Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gastroenterologie 2007: Neue Sedierungsverfahren in der Endoskopie

03.09.2007
Gastroenterologie 2007, 12. bis 15. September, Bochum
Vorteile und Risiken neuer Sedierungsverfahren:
Sanfte und schonende endoskopische Untersuchungen

Endoskopische Untersuchungen und Behandlungen, etwa eine Magen- oder Darmspiegelung, werden immer häufiger unter Gabe von Beruhigung- und Schlafmitteln - sogenannte Sedierung - durchgeführt. Dies ist nicht nur für die Patienten angenehmer, sondern ermöglicht es den Ärzten in manchen Fällen während der Endoskopie operative Eingriffe vorzunehmen.

Doch eine solche Sedierung bedeutet auch stets ein gewisses Risiko. Auf der Gastroenterologie 2007, die vom 12. bis 15. September an der Ruhr-Universität Bochum stattfindet, stellen Experten die neue Leitlinie "Sedierung in der gastro-intestinalen Endoskopie" vor, die unter anderem regelt, welche Voraussetzungen notwendig sind, um auf mögliche Komplikationen zu reagieren.

Während in den USA und Großbritannien schon vor 20 Jahren fast 90 Prozent aller Patienten mit einer Betäubung in die endoskopische Untersuchung gingen, waren es in Deutschland deutlich weniger. Dies hat sich aktuell geändert: Rund 88 Prozent aller Endoskopien erfolgen heute mit Sedierung. "Viele Patienten wünschen sich, gerade wenn sie im Rahmen einer Darmkrebsvorsorge untersucht werden, eine Betäubung", erklärt Dr. med. Andrea Riphaus, von der Medizinischen Klinik 1 mit Schwerpunkt Gastroenterologie am Klinikum Region Hannover, die Entwicklung. Außerdem sind die technischen Möglichkeiten der Endoskopie unter Sedierung größer: Bei invasiven Endoskopien können die Ärzte oftmals Eingriffe vornehmen, die eine Operation ersetzen. Sie nehmen komplexe Eingriffe an den Gallenwegen und der Bauchspeicheldrüse vor oder entfernen sogar große Geschwulste aus dem Magen-/Darmtrakt.

Welche Beruhigungs-/Schlaf- und/oder Schmerzmittel heute in der Endoskopie eingesetzt werden können und welche Vorteile diese für die Patienten haben, erläutert Frau Dr. Riphaus in einer Pressekonferenz anlässlich der Gastroenterologie am 14. September in Bochum.

Terminhinweise:
Pressekonferenz am
Freitag, den 14. September 2007, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort Saal 04/082, Veranstaltungszentrum, Ruhr-Universität Bochum
Vortragstagung
Sedierung und Notfallmanagement (DGVS/Sektion Endoskopie)
Freitag, den 14. September 2007, 14.00 bis 15.30 Uhr
Ort: HZO 20, Ruhr-Universität Bochum
Presse-Akkreditierung:
Journalisten und Redaktionen laden wir herzlich ein, an den Vortragsveranstaltungen und Pressekonferenzen der Gastroenterologie 2007 teilzunehmen. Wenn Sie sich noch nicht akkreditiert haben, bitten wir Sie, uns Ihre Teilnahme zu bestätigen.
Kontakt:
Pressestelle Gastroenterologie 2007
Beate Schweizer
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167
schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgvs.de

Weitere Berichte zu: Endoskopie Gastroenterologie Ruhr-Universität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

30.03.2017 | Physik Astronomie

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie