Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinärer Kongress: Von der bildgestützen zur modellgestützten Therapie

06.09.2007
Zu einem interdisziplinären Kongress im Dresdner Palais im Großen Garten kommen Mediziner, Physiker, Informatiker und Ingenieure am 8.9.07 zusammen. Im Rahmen des 3. Symposiums "Innovationen und Visionen in der medizinischen Bildgebung" werden neue Konzepte für die Planung von Operationen und Therapien anhand von Computermodellen des Patienten diskutiert.

Will der Arzt einen Patienten heute behandeln, muss er alle vorhandenen anatomischen Daten wie die Bilder aus Computer-Tomografie (CT) und Magnet-Resonanz-Tomografie (MRT) einzeln auswerten. Fachleute sprechen von einer zweidimensionalen Bildinformation als Basis für die meisten operativ-therapeutischen Maßnahmen.

Zukünftig soll es möglich sein, auch funktionelle und leistungsbezogene Patientendaten wie beispielsweise die Ergebnisse aus dem Elektrokardiogramm (EKG) mit den anatomischen Bilddaten auf einem Computer zu erfassen und auszuwerten. Sollten sich während der Operation Daten am Patienten ändern, werden diese auch mit möglichst geringem Zeitversatz ergänzt. Diese Methode wird im Fachjargon mit dem Begriff "patientenspezifisches Modell" bezeichnet. Chirurgen, Internisten bzw. Strahlentherapeuten könnten die Therapie damit präziser planen und sicherer durchführen. Eine Gewinn für Patienten und Ärzte gleichermaßen.

Auf dem Dresdner Symposium werden der aktuelle Status, die Chancen und Risiken der modellgestützten Therapie sowie Anwendungen in einzelnen Fachgebieten (z.B. Strahlentherapie, Herzchirurgie, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde) präsentiert und diskutiert.

... mehr zu:
»ICCAS »OncoRay

Veranstalter dieses Symposiums sind die beiden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen von Unternehmen Region geförderten Initiativen OncoRay aus Dresden (Zentrum für Innovationskompetenz Medizinische Strahlenforschung in der Onkologie) und ICCAS aus Leipzig (Innovationszentrum für computergestützte Chirurgie) zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE und dem Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt.

Die Sprecher der beiden Zentren Prof. Jürgen Meixensberger (Dekan der Medizinischen Fakultät Leipzig und ICCAS-Sprecher) und Prof. Michael Baumann (Sprecher von OncoRay) stehen Ihnen auf Wunsch am Rande der Veranstaltung für ein kurzes Interview zu Verfügung.

Wir bitten um telefonische Voranmeldung bei Karin Weiße, Projektmanagement ICCAS, Tel. 0177-1987735

Weiterführende Informationen:

ICCAS
Das Zentrum für Innovationskompetenz für Computerassistierte Chirurgie (ICCAS) analysiert Operationsabläufe mit modernen IT-Werkzeugen und erstellt chirurgische Workflows und Integrationsprofile für die Konzeption, Spezifikation und Simulation medizintechnischer Prototypen im Bereich der Computerassistierten Chirurgie. Weiterere Schwerpunkte des Zentrums sind die Integration aller chirurgierelevanten Informationen (z. B. medizinischer Bilddaten) in einem einheitlichen Format (Surgical PACS) und die visuelle Verarbeitung, Repräsentation und Interaktion dieser Daten. Mit der Schaffung zweier Nachwuchsforschergruppen und einer Forschergruppe an der Schnittstelle von Chirurgie und Informationstechnologie strebt das Zentrum eine Schlüsselposition in der Entwicklung der Chirurgie der Zukunft an. Inzwischen forschen und entwickeln bei ICCAS 24 Nachwuchswissenschaftler aus Europa, Asien und Amerika. Das Zentrum wird vom Bundesministerium für Bildung- und Forschung sowie dem Freistaat Sachsen und der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit bislang 12 Millionen Euro gefördert.
Kontakt
Prof. Dr. Jürgen Meixensberger - Sprecher von ICCAS
Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
Telefon: 0341 97-17500
E-Mail: juergen.meixensberger@medizin.uni-leipzig.de
OncoRay
Das Zentrum für Innovationskompetenz für die medizinische Strahlenforschung in der Onkologie, kurz "OncoRay", ist ein Zusammenschluss von drei Dresdner Einrichtungen: Technische Universität Dresden, Forschungszentrum Dresden-Rossendorf und Universitätsklinikum Dresden. Es ist an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden angesiedelt und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie vom Freistaat Sachsen mit bislang rund 13 Millionen Euro gefördert. Insgesamt arbeiten in verschiedenen Arbeitsgruppen, von denen 4 vollständig neu eingerichtet wurden, etwa 40 Wissenschaftler gemeinsam an folgenden Fragestellungen:
- Grundlegendes Verständnis von Krebsentstehung und -wachstum
- Bessere Darstellung von Tumoren und Metastasen mit bildgebenden Verfahren und auf molekularer Ebene
- Entwicklung von biologischen Medikamenten, die spezifisch die Wirksamkeit von Strahlen auf Tumorzellen erhöhen oder gesunde Gewebe vor Strahlen schützen

- Technologisch optimale, individuelle Bestrahlung von Tumoren und Metastasen.

Kontakt:
Prof. Michael Baumann - Sprecher von OncoRay
OncoRay® - Center for Radiation Research in Oncology
Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden
Fetscherstr. 74, 01307 Dresden
Tel.: 0351 458 - 5288
Fax: 0351 458 - 1277
Email: michael.baumann@oncoray.de

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzd.de/

Weitere Berichte zu: ICCAS OncoRay

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten