Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinärer Kongress: Von der bildgestützen zur modellgestützten Therapie

06.09.2007
Zu einem interdisziplinären Kongress im Dresdner Palais im Großen Garten kommen Mediziner, Physiker, Informatiker und Ingenieure am 8.9.07 zusammen. Im Rahmen des 3. Symposiums "Innovationen und Visionen in der medizinischen Bildgebung" werden neue Konzepte für die Planung von Operationen und Therapien anhand von Computermodellen des Patienten diskutiert.

Will der Arzt einen Patienten heute behandeln, muss er alle vorhandenen anatomischen Daten wie die Bilder aus Computer-Tomografie (CT) und Magnet-Resonanz-Tomografie (MRT) einzeln auswerten. Fachleute sprechen von einer zweidimensionalen Bildinformation als Basis für die meisten operativ-therapeutischen Maßnahmen.

Zukünftig soll es möglich sein, auch funktionelle und leistungsbezogene Patientendaten wie beispielsweise die Ergebnisse aus dem Elektrokardiogramm (EKG) mit den anatomischen Bilddaten auf einem Computer zu erfassen und auszuwerten. Sollten sich während der Operation Daten am Patienten ändern, werden diese auch mit möglichst geringem Zeitversatz ergänzt. Diese Methode wird im Fachjargon mit dem Begriff "patientenspezifisches Modell" bezeichnet. Chirurgen, Internisten bzw. Strahlentherapeuten könnten die Therapie damit präziser planen und sicherer durchführen. Eine Gewinn für Patienten und Ärzte gleichermaßen.

Auf dem Dresdner Symposium werden der aktuelle Status, die Chancen und Risiken der modellgestützten Therapie sowie Anwendungen in einzelnen Fachgebieten (z.B. Strahlentherapie, Herzchirurgie, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde) präsentiert und diskutiert.

... mehr zu:
»ICCAS »OncoRay

Veranstalter dieses Symposiums sind die beiden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen von Unternehmen Region geförderten Initiativen OncoRay aus Dresden (Zentrum für Innovationskompetenz Medizinische Strahlenforschung in der Onkologie) und ICCAS aus Leipzig (Innovationszentrum für computergestützte Chirurgie) zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE und dem Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt.

Die Sprecher der beiden Zentren Prof. Jürgen Meixensberger (Dekan der Medizinischen Fakultät Leipzig und ICCAS-Sprecher) und Prof. Michael Baumann (Sprecher von OncoRay) stehen Ihnen auf Wunsch am Rande der Veranstaltung für ein kurzes Interview zu Verfügung.

Wir bitten um telefonische Voranmeldung bei Karin Weiße, Projektmanagement ICCAS, Tel. 0177-1987735

Weiterführende Informationen:

ICCAS
Das Zentrum für Innovationskompetenz für Computerassistierte Chirurgie (ICCAS) analysiert Operationsabläufe mit modernen IT-Werkzeugen und erstellt chirurgische Workflows und Integrationsprofile für die Konzeption, Spezifikation und Simulation medizintechnischer Prototypen im Bereich der Computerassistierten Chirurgie. Weiterere Schwerpunkte des Zentrums sind die Integration aller chirurgierelevanten Informationen (z. B. medizinischer Bilddaten) in einem einheitlichen Format (Surgical PACS) und die visuelle Verarbeitung, Repräsentation und Interaktion dieser Daten. Mit der Schaffung zweier Nachwuchsforschergruppen und einer Forschergruppe an der Schnittstelle von Chirurgie und Informationstechnologie strebt das Zentrum eine Schlüsselposition in der Entwicklung der Chirurgie der Zukunft an. Inzwischen forschen und entwickeln bei ICCAS 24 Nachwuchswissenschaftler aus Europa, Asien und Amerika. Das Zentrum wird vom Bundesministerium für Bildung- und Forschung sowie dem Freistaat Sachsen und der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit bislang 12 Millionen Euro gefördert.
Kontakt
Prof. Dr. Jürgen Meixensberger - Sprecher von ICCAS
Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
Telefon: 0341 97-17500
E-Mail: juergen.meixensberger@medizin.uni-leipzig.de
OncoRay
Das Zentrum für Innovationskompetenz für die medizinische Strahlenforschung in der Onkologie, kurz "OncoRay", ist ein Zusammenschluss von drei Dresdner Einrichtungen: Technische Universität Dresden, Forschungszentrum Dresden-Rossendorf und Universitätsklinikum Dresden. Es ist an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden angesiedelt und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie vom Freistaat Sachsen mit bislang rund 13 Millionen Euro gefördert. Insgesamt arbeiten in verschiedenen Arbeitsgruppen, von denen 4 vollständig neu eingerichtet wurden, etwa 40 Wissenschaftler gemeinsam an folgenden Fragestellungen:
- Grundlegendes Verständnis von Krebsentstehung und -wachstum
- Bessere Darstellung von Tumoren und Metastasen mit bildgebenden Verfahren und auf molekularer Ebene
- Entwicklung von biologischen Medikamenten, die spezifisch die Wirksamkeit von Strahlen auf Tumorzellen erhöhen oder gesunde Gewebe vor Strahlen schützen

- Technologisch optimale, individuelle Bestrahlung von Tumoren und Metastasen.

Kontakt:
Prof. Michael Baumann - Sprecher von OncoRay
OncoRay® - Center for Radiation Research in Oncology
Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden
Fetscherstr. 74, 01307 Dresden
Tel.: 0351 458 - 5288
Fax: 0351 458 - 1277
Email: michael.baumann@oncoray.de

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzd.de/

Weitere Berichte zu: ICCAS OncoRay

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen
18.06.2018 | Fraunhofer MEVIS - Institut für Bildgestützte Medizin

nachricht Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?
15.06.2018 | Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics