Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU organisiert Konferenz zur unterirdischen Lagerung von Kohlendioxid

05.09.2007
Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Deutschen haben den Klimaschutz zu ihrem Thema gemacht. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die Reduzierung oder Speicherung von Kohlendioxid, damit es möglichst nicht zu einer globalen Erwärmung der Erde kommt.

Dieses Problem wird auf der chinesisch-deutschen Konferenz "Relevante Aspekte bei der unterirdischen Speicherung von Kohlendioxid und Erdgas" aufgegriffen, die vom 18. bis 20. September von der Technischen Universität Clausthal und der Sichuan University im niedersächsischen Goslar veranstaltet wird. Vertreter der Medien sind zur Eröffnung eingeladen.

Zwischen den beiden genannten Hochschulen besteht seit Jahren eine enge Zusammenarbeit. So haben ihre Präsidenten, die Professoren Edmund Brandt (Clausthal) und Heping Xie, im August 2006 in Sichuan ein gemeinsames Institut gegründet, das Chinesisch-Deutsche Energieforschungszentrum.

Zur Konferenz in Goslar werden mehr als 100 Teilnehmer erwartet, darunter 35 Wissenschaftler aus China, 40 aus Deutschland und 30 Studierende aus Clausthal. Auch Journalisten aus Asien haben sich angesagt. Professor Brandt wird den Workshop, der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem chinesischen Pendant, der "National Natural Science Foundation of China" (NSFC), gefördert wird, eröffnen. Danach spricht der chinesische Botschafter, Canrong Ma, über Umweltschutzpolitik in seinem Land. "Ziel der Konferenz ist es auch, konkrete Kooperationsprojekte zwischen beiden Ländern zu erörtern", sagt Dr. Michael Z. Hou. Der Clausthaler Privatdozent vom Institut für Erdöl- und Erdgastechnik leitet die Veranstaltung.

... mehr zu:
»Sichuan

Der weltweit größte Verursacher von energiebedingten Kohlendioxid-Emissionen sind die USA, gefolgt von China, Russland, Japan und Indien. Auf dem sechsten Platz steht Deutschland, das damit in Europa am meisten Treibhausgase produziert. Mittel- bis langfristig sollen hierzulande fossile Brennstoffe wie Öl, Gas und Steinkohle, die in der Stromerzeugung Kohlendioxid freisetzen, mehr und mehr durch alternative Energieträger ausgetauscht werden. Eine kurzfristigere Möglichkeit, das Kohlendioxid von der Atmosphäre fern zu halten, wäre, es nach der Verbrennung aufzufangen und im Untergrund einzulagern. Als Lagerstätten bieten sich leere Salzstollen, Öl- oder Gasreservoirs an.

Während auch in China erste Aktivitäten unterirdischer Speicherung anlaufen, hat in Ketzin bei Potsdam das europäische Forschungsprojekt "CO2SINK" begonnen. Rund 800 Meter unter der Erdoberfläche soll Kohlendioxid eingelagert werden. Im Anschluss an die dreitägige Konferenz in Goslar werden die Teilnehmer am 21. September zu einer Exkursion nach Ketzin und zum Erdgasspeicher in Reckrod bei Frankfurt am Main reisen.

Journalisten sind zur Eröffnung der Konferenz eingeladen:

18. September 2007, 14 Uhr
Hotel "Der Achtermann"
Rosentorstraße 20
38640 Goslar
Kontakt:
PD Dr.-Ing. habil. Michael Z. Hou
Telefon: 05323 - 72 2347
E-Mail: Hou@tu-clausthal.de

Christian Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.ite.tu-clausthal.de/fileadmin/user_upload/Dateien_ITE/Veranstaltungen/Flyer-co2gas.pdf

Weitere Berichte zu: Sichuan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise