Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schneller zur Innovation mit regionalen und industrienahen Forschungsclustern

04.09.2007
Innovationen sind der Stoff, der die Wirtschaft antreibt. Nur wer bei der Entwicklung neuer, attraktiver Produkte besser und schneller ist als die anderen, hat auf den internationalen Märkten Erfolg.

Unterstützung leistet die Fraunhofer-Gesellschaft: Sie führt Unternehmen und Forschungsinstitutionen in Innovationsclustern zusammen. Am 4. September 2007 präsentieren Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Forschung die verschiedenen Cluster und ziehen eine erste Bilanz auf einer Tagung in Berlin.

Gemeinsam ist man stärker – das gilt auch für das Vorantreiben von Innovationen. »Deutsche Unternehmen werden nur dann von wesentlichen Wachstumsmärkten profitieren, wenn Forscher, Entwickler und Unternehmen zusammenarbeiten«, betont Professor Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. »Mit den Innovationsclustern haben wir eine Plattform für einen solchen Austausch geschaffen: Relevante Kräfte aus Wirtschaft, Wissenschaft, Staat und Gesellschaft kooperieren dabei in regionaler Nachbarschaft mit dem Ziel, erfolgreich in Märkten zu agieren und auf diesem Weg Wohlstand, Wachstum und Beschäftigung zu sichern.« Von den neuen Forschungsinfrastrukturen sollen Impulse ausgehen, um die heimische Wirtschaft im internationalen Wettbewerb zu stärken.

Ausgangspunkt für die Förderung regionaler Innovationscluster durch die Fraunhofer-Gesellschaft sind die Beschlüsse der Bund-Länder-Kommission vom November 2004 und Juni 2005 zum »Pakt für Forschung und Innovation« und zur Exzellenzinitiative für die Hochschulen. Das Angebot widmet sich gezielt der Schnittstelle Wissenschaft-Wirtschaft und ergänzt ähnliche Initiativen anderer Forschungsorganisationen und Zuwendungsgeber zur Einrichtung wissenschaftlicher Exzellenzzentren.

... mehr zu:
»Innovationscluster »JOIN

Was hinter der Initiative Innovationscluster steckt, wird am 4. September 2007 in Berlin erläutert: Vertreter aus Politik, Forschung und Industrie präsentieren die existierenden und geplanten Cluster der Fraunhofer-Gesellschaft und der stärker grundlagenorientierten Forschungsorganisationen. Sie stellen sie zur Diskussion und erörtern ihre Bedeutung für Wissenschaft und Grundlagenforschung. Prof. Arthur J. Carty von der kanadischen Regierung präsentiert eine vergleichbare Clusterstruktur in Kanada mit 13 regionalen High-Tech-Clustern und analysiert die Erfolgsfaktoren.

Das Konzept der Innovationscluster hat sich bereits bewährt. Unter dem Motto »Erfolg durch Kooperation – Schneller von der Idee zum Produkt« hat die Fraunhofer-Gesellschaft bisher Cluster zu den Forschungsthemen Mechatronischer Maschinenbau (Chemnitz), Digitale Produktion (Stuttgart), Optische Technologien (Jena), »nano for production« (Dresden), »Personal Health« (Erlangen), »Digitale Nutzfahrzeugtechnologie« (Kaiserslautern) und »Automotive Quality Saar« (Saarbrücken) gegründet, weitere sind in Planung.

Wie die Innovationscluster arbeiten zeigt das Beispiel »Optische Technologien« in Jena – kurz JOIN, Jena Optical Innovations. Die Jenaer Region steht weltweit als Synonym für moderne Optik. Ziel des Innovationsclusters ist es, Exzellenz und Kompetenz in der Optik zu bündeln und damit Forschungsergebnisse schneller in marktfähige Produkte umzusetzen. An JOIN sind mehr als zehn Thüringer Unternehmen beteiligt, darunter die Traditionsfirmen Carl Zeiss Jena und Jenoptik sowie kleine und mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftlichen Aufgaben übernehmen neben dem Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena die Friedrich Schiller Universität Jena, die Fachhochschule Jena und die TU Ilmenau. Ziel ist die Erarbeitung von spezifischen Lösungen unter anderem im Bereich der Miniaturisierung von optischen Komponenten, ihrer hochpräzisen inline Massenfertigung und der optischen Aufbau- und Verbindungstechnik. Basis der Zusammenarbeit ist die gemeinsame Tradition im Bereich der optischen Technologien in der Region und die Wertschätzung der jeweiligen Kompetenz der Partner. Professor Andreas Tünnermann, Leiter des IOF und des Instituts für Angewandte Physik der Friedrich-Schiller-Universität, übernimmt die fachliche Koordination des Innovations-clusters. Auf der Tagung in Berlin wird er JOIN vorstellen.

Dr. Gunnar Brink | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Innovationscluster JOIN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie