Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Bostoner Medtech-Allianz

04.09.2007
Je schneller eine medizintechnische Innovation auf den Markt kommt, desto früher können Patienten davon profitieren. Um den Entwicklungsprozess zu beschleunigen, haben das Fraunhofer Center for Manufacturing Innovation und die Boston University jetzt eine strategische Allianz gegründet.

Das Eröffnungskolloquium "Efficient Deployment of Medical Innovations" findet am 7. September 2007 auf dem Campus der Boston University statt.

Wie lange dauert es, bis aus einer innovativen Idee ein marktfähiges Produkt wird? In der Medizin kann diese Frage über Leben und Tod entscheiden. Die Forscher setzen daher alles daran, den Entwicklungsprozess zu beschleunigen. "Die Fraunhofer-Gesellschaft hat eigene Innovations-Strategien, die auf der engen Kooperation zwischen Wissenschaft und Angewandter Forschung beruhen", erklärt Prof. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. Bei dem Gründungskolloquium der neuen Medtech-Allianz werden die Ingenieure und Wissenschaftler von Fraunhofer und der Boston University ihre Erfolgsrezepte mit Vertretern von Unternehmen, Venture Capital Gesellschaften und Regierung diskutieren.

"Die 'Boston University - Fraunhofer Alliance for Medical Devices, Instrumentation, and Diagnostics' ist ein wunderbares Beispiel für die enge Kooperation zwischen renommierten Forschern, in diesem Fall der Boston University, und dem Fraunhofer Center for Manufacturing Innovation CMI", erläutert Bullinger. "Die Allianz ist darüber hinaus Teil unserer US-Strategie, die sich auf junge Technologien wie Biotech und Biomedizin konzentriert." Und Anke Hellwig, Projektleiterin USA im International Business Development bei Fraunhofer, fügt hinzu: "Außerdem ergänzt die Allianz das Industry-Fraunhofer-Academia Netzwerk, das wir an mehreren Orten der USA etabliert haben. Es verknüpft Excellenzzentren an den Universitäten mit der Fraunhofer-typischen Technologie-Transfer-Kompetenz."

... mehr zu:
»CMI »IPT »Manufacturing

"Boston ist ein idealer Standort für die Medtech-Allianz", weiß Prof. Andre Scharon, Direktor des Fraunhofer Centers for Manufacturing Innovation CMI. "Ingenieure, Wissenschaftler und Mediziner arbeiten hier schon seit Jahren eng zusammen." Das neue Netzwerk verbindet die Ingenieure am CMI mit Biomedizinern und Medizinern an der Boston University. Diese Team wiederum arbeiten eng mit Ärzten in renommierten Krankenhäusern wie dem Massachusetts General Hospital zusammen. "Dadurch," resümiert Sharon, der gleichzeitig Professor für Fertigungstechnik an der Boston University ist, "haben wir einen riesigen Vorteil bei der Entwicklung kommerzieller medizinischer Produkte."

Die Zusammenarbeit ist dabei im wahrsten Wortsinn naheliegend: Der CMI befindet sich in direkter Nachbarschaft zur biomedizinischen Fakultät der Boston University. Die Forscher können sich jederzeit treffen, miteinander Probleme diskutieren oder neue Ideen entwickeln. Und es gibt bereits ein Beispiel für die erfolgreiche Kooperation: Gemeinsam haben die Teams ein neues, automatisiertes Gerät zur Fertigung von DNA-Arrays entwickelt. "Die Zusammenarbeit war für alle Beteiligten eine echte Herausforderung", erinnert sich Sharon. Es begann schon damit, dass Ingenieure und Biochemiker unterschiedliche Sprachen sprechen und erst lernen mussten miteinander zu kommunizieren. Dazu kamen die technischen Probleme bei der Automatisierung. Die Forscher nahmen alle Hürden. Die erste automatisierte Produktionsmaschine wird jetzt eingesetzt, um Arrays für Experimente mit Diagnostika herzustellen. Ermutigt durch den Erfolg der Kooperation haben die Forscher vom CMI und von der Boston University in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in Aachen jetzt die 'Boston University - Fraunhofer Alliance for Medical Devices, Instrumentation and Diagnostics' gegründet.

"Das Beispiel zeigt, wie die Kooperation die Kontakte zwischen CMI und der Boston University im Bereich der Biomedizin vertieft und die Umsetzung brillanter Ideen in die Praxis beschleunigt", so Prof. Hans-Jörg Bullinger. "Diesen Brückenschlag zwischen Wissenschaft und anwendungsorientierter Technik halten wir bei Fraunhofer für einen wichtigen Motor künftiger Innovationen."

Fünf Jahre lang werden sowohl Fraunhofer als auch die Boston University die neue Allianz finanziell unterstützen: Insgesamt stehen dafür fünf Millionen Dollar zur Verfügung. Ab 2012 sollen die Forscher auf eigenen Füßen stehen, und ihre weitere Forschung durch eigene Projekterträge finanzieren. Die Einkünfte wollen sich Fraunhofer und die Boston University brüderlich teilen. Mindestens zwei Projekte im Jahr wollen die Forscherteams künftig gemeinsam durchführen. Ziel ist es dabei, jedes Jahr mindestens zwei kommerzialisierbare Prototypen zu entwickeln. Diese sollen entweder von einem eigenen Spin-off-Unternehmen oder von einem lizenzierten Partnerunternehmen auf den Markt gebracht werden.

Das Fraunhofer Center for Manufacturing Innovation CMI
Das Fraunhofer Center for Manufacturing Innovation CMI wurde 1994 von Prof. Wilfried König, damals Leiter des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnoliogie IPT in Aachen gegründet. Heute hat das Center 25 Mitarbeiter, die künftige Instrumente entwickeln zur Fertigung von Bauteilen für die Biotechnologie- und Biomedizintechnik, die Photonik- und Halbleiterindustrie. Mittlerweile konzentrieren sich die Arbeiten zunehmend auf die Biomedizintechnik.

Die enge Zusammenarbeit mit der Boston University verankert das Zentrum in der amerikanischen Forschungslandschaft, sorgt aber gleichzeitig für einen nachhaltigen Technologietransfer zwischen der europäischen und der amerikanischen Industrie.

Mit der neuen Allianz wird das CMI seine Aktivitäten im Bereich Medizintechnik ausbauen. Diese Entwicklung geht Hand in Hand mit

einer zunehmenden Konzentration des IPT auf biomedizinische Forschungsthemen. Prof. Fritz Klocke, Leiter des IPT, rechnet daher auch in den nächsten Jahren mit guten Kooperationschancen.

Ansprechpartnerin:
Dr. Anke Hellwig
Telefon: +49 (0) 89/1205-4710
Fax: +49 (0) 89/1205-77-4710
Fraunhofer-Gesellschaft
Hansastraße 27C
80686 München

| idw
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: CMI IPT Manufacturing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften