Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie aus Handys persönliche Assistenten werden

06.09.2007
Handys sollen künftig noch mehr als persönliche Assistenten bei der Arbeit und in der Freizeit eingesetzt werden können. Der Nutzer soll sich mit ihrer Hilfe durch fremde Städte navigieren lassen und ohne lange Suche nützliche Informationen über seine Umgebung erhalten, etwa, wo das nächste China-Restaurant liegt oder welcher Film gerade im Kino um die Ecke läuft.

Um dafür auch auf kleinen mobilen Geräten wie den Handys die vielen Möglichkeiten der Bilderkennung und Bildverarbeitung oder auch der Datenbanksuche zu nutzen, müssen noch etliche Forschungsfragen geklärt werden.

Diese diskutieren internationale Wissenschaftler und Vertreter der Industrie bei einer Tagung vom 9. bis 14. September im Internationalen Begegnungs- und Forschungszentrum für Informatik, Schloss Dagstuhl. Die Forscher kommen aus verschiedenen Fachgebieten wie der Informatik, Künstlichen Intelligenz, Robotik und den Kognitionswissenschaften.

Wer sich in einer fremden Stadt orientieren will, soll künftig mit dem Handy einen Straßennamen oder ein Gebäude fotografieren können. Das Bild wird dann automatisch entziffert, um über ein Navigationssystem den Standort des Handynutzers zu finden. Anschließend erhält der Handynutzer Informationen über seine Umgebung auf dem Display. Damit das schnell und unkompliziert funktioniert, müssen jedoch noch einige Probleme geknackt werden. Zum einen müssen die Wissenschaftler Wege finden, wie die aufwändigen Rechenverfahren bei der Bildverarbeitung so vereinfacht werden, dass sie auch auf dem kleinen Prozessor eines Handys funktionieren. Zum anderen gilt es, die vielfältigen Probleme der mobilen Übertragung zu lösen, wenn Daten etwa nicht in gleichmäßiger Qualität beim Empfänger ankommen und Bild oder Ton dadurch verzerrt werden.

... mehr zu:
»Navigationssystem

Darüber hinaus wird daran geforscht, wie Geräte und Menschen noch besser interagieren können, wie also zum Beispiel der Rechner merkt, in welcher Situation sich der Mensch gerade befindet und welche Dienstleistungen er dafür braucht. Zum Teil können dafür leistungsfähige Speicher auf dem Handyprozessor verwendet werden, die auf intelligente Weise und sehr schnell - möglichst in Echtzeit - die Informationen verschiedener Sensoren verarbeiten müssen. Außerdem soll man aber auch über die UMTS-Verbindungen auf große externe Datenbanken zugreifen können, die dann beispielsweise Karten für die Navigation oder Hoteladressen bereitstellen.

Die Tagung auf Schloss Dagstuhl zum Thema "Mobile Interfaces meet Cognitive Technologies" wurde von den Professoren Jan-Olof Eklundh von der KTH Stockholm (Schweden), Ales Leonardis von der University of Ljubljana (Slowenien), Lucas Paletta von Joanneum Research in Graz (Österreich) und Bernt Schiele von der TU Darmstadt organisiert. Desweiteren nehmen Wissenschaftler des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge (USA) teil. Aus der Industrie kommen unter anderem Vertreter von Microsoft Research sowie der Firma Tele Atlas, die digitale Karten für Navigationssysteme erstellt.

Hintergrund:
Schloss Dagstuhl lädt das ganze Jahr über Wissenschaftler aus aller Welt ins nördliche Saarland ein, um über neueste Forschungsergebnisse in der Informatik zu diskutieren. Rund 3.000 Informatiker von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und aus der Industrie nehmen jährlich an den wissenschaftlichen Veranstaltungen in Dagstuhl teil. Seit 2005 gehört Schloss Dagstuhl zur Leibniz-Gemeinschaft, in der zurzeit 83 führende außeruniversitäre Forschungsinstitute und wissenschaftliche Serviceeinrichtungen in Deutschland vertreten sind.

Dr. Roswitha Bardohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.dagstuhl.de
http://www.dagstuhl.de/07371

Weitere Berichte zu: Navigationssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten