Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tagung der Deutschen Gesellschaft für Elektronenmikroskopie in Saarbrücken

31.08.2007
Europaweit größte interdisziplinäre Veranstaltung mit rund 500 Teilnehmern

Die Deutsche Gesellschaft für Elektronenmikroskopie e.V. (DGE) richtet ihre diesjährige Tagung "Microscopy Conference 2007" vom 2. bis 7. September auf dem Campus der Universität des Saarlandes aus.

Die internationale Veranstaltung ist mit rund 500 Teilnehmern aus Deutschland, Belgien, Frankreich, Luxemburg, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz die größte in diesem Jahr im europäischen Raum. Ihre Themen richten sich vor allem an wissenschaftliche Anwender in Labors und Forschung der Bereiche Physik, Elektrotechnik, Werkstoffwissenschaft , Medizin, Biologie u.a.. Die Tagung ist stark interdisziplinär geprägt und führt auch Wissenschaftler und Geräteentwickler aus der Industrie zusammen. Einer der Schwerpunkte in diesem Jahr ist die medizinische Forschung.

Saarländische Gastgeber der Tagung sind Anatomie-Professor Dr. Pedro Mestres, Homburg, und der Experimentalpyhsiker Professor Dr. Uwe Hartmann, Saarbrücken.

Das Elektronenmikroskop ist mit seinen vielfältigen Anwendungsgebieten aus der modernen Wissenschaft nicht mehr wegzudenken. Entwickelt wurde es bereits 1931 vom Deutschen Ernst Ruska, der für seine Forschungen 1986 den Physik-Nobelpreis erhielt. Zu den aktuell spannenden Anwendungsgebieten gehört beispielsweise in der Werkstoffprüfung das Sichtbarmachen feinster Haarrisse. In der Medizin eröffnet es auf molekularer Ebene Einblicke in Feinstrukturen von Nervenzellen, den zellulären Stofftransport oder kommt Viren auf die Spur. Die Wirkweise des Elektronenmikroskops: Ein fein gebündelter Elektronenstrahl fährt über die Oberfläche des Untersuchungsobjektes. Der dabei zurückgestreute Elektronenstrom wird erfasst und auf einem Bildschirm dargestellt.

Tagungsauftakt am Montag ist die Eröffnungsveranstaltung ab 8.30 Uhr im Physikgebäude (genaue Bezeichnung?) mit Vertretern der Landesregierung und dem Präsidenten der Universität des Saarlandes, Professor Volker Linneweber. In einer kurzen Zeremonie werden dabei auch die diesjährigen Preisträger des von der DGE ausgelobten Ernst-Ruska-Preises geehrt: Professor Hiroshi Jinnai, Professor Richard. J. Spontak und Prof. Paul A. Midgley, die sich mit Vorträgen über ihre jeweiligen Fachgebiete - zwei nicht-biologische und ein biologisches Thema - vorstellen.

In Vorträgen, Workshops und Plenarveranstaltungen tauschen sich die Material- und Biowissenschaftler dann im Rahmen eines dicht gefüllten Programms fünf Tage lang aus - von der Krebsdiagnostik bis zur Nanotechnologie lässt die mit international renommierten, darunter auch saarländischen, Referenten besetzte Tagung keinen Anwendungsbereich moderner, mikroanalytischer Mikroskopierverfahren und verwandter Techniken aus.

Begleitet wird die Veranstaltung von einer Industrie-Messe, auf der sich 30 Firmen und Geräteentwickler mit ihren neuesten Produkten präsentieren.

Fragen beantwortet Ihnen:
Prof. Dr. med. Pedro Mestres
Telefon 06841/16-26141

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: DGE Elektronenmikroskop Elektronenmikroskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik
22.05.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München
22.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie