Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Schwung auf deutschem Wohnimmobilienmarkt

31.08.2007
IIR veranstaltet Immobilienkongress der deutschen Wohnungswirtschaft

Es kommt wieder Bewegung in den deutschen Wohnimmobilienmarkt: Nach Jahren der Stagnation bescheinigen Immobilienexperten und Marktforscher dem Segment nun erstmals wieder Wachstumspotenzial. Welche Wohnformen sich für Anleger rentieren, wie sich der deutsche Investmentmarkt auch vor dem Hintergrund der US-Immobilienkrise entwickeln wird, und welche Konsequenzen der Bevölkerungsrückgang und die Überalterung für den Wohnmarkt haben werden, diskutieren Branchenexperten auf dem „IIR-Immobilienkongress der deutschen Wohnungswirtschaft“ (27. und 28. November 2007, Maritim Hotel Frankfurt am Main).

Trends, Prognosen, Renditechancen

Wohnimmobilien werden rentabel: Nach einer Analyse des Markforschungsinstituts Feri Rating wird sich die durchschnittliche jährliche Rendite dieses Segments in den kommenden zehn Jahren auf rund 7,8 Prozent erhöhen. Im Zeitraum zwischen 1997 und 2006 lag die Gesamtrendite bei 5,4 Prozent. Als Gründe für das neue Potenzial nennt Feri die gestiegene Anzahl der Haushalte, den großen Nachholbedarf und die damit einhergehenden höheren Mieten und Kaufpreise sowie die positive Einkommensentwicklung. Feri-Immobilienexperte Wolfgang Kubatzki wird auf dem IIR-Kongress über den Wohnungsmarkt 2010 sprechen und erläutern, welche Wohnformen und -teilmärkte sich künftig für Anleger am stärksten lohnen.

Heribert Müller-Salomon beleuchtet indes die Immobilien-Markttrends 2007: Der Vertriebsleiter bei LBS Immobilien wird zeigen, für welche Immobilien sich Mieter und Käufer heute und in Zukunft interessieren, welche Ansprüche sie stellen und welche regionalen Unterschiede Verkäufer beachten müssen.

Überdurchschnittlich vom Boom profitieren werden die Wohnimmobilienmärkte der Standorte München, Berlin, Frankfurt am Main und Hamburg. Laut Feri sei hier in der nächsten Dekade eine jährliche Rendite von 8,7 Prozent zu erwarten. Eine Einschätzung zu den einzelnen Metropolen werden auf dem Kongress folgende Experten geben: Ralf Nisar (LBBW Immobilien), Matthias Klussmann (BFW Landesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Berlin/Brandenburg), Harald Holzinger (Ballwanz Immobilien) und Matthias Klupp (Analyse & Konzepte Beratungsgesellschaft). Eine Podiumsdiskussion zum Thema „Wohnungsmarkt 2010 – Wo stimmt die Rendite?“ schließt an die Statements an.

Degi-Experte: Jetzt in Mietwohnungen investieren

Den kommenden Run auf die Städte erwartet auch Dr. Thomas Beyerle, Leiter Research & Strategie bei der Degi Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds. „Deutschland wird spätestens 2010 in den Zeitungen die Schlagzeile „Wohnungsnot in den Städten" lesen“, so der Experte in einem Vorabgespräch gegenüber IIR. „Den erwarteten zahlreichen Zuzügen in die Kernstädte stehen kaum steigende Wohnungsbauaktivitäten gegenüber." Er empfehle Anlegern daher, jetzt in Mietwohnungsbauten zu investieren. Auf dem Kongress wird Beyerle seine Prognosen in einer Diskussionsrunde zum Thema „Investoren im Wohnungsmarkt“ ausführen. Zu den weiteren Diskutanten gehören zudem Dr. Benedikt Kiesl (Eurohypo), Morten Hahn (Dr. Lübke), Jörg Nehls (DTZ Zadelhoff Tie Leung) und Michael Zahn (Gehag).

Ebenfalls aus der Sicht der Kapitalanleger beleuchtet Ralph Winter den Immobilienmarkt. Der Chairman der im letzten Jahr gegründeten Schweizer Investmentgesellschaft Corestate Capital wird erörtern, wie das langfristige Wertschöpfungspotenzial gehoben werden kann und welche Vehikel besonders im deutschen Markt gewinnen können.

Demographischer Wandel und seine Auswirkungen auf den Immobilienmarkt

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes werden im Jahr 2050 zwischen 69 Millionen und 74 Millionen Menschen in Deutschland leben – mindestens 13 Millionen Menschen weniger als heute. Wie der Bevölkerungsrückgang und die zugleich erwartete Überalterung die Immobilienmärkte verändern werden, zeigt Dr. Hans-Joachim Frank, Leiter Immobilien bei Deutsche Bank Research. Auch Martin Schauerte wird sich dem Thema widmen: Der Geschäftsführer des Beratungshauses InWIS nimmt vor allem die regionalen Teilmärkte ins Visier und vergleicht unterschiedliche Nachfrageentwicklungen.

Weitere Themen des Kongresses sind die Einzelprivatisierung, beleuchtet von Jürgen Kelber (Alt und Kelber Wohnungsprivatisierung), heterogene Quartiere, moderne Markenstandort-Entwicklung und Niedrigenergiehäuser.

Wohnen am Wasser

Ein getrennt buchbarer Spezialtag widmet sich dem Thema „Immobilien am Wasser“ (29. November). Unter der Leitung der Immobilienjournalistin Miriam Beul erörtern Politiker, Projektentwickler und Experten von Hafengesellschaften die Chancen von Wohnbauprojekten an Wasserlagen. Ein Vertreter von Floating Homes stellt den neuen Trend „Schwimmendes Zuhause“ vor.

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.iir.de/wohnungswirtschaft/inno

Weitere Berichte zu: Beyerle Demographischer Wandel Wohnimmobilienmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften