Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gastroenterologie 2007: Neue Sedierungsverfahren in der Endoskopie

03.09.2007
Gastroenterologie 2007, 12. bis 15. September, Bochum
Vorteile und Risiken neuer Sedierungsverfahren:
Sanfte und schonende endoskopische Untersuchungen

Endoskopische Untersuchungen und Behandlungen, etwa eine Magen- oder Darmspiegelung, werden immer häufiger unter Gabe von Beruhigung- und Schlafmitteln - sogenannte Sedierung - durchgeführt. Dies ist nicht nur für die Patienten angenehmer, sondern ermöglicht es den Ärzten in manchen Fällen während der Endoskopie operative Eingriffe vorzunehmen.

Doch eine solche Sedierung bedeutet auch stets ein gewisses Risiko. Auf der Gastroenterologie 2007, die vom 12. bis 15. September an der Ruhr-Universität Bochum stattfindet, stellen Experten die neue Leitlinie "Sedierung in der gastro-intestinalen Endoskopie" vor, die unter anderem regelt, welche Voraussetzungen notwendig sind, um auf mögliche Komplikationen zu reagieren.

Während in den USA und Großbritannien schon vor 20 Jahren fast 90 Prozent aller Patienten mit einer Betäubung in die endoskopische Untersuchung gingen, waren es in Deutschland deutlich weniger. Dies hat sich aktuell geändert: Rund 88 Prozent aller Endoskopien erfolgen heute mit Sedierung. "Viele Patienten wünschen sich, gerade wenn sie im Rahmen einer Darmkrebsvorsorge untersucht werden, eine Betäubung", erklärt Dr. med. Andrea Riphaus, von der Medizinischen Klinik 1 mit Schwerpunkt Gastroenterologie am Klinikum Region Hannover, die Entwicklung. Außerdem sind die technischen Möglichkeiten der Endoskopie unter Sedierung größer: Bei invasiven Endoskopien können die Ärzte oftmals Eingriffe vornehmen, die eine Operation ersetzen. Sie nehmen komplexe Eingriffe an den Gallenwegen und der Bauchspeicheldrüse vor oder entfernen sogar große Geschwulste aus dem Magen-/Darmtrakt.

Welche Beruhigungs-/Schlaf- und/oder Schmerzmittel heute in der Endoskopie eingesetzt werden können und welche Vorteile diese für die Patienten haben, erläutert Frau Dr. Riphaus in einer Pressekonferenz anlässlich der Gastroenterologie am 14. September in Bochum.

Terminhinweise:
Pressekonferenz am
Freitag, den 14. September 2007, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort Saal 04/082, Veranstaltungszentrum, Ruhr-Universität Bochum
Vortragstagung
Sedierung und Notfallmanagement (DGVS/Sektion Endoskopie)
Freitag, den 14. September 2007, 14.00 bis 15.30 Uhr
Ort: HZO 20, Ruhr-Universität Bochum
Presse-Akkreditierung:
Journalisten und Redaktionen laden wir herzlich ein, an den Vortragsveranstaltungen und Pressekonferenzen der Gastroenterologie 2007 teilzunehmen. Wenn Sie sich noch nicht akkreditiert haben, bitten wir Sie, uns Ihre Teilnahme zu bestätigen.
Kontakt:
Pressestelle Gastroenterologie 2007
Beate Schweizer
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167
schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgvs.de

Weitere Berichte zu: Endoskopie Gastroenterologie Ruhr-Universität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks
16.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

nachricht Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur
15.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics