Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. Internationale Konferenz über Emissionen von Luftschadstoffen und deren Überwachung

04.09.2007
Am 5. und 6. September treffen sich rund 200 WissenschaftlerInnen und Fachleute von Industrie und Behörden aus 34 Ländern in Dübendorf an der CEM 2007, der "International Conference on Emissions Monitoring".

Vorträge, Präsentationen und Diskussionen drehen sich dabei um das Aufspüren und Identifizieren sowie das Vermeiden und Reduzieren schädlicher Emissionen, aber auch um Umweltgesetzgebung, Normierung und die Weiterentwicklung der Messtechnik und -analytik. Mit dabei sind auch 30 Gerätehersteller, die ihre neuesten Produkte und Dienstleistungen vorstellen. Nach Grossbritannien, den Niederlanden, Dänemark, Italien und Frankreich ist dieses Jahr die Empa und somit die Schweiz Gastgeberin der "CEM-Gemeinde".

Ein zentrales Ziel des Umweltschutzes ist es, Schadstoffemissionen zu vermeiden oder so weit wie möglich zu reduzieren, um Menschen vor krank machenden Belastungen in Luft, Boden und Gewässer zu schützen. Eines der wesentlichen "Werkzeuge" ist dabei die Emissionsüberwachung; diese zeigt auf, wo Schadstoffe entstehen und wie sie sich weltweit verbreiten. Eine möglichst genaue Messtechnik, welche Schadstoffe bereits in kleinsten Mengen sicher identifizieren kann, ist dabei das A und O. Ein Schwerpunkt der diesjährigen Konferenz ist daher die internationale Normierung der Analyseverfahren, erklärt der Empa-Forscher Lukas Emmenegger, der Organisator der CEM 2007. "Damit wollen wir sicherstellen, dass überall auf der Welt gleich gemessen wird und die Resultate auch tatsächlich vergleichbar sind."

Ein weiteres Thema, das an der Konferenz zu kontroversen Diskussionen Anlass geben dürfte, sind Grenzwerte. Diese seien zwar notwendig, so Emmenegger, aber bei weitem nicht der Weisheit letzter Schluss. "Wir müssen weg vom 'Grenzwert-Denken' und endlich die Stoffflüsse bzw. die Massenbilanzen der einzelnen Schadstoffe erarbeiten", so der Empa-Experte. Nur so könne man verlässliche Aussagen über die Gesamtmengen der ausgestossenen Treibhausgase oder anderer Schadstoffklassen machen.

... mehr zu:
»CEM

Bei der Klimadebatte steht zudem die Frage im Zentrum, wie man zwischen klimarelevanten, also fossilen, und klimaneutralen (sprich: biogenen) Kohlendioxid-Emissionen unterscheiden kann. Dazu präsentiert der Empa-Forscher Joachim Mohn neuste Ergebnisse aus der Anwendung der Isotopenanalytik, also der Gewichtsunterscheidung des Kohlenstoffs - was Aussagen über die Herkunft des emittierten CO2 erlaubt. Damit kann entschieden werden, ob das emittierte Kohlendioxid zum Treibhauseffekt beiträgt.

Aber auch Fein(st)- und Nanopartikel werden an der CEM 2007 ihre "Plattform" bekommen. Laut Lukas Emmenegger reicht es hier nicht mehr, lediglich die Gesamtmenge des Staubs zu messen. "Neuste Messgeräte liefern auch Angaben über die Grössenverteilung und die chemische Zusammensetzung der Partikel." Denn (Nano-)Partikel ist nicht gleich (Nano-)Partikel; die winzigen Teilchen unterscheiden sich je nach Grösse und Zusammensetzung teils massiv in ihrem Verhalten - und dadurch auch in ihren Auswirkungen auf Mensch und Umwelt.

Internationalität gepaart mit Interdisziplinarität

Die Empa trägt als Veranstalterin und Gastgeberin der CEM 2007 mit drei Vorträgen und zwei Posterpräsentationen auch einen gewichtigen Teil zum fachlichen Inhalt der Tagung bei. Die internationale und interdisziplinäre Zusammensetzung der Vortragenden und Teilnehmenden ist denn auch der Problemstellung angemessen. "Umweltverschmutzung - vor allem in der Luft - hält sich nicht an Ländergrenzen. Derartige Probleme können wir nur global lösen", so Emmenegger.

El Salvador, Kasachstan und einige "Neo-EU-Länder" sind dieses Jahr erstmals an der Konferenz vertreten, unter anderem um sich das notwendige Wissen abzuholen. Dass sich dies auszahlt, zeigt das Beispiel von Marta Escoto de Tejada aus El Salvador, die bereits mehrmals für Kurse und Forschungsaufenthalte an der Empa zu Gast war. In ihrer Heimat setzt sie das Erlernte bereits erfolgreich um, leitet das einzige Labor für Emissionsmessungen und bildet Messtechniker aus; Sie berichtet an der Konferenz von ihren Erfahrungen.

Gesponsert wird die CEM 2007 unter anderem durch das Joint Research Centre der europäischen Kommission, dem Bundesamt für Umwelt (Bafu), der Luftunion (Schweizerische Gesellschaft zur Lufthygienemessung) sowie von Cercl'Air (Schweizerische Gesellschaft der Lufthygiene-Fachleute).

Die CEM 2007 ist klimaneutral!

Eine internationale Veranstaltung wie die CEM 2007 verbraucht einiges an Ressourcen und generiert dadurch Treibhausgase wie CO2 - insgesamt rund 100 Tonnen. Davon gehen ganze 96 Prozent auf das Konto der Anreise via Flugzeug, ein Prozent wird durch die Nutzung anderer Verkehrsmittel wie Bahn oder Auto verursacht, zwei Prozent fallen durch die Verpflegung an, und ein Prozent geht auf das Konto der Infrastruktur, also Gebäude, Abfall und dergleichen. Um das durch die Konferenz bzw. deren Teilnehmenden emittierte CO2 zu kompensieren, geht ein Teil der Konferenzeinnahmen an die Organisation "myclimate". Diese unterstützt weltweit Projekte zum Schutz des Klimas. Mehr dazu unter www.myclimate.org

Fachliche Informationen:
Dr. Lukas Emmenegger, Luftfremdstoffe/Umwelttechnik, Tel. +41 44 823 46 99, lukas.emmenegge@empa.ch

Rémy Nideröst | idw
Weitere Informationen:
http://www.empa.ch/cem2007
http://www.empa.ch/plugin/template/empa/*/62685/---/l=2
http://www.myclimate.org

Weitere Berichte zu: CEM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Silizium als neues Speichermaterial für die Akkus der Zukunft

25.04.2018 | HANNOVER MESSE

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau

25.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

AWI-Forscher messen Rekordkonzentration von Mikroplastik im arktischen Meereis

25.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics