Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinärer Kongress: Von der bildgestützen zur modellgestützten Therapie

06.09.2007
Zu einem interdisziplinären Kongress im Dresdner Palais im Großen Garten kommen Mediziner, Physiker, Informatiker und Ingenieure am 8.9.07 zusammen. Im Rahmen des 3. Symposiums "Innovationen und Visionen in der medizinischen Bildgebung" werden neue Konzepte für die Planung von Operationen und Therapien anhand von Computermodellen des Patienten diskutiert.

Will der Arzt einen Patienten heute behandeln, muss er alle vorhandenen anatomischen Daten wie die Bilder aus Computer-Tomografie (CT) und Magnet-Resonanz-Tomografie (MRT) einzeln auswerten. Fachleute sprechen von einer zweidimensionalen Bildinformation als Basis für die meisten operativ-therapeutischen Maßnahmen.

Zukünftig soll es möglich sein, auch funktionelle und leistungsbezogene Patientendaten wie beispielsweise die Ergebnisse aus dem Elektrokardiogramm (EKG) mit den anatomischen Bilddaten auf einem Computer zu erfassen und auszuwerten. Sollten sich während der Operation Daten am Patienten ändern, werden diese auch mit möglichst geringem Zeitversatz ergänzt. Diese Methode wird im Fachjargon mit dem Begriff "patientenspezifisches Modell" bezeichnet. Chirurgen, Internisten bzw. Strahlentherapeuten könnten die Therapie damit präziser planen und sicherer durchführen. Eine Gewinn für Patienten und Ärzte gleichermaßen.

Auf dem Dresdner Symposium werden der aktuelle Status, die Chancen und Risiken der modellgestützten Therapie sowie Anwendungen in einzelnen Fachgebieten (z.B. Strahlentherapie, Herzchirurgie, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde) präsentiert und diskutiert.

... mehr zu:
»ICCAS »OncoRay

Veranstalter dieses Symposiums sind die beiden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen von Unternehmen Region geförderten Initiativen OncoRay aus Dresden (Zentrum für Innovationskompetenz Medizinische Strahlenforschung in der Onkologie) und ICCAS aus Leipzig (Innovationszentrum für computergestützte Chirurgie) zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE und dem Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt.

Die Sprecher der beiden Zentren Prof. Jürgen Meixensberger (Dekan der Medizinischen Fakultät Leipzig und ICCAS-Sprecher) und Prof. Michael Baumann (Sprecher von OncoRay) stehen Ihnen auf Wunsch am Rande der Veranstaltung für ein kurzes Interview zu Verfügung.

Wir bitten um telefonische Voranmeldung bei Karin Weiße, Projektmanagement ICCAS, Tel. 0177-1987735

Weiterführende Informationen:

ICCAS
Das Zentrum für Innovationskompetenz für Computerassistierte Chirurgie (ICCAS) analysiert Operationsabläufe mit modernen IT-Werkzeugen und erstellt chirurgische Workflows und Integrationsprofile für die Konzeption, Spezifikation und Simulation medizintechnischer Prototypen im Bereich der Computerassistierten Chirurgie. Weiterere Schwerpunkte des Zentrums sind die Integration aller chirurgierelevanten Informationen (z. B. medizinischer Bilddaten) in einem einheitlichen Format (Surgical PACS) und die visuelle Verarbeitung, Repräsentation und Interaktion dieser Daten. Mit der Schaffung zweier Nachwuchsforschergruppen und einer Forschergruppe an der Schnittstelle von Chirurgie und Informationstechnologie strebt das Zentrum eine Schlüsselposition in der Entwicklung der Chirurgie der Zukunft an. Inzwischen forschen und entwickeln bei ICCAS 24 Nachwuchswissenschaftler aus Europa, Asien und Amerika. Das Zentrum wird vom Bundesministerium für Bildung- und Forschung sowie dem Freistaat Sachsen und der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit bislang 12 Millionen Euro gefördert.
Kontakt
Prof. Dr. Jürgen Meixensberger - Sprecher von ICCAS
Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
Telefon: 0341 97-17500
E-Mail: juergen.meixensberger@medizin.uni-leipzig.de
OncoRay
Das Zentrum für Innovationskompetenz für die medizinische Strahlenforschung in der Onkologie, kurz "OncoRay", ist ein Zusammenschluss von drei Dresdner Einrichtungen: Technische Universität Dresden, Forschungszentrum Dresden-Rossendorf und Universitätsklinikum Dresden. Es ist an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden angesiedelt und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie vom Freistaat Sachsen mit bislang rund 13 Millionen Euro gefördert. Insgesamt arbeiten in verschiedenen Arbeitsgruppen, von denen 4 vollständig neu eingerichtet wurden, etwa 40 Wissenschaftler gemeinsam an folgenden Fragestellungen:
- Grundlegendes Verständnis von Krebsentstehung und -wachstum
- Bessere Darstellung von Tumoren und Metastasen mit bildgebenden Verfahren und auf molekularer Ebene
- Entwicklung von biologischen Medikamenten, die spezifisch die Wirksamkeit von Strahlen auf Tumorzellen erhöhen oder gesunde Gewebe vor Strahlen schützen

- Technologisch optimale, individuelle Bestrahlung von Tumoren und Metastasen.

Kontakt:
Prof. Michael Baumann - Sprecher von OncoRay
OncoRay® - Center for Radiation Research in Oncology
Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden
Fetscherstr. 74, 01307 Dresden
Tel.: 0351 458 - 5288
Fax: 0351 458 - 1277
Email: michael.baumann@oncoray.de

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzd.de/

Weitere Berichte zu: ICCAS OncoRay

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie