Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Interdisziplinärer Kongress: Von der bildgestützen zur modellgestützten Therapie

06.09.2007
Zu einem interdisziplinären Kongress im Dresdner Palais im Großen Garten kommen Mediziner, Physiker, Informatiker und Ingenieure am 8.9.07 zusammen. Im Rahmen des 3. Symposiums "Innovationen und Visionen in der medizinischen Bildgebung" werden neue Konzepte für die Planung von Operationen und Therapien anhand von Computermodellen des Patienten diskutiert.

Will der Arzt einen Patienten heute behandeln, muss er alle vorhandenen anatomischen Daten wie die Bilder aus Computer-Tomografie (CT) und Magnet-Resonanz-Tomografie (MRT) einzeln auswerten. Fachleute sprechen von einer zweidimensionalen Bildinformation als Basis für die meisten operativ-therapeutischen Maßnahmen.

Zukünftig soll es möglich sein, auch funktionelle und leistungsbezogene Patientendaten wie beispielsweise die Ergebnisse aus dem Elektrokardiogramm (EKG) mit den anatomischen Bilddaten auf einem Computer zu erfassen und auszuwerten. Sollten sich während der Operation Daten am Patienten ändern, werden diese auch mit möglichst geringem Zeitversatz ergänzt. Diese Methode wird im Fachjargon mit dem Begriff "patientenspezifisches Modell" bezeichnet. Chirurgen, Internisten bzw. Strahlentherapeuten könnten die Therapie damit präziser planen und sicherer durchführen. Eine Gewinn für Patienten und Ärzte gleichermaßen.

Auf dem Dresdner Symposium werden der aktuelle Status, die Chancen und Risiken der modellgestützten Therapie sowie Anwendungen in einzelnen Fachgebieten (z.B. Strahlentherapie, Herzchirurgie, Hals-Nasen-Ohrenheilkunde) präsentiert und diskutiert.

... mehr zu:
»ICCAS »OncoRay

Veranstalter dieses Symposiums sind die beiden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen von Unternehmen Region geförderten Initiativen OncoRay aus Dresden (Zentrum für Innovationskompetenz Medizinische Strahlenforschung in der Onkologie) und ICCAS aus Leipzig (Innovationszentrum für computergestützte Chirurgie) zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE und dem Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt.

Die Sprecher der beiden Zentren Prof. Jürgen Meixensberger (Dekan der Medizinischen Fakultät Leipzig und ICCAS-Sprecher) und Prof. Michael Baumann (Sprecher von OncoRay) stehen Ihnen auf Wunsch am Rande der Veranstaltung für ein kurzes Interview zu Verfügung.

Wir bitten um telefonische Voranmeldung bei Karin Weiße, Projektmanagement ICCAS, Tel. 0177-1987735

Weiterführende Informationen:

ICCAS
Das Zentrum für Innovationskompetenz für Computerassistierte Chirurgie (ICCAS) analysiert Operationsabläufe mit modernen IT-Werkzeugen und erstellt chirurgische Workflows und Integrationsprofile für die Konzeption, Spezifikation und Simulation medizintechnischer Prototypen im Bereich der Computerassistierten Chirurgie. Weiterere Schwerpunkte des Zentrums sind die Integration aller chirurgierelevanten Informationen (z. B. medizinischer Bilddaten) in einem einheitlichen Format (Surgical PACS) und die visuelle Verarbeitung, Repräsentation und Interaktion dieser Daten. Mit der Schaffung zweier Nachwuchsforschergruppen und einer Forschergruppe an der Schnittstelle von Chirurgie und Informationstechnologie strebt das Zentrum eine Schlüsselposition in der Entwicklung der Chirurgie der Zukunft an. Inzwischen forschen und entwickeln bei ICCAS 24 Nachwuchswissenschaftler aus Europa, Asien und Amerika. Das Zentrum wird vom Bundesministerium für Bildung- und Forschung sowie dem Freistaat Sachsen und der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit bislang 12 Millionen Euro gefördert.
Kontakt
Prof. Dr. Jürgen Meixensberger - Sprecher von ICCAS
Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig
Telefon: 0341 97-17500
E-Mail: juergen.meixensberger@medizin.uni-leipzig.de
OncoRay
Das Zentrum für Innovationskompetenz für die medizinische Strahlenforschung in der Onkologie, kurz "OncoRay", ist ein Zusammenschluss von drei Dresdner Einrichtungen: Technische Universität Dresden, Forschungszentrum Dresden-Rossendorf und Universitätsklinikum Dresden. Es ist an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden angesiedelt und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie vom Freistaat Sachsen mit bislang rund 13 Millionen Euro gefördert. Insgesamt arbeiten in verschiedenen Arbeitsgruppen, von denen 4 vollständig neu eingerichtet wurden, etwa 40 Wissenschaftler gemeinsam an folgenden Fragestellungen:
- Grundlegendes Verständnis von Krebsentstehung und -wachstum
- Bessere Darstellung von Tumoren und Metastasen mit bildgebenden Verfahren und auf molekularer Ebene
- Entwicklung von biologischen Medikamenten, die spezifisch die Wirksamkeit von Strahlen auf Tumorzellen erhöhen oder gesunde Gewebe vor Strahlen schützen

- Technologisch optimale, individuelle Bestrahlung von Tumoren und Metastasen.

Kontakt:
Prof. Michael Baumann - Sprecher von OncoRay
OncoRay® - Center for Radiation Research in Oncology
Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden
Fetscherstr. 74, 01307 Dresden
Tel.: 0351 458 - 5288
Fax: 0351 458 - 1277
Email: michael.baumann@oncoray.de

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.fzd.de/

Weitere Berichte zu: ICCAS OncoRay

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten