Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Bostoner Medtech-Allianz

04.09.2007
Je schneller eine medizintechnische Innovation auf den Markt kommt, desto früher können Patienten davon profitieren. Um den Entwicklungsprozess zu beschleunigen, haben das Fraunhofer Center for Manufacturing Innovation und die Boston University jetzt eine strategische Allianz gegründet.

Das Eröffnungskolloquium "Efficient Deployment of Medical Innovations" findet am 7. September 2007 auf dem Campus der Boston University statt.

Wie lange dauert es, bis aus einer innovativen Idee ein marktfähiges Produkt wird? In der Medizin kann diese Frage über Leben und Tod entscheiden. Die Forscher setzen daher alles daran, den Entwicklungsprozess zu beschleunigen. "Die Fraunhofer-Gesellschaft hat eigene Innovations-Strategien, die auf der engen Kooperation zwischen Wissenschaft und Angewandter Forschung beruhen", erklärt Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Bei dem Gründungskolloquium der neuen Medtech-Allianz werden die Ingenieure und Wissenschaftler von Fraunhofer und der Boston University ihre Erfolgsrezepte mit Vertretern von Unternehmen, Venture Capital Gesellschaften und Regierung diskutieren.

"Die 'Boston University - Fraunhofer Alliance for Medical Devices, Instrumentation, and Diagnostics' ist ein wunderbares Beispiel für die enge Kooperation zwischen renommierten Forschern, in diesem Fall der Boston University, und dem Fraunhofer Center for Manufacturing Innovation CMI", erläutert Bullinger. "Die Allianz ist darüber hinaus Teil unserer US-Strategie, die sich auf junge Technologien wie Biotech und Biomedizin konzentriert." Und Anke Hellwig, Projektleiterin USA im International Business Development bei Fraunhofer, fügt hinzu: "Außerdem ergänzt die Allianz das Industry-Fraunhofer-Academia Netzwerk, das wir an mehreren Orten der USA etabliert haben. Es verknüpft Excellenzzentren an den Universitäten mit der Fraunhofer-typischen Technologie-Transfer-Kompetenz."

... mehr zu:
»CMI »IPT »Manufacturing

"Boston ist ein idealer Standort für die Medtech-Allianz", weiß Prof. Andre Scharon, Direktor des Fraunhofer Centers for Manufacturing Innovation CMI. "Ingenieure, Wissenschaftler und Mediziner arbeiten hier schon seit Jahren eng zusammen." Das neue Netzwerk verbindet die Ingenieure am CMI mit Biomedizinern und Medizinern an der Boston University. Diese Team wiederum arbeiten eng mit Ärzten in renommierten Krankenhäusern wie dem Massachusetts General Hospital zusammen. "Dadurch," resümiert Sharon, der gleichzeitig Professor für Fertigungstechnik an der Boston University ist, "haben wir einen riesigen Vorteil bei der Entwicklung kommerzieller medizinischer Produkte."

Die Zusammenarbeit ist dabei im wahrsten Wortsinn naheliegend: Der CMI befindet sich in direkter Nachbarschaft zur biomedizinischen Fakultät der Boston University. Die Forscher können sich jederzeit treffen, miteinander Probleme diskutieren oder neue Ideen entwickeln. Und es gibt bereits ein Beispiel für die erfolgreiche Kooperation: Gemeinsam haben die Teams ein neues, automatisiertes Gerät zur Fertigung von DNA-Arrays entwickelt. "Die Zusammenarbeit war für alle Beteiligten eine echte Herausforderung", erinnert sich Sharon. Es begann schon damit, dass Ingenieure und Biochemiker unterschiedliche Sprachen sprechen und erst lernen mussten miteinander zu kommunizieren. Dazu kamen die technischen Probleme bei der Automatisierung. Die Forscher nahmen alle Hürden. Die erste automatisierte Produktionsmaschine wird jetzt eingesetzt, um Arrays für Experimente mit Diagnostika herzustellen. Ermutigt durch den Erfolg der Kooperation haben die Forscher vom CMI und von der Boston University in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen jetzt die 'Boston University - Fraunhofer Alliance for Medical Devices, Instrumentation and Diagnostics' gegründet.

"Das Beispiel zeigt, wie die Kooperation die Kontakte zwischen CMI und der Boston University im Bereich der Biomedizin vertieft und die Umsetzung brillanter Ideen in die Praxis beschleunigt", so Prof. Hans-Jörg Bullinger. "Diesen Brückenschlag zwischen Wissenschaft und anwendungsorientierter Technik halten wir bei Fraunhofer für einen wichtigen Motor künftiger Innovationen."

Fünf Jahre lang werden sowohl Fraunhofer als auch die Boston University die neue Allianz finanziell unterstützen: Insgesamt stehen dafür fünf Millionen Dollar zur Verfügung. Ab 2012 sollen die Forscher auf eigenen Füßen stehen, und ihre weitere Forschung durch eigene Projekterträge finanzieren. Die Einkünfte wollen sich Fraunhofer und die Boston University brüderlich teilen. Mindestens zwei Projekte im Jahr wollen die Forscherteams künftig gemeinsam durchführen. Ziel ist es dabei, jedes Jahr mindestens zwei kommerzialisierbare Prototypen zu entwickeln. Diese sollen entweder von einem eigenen Spin-off-Unternehmen oder von einem lizenzierten Partnerunternehmen auf den Markt gebracht werden.

Das Fraunhofer Center for Manufacturing Innovation CMI
Das Fraunhofer Center for Manufacturing Innovation CMI wurde 1994 von Prof. Wilfried König, damals Leiter des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnoliogie IPT in Aachen gegründet. Heute hat das Center 25 Mitarbeiter, die künftige Instrumente entwickeln zur Fertigung von Bauteilen für die Biotechnologie- und Biomedizintechnik, die Photonik- und Halbleiterindustrie. Mittlerweile konzentrieren sich die Arbeiten zunehmend auf die Biomedizintechnik.

Die enge Zusammenarbeit mit der Boston University verankert das Zentrum in der amerikanischen Forschungslandschaft, sorgt aber gleichzeitig für einen nachhaltigen Technologietransfer zwischen der europäischen und der amerikanischen Industrie.

Mit der neuen Allianz wird das CMI seine Aktivitäten im Bereich Medizintechnik ausbauen. Diese Entwicklung geht Hand in Hand mit

einer zunehmenden Konzentration des IPT auf biomedizinische Forschungsthemen. Prof. Fritz Klocke, Leiter des IPT, rechnet daher auch in den nächsten Jahren mit guten Kooperationschancen.

Ansprechpartnerin:
Dr. Anke Hellwig
Telefon: +49 (0) 89/1205-4710
Fax: +49 (0) 89/1205-77-4710
Fraunhofer-Gesellschaft
Hansastraße 27C
80686 München

| idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: CMI IPT Manufacturing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie