Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gastroenterologie 2007: Neue Sedierungsverfahren in der Endoskopie

03.09.2007
Gastroenterologie 2007, 12. bis 15. September, Bochum
Vorteile und Risiken neuer Sedierungsverfahren:
Sanfte und schonende endoskopische Untersuchungen

Endoskopische Untersuchungen und Behandlungen, etwa eine Magen- oder Darmspiegelung, werden immer häufiger unter Gabe von Beruhigung- und Schlafmitteln - sogenannte Sedierung - durchgeführt. Dies ist nicht nur für die Patienten angenehmer, sondern ermöglicht es den Ärzten in manchen Fällen während der Endoskopie operative Eingriffe vorzunehmen.

Doch eine solche Sedierung bedeutet auch stets ein gewisses Risiko. Auf der Gastroenterologie 2007, die vom 12. bis 15. September an der Ruhr-Universität Bochum stattfindet, stellen Experten die neue Leitlinie "Sedierung in der gastro-intestinalen Endoskopie" vor, die unter anderem regelt, welche Voraussetzungen notwendig sind, um auf mögliche Komplikationen zu reagieren.

Während in den USA und Großbritannien schon vor 20 Jahren fast 90 Prozent aller Patienten mit einer Betäubung in die endoskopische Untersuchung gingen, waren es in Deutschland deutlich weniger. Dies hat sich aktuell geändert: Rund 88 Prozent aller Endoskopien erfolgen heute mit Sedierung. "Viele Patienten wünschen sich, gerade wenn sie im Rahmen einer Darmkrebsvorsorge untersucht werden, eine Betäubung", erklärt Dr. med. Andrea Riphaus, von der Medizinischen Klinik 1 mit Schwerpunkt Gastroenterologie am Klinikum Region Hannover, die Entwicklung. Außerdem sind die technischen Möglichkeiten der Endoskopie unter Sedierung größer: Bei invasiven Endoskopien können die Ärzte oftmals Eingriffe vornehmen, die eine Operation ersetzen. Sie nehmen komplexe Eingriffe an den Gallenwegen und der Bauchspeicheldrüse vor oder entfernen sogar große Geschwulste aus dem Magen-/Darmtrakt.

Welche Beruhigungs-/Schlaf- und/oder Schmerzmittel heute in der Endoskopie eingesetzt werden können und welche Vorteile diese für die Patienten haben, erläutert Frau Dr. Riphaus in einer Pressekonferenz anlässlich der Gastroenterologie am 14. September in Bochum.

Terminhinweise:
Pressekonferenz am
Freitag, den 14. September 2007, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort Saal 04/082, Veranstaltungszentrum, Ruhr-Universität Bochum
Vortragstagung
Sedierung und Notfallmanagement (DGVS/Sektion Endoskopie)
Freitag, den 14. September 2007, 14.00 bis 15.30 Uhr
Ort: HZO 20, Ruhr-Universität Bochum
Presse-Akkreditierung:
Journalisten und Redaktionen laden wir herzlich ein, an den Vortragsveranstaltungen und Pressekonferenzen der Gastroenterologie 2007 teilzunehmen. Wenn Sie sich noch nicht akkreditiert haben, bitten wir Sie, uns Ihre Teilnahme zu bestätigen.
Kontakt:
Pressestelle Gastroenterologie 2007
Beate Schweizer
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167
schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgvs.de

Weitere Berichte zu: Endoskopie Gastroenterologie Ruhr-Universität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie