwickelt, die über elektromagnetische Impulse bis zu einem Millimeter am Tag wachsen kann. "Kindern können wir damit während ihres Wachstums bis zu zehn Operationen ersparen", betont Gosheger.

Wenn sich also vom 11. bis zum 14 September die Fachwelt auf dem Weltkongress über die neuesten Forschungsergebnisse und austauscht, werden auch Winkelmann und Gosheger ihre Neuentwicklungen vorstellen. In Münster indes muss man die Experten während des Kongresses nicht suchen: Winkelmann und Gosheger haben hier vergeblich einen passenden Tagungsort für die 700 Teilnehmer gesucht. Sie laden deshalb ihre Kolleginnen und Kollegen nach Hamburg ein.

Simone Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Gosheger Tumororthopädie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten