Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Schwung auf deutschem Wohnimmobilienmarkt

31.08.2007
IIR veranstaltet Immobilienkongress der deutschen Wohnungswirtschaft

Es kommt wieder Bewegung in den deutschen Wohnimmobilienmarkt: Nach Jahren der Stagnation bescheinigen Immobilienexperten und Marktforscher dem Segment nun erstmals wieder Wachstumspotenzial. Welche Wohnformen sich für Anleger rentieren, wie sich der deutsche Investmentmarkt auch vor dem Hintergrund der US-Immobilienkrise entwickeln wird, und welche Konsequenzen der Bevölkerungsrückgang und die Überalterung für den Wohnmarkt haben werden, diskutieren Branchenexperten auf dem „IIR-Immobilienkongress der deutschen Wohnungswirtschaft“ (27. und 28. November 2007, Maritim Hotel Frankfurt am Main).

Trends, Prognosen, Renditechancen

Wohnimmobilien werden rentabel: Nach einer Analyse des Markforschungsinstituts Feri Rating wird sich die durchschnittliche jährliche Rendite dieses Segments in den kommenden zehn Jahren auf rund 7,8 Prozent erhöhen. Im Zeitraum zwischen 1997 und 2006 lag die Gesamtrendite bei 5,4 Prozent. Als Gründe für das neue Potenzial nennt Feri die gestiegene Anzahl der Haushalte, den großen Nachholbedarf und die damit einhergehenden höheren Mieten und Kaufpreise sowie die positive Einkommensentwicklung. Feri-Immobilienexperte Wolfgang Kubatzki wird auf dem IIR-Kongress über den Wohnungsmarkt 2010 sprechen und erläutern, welche Wohnformen und -teilmärkte sich künftig für Anleger am stärksten lohnen.

Heribert Müller-Salomon beleuchtet indes die Immobilien-Markttrends 2007: Der Vertriebsleiter bei LBS Immobilien wird zeigen, für welche Immobilien sich Mieter und Käufer heute und in Zukunft interessieren, welche Ansprüche sie stellen und welche regionalen Unterschiede Verkäufer beachten müssen.

Überdurchschnittlich vom Boom profitieren werden die Wohnimmobilienmärkte der Standorte München, Berlin, Frankfurt am Main und Hamburg. Laut Feri sei hier in der nächsten Dekade eine jährliche Rendite von 8,7 Prozent zu erwarten. Eine Einschätzung zu den einzelnen Metropolen werden auf dem Kongress folgende Experten geben: Ralf Nisar (LBBW Immobilien), Matthias Klussmann (BFW Landesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen Berlin/Brandenburg), Harald Holzinger (Ballwanz Immobilien) und Matthias Klupp (Analyse & Konzepte Beratungsgesellschaft). Eine Podiumsdiskussion zum Thema „Wohnungsmarkt 2010 – Wo stimmt die Rendite?“ schließt an die Statements an.

Degi-Experte: Jetzt in Mietwohnungen investieren

Den kommenden Run auf die Städte erwartet auch Dr. Thomas Beyerle, Leiter Research & Strategie bei der Degi Deutsche Gesellschaft für Immobilienfonds. „Deutschland wird spätestens 2010 in den Zeitungen die Schlagzeile „Wohnungsnot in den Städten" lesen“, so der Experte in einem Vorabgespräch gegenüber IIR. „Den erwarteten zahlreichen Zuzügen in die Kernstädte stehen kaum steigende Wohnungsbauaktivitäten gegenüber." Er empfehle Anlegern daher, jetzt in Mietwohnungsbauten zu investieren. Auf dem Kongress wird Beyerle seine Prognosen in einer Diskussionsrunde zum Thema „Investoren im Wohnungsmarkt“ ausführen. Zu den weiteren Diskutanten gehören zudem Dr. Benedikt Kiesl (Eurohypo), Morten Hahn (Dr. Lübke), Jörg Nehls (DTZ Zadelhoff Tie Leung) und Michael Zahn (Gehag).

Ebenfalls aus der Sicht der Kapitalanleger beleuchtet Ralph Winter den Immobilienmarkt. Der Chairman der im letzten Jahr gegründeten Schweizer Investmentgesellschaft Corestate Capital wird erörtern, wie das langfristige Wertschöpfungspotenzial gehoben werden kann und welche Vehikel besonders im deutschen Markt gewinnen können.

Demographischer Wandel und seine Auswirkungen auf den Immobilienmarkt

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes werden im Jahr 2050 zwischen 69 Millionen und 74 Millionen Menschen in Deutschland leben – mindestens 13 Millionen Menschen weniger als heute. Wie der Bevölkerungsrückgang und die zugleich erwartete Überalterung die Immobilienmärkte verändern werden, zeigt Dr. Hans-Joachim Frank, Leiter Immobilien bei Deutsche Bank Research. Auch Martin Schauerte wird sich dem Thema widmen: Der Geschäftsführer des Beratungshauses InWIS nimmt vor allem die regionalen Teilmärkte ins Visier und vergleicht unterschiedliche Nachfrageentwicklungen.

Weitere Themen des Kongresses sind die Einzelprivatisierung, beleuchtet von Jürgen Kelber (Alt und Kelber Wohnungsprivatisierung), heterogene Quartiere, moderne Markenstandort-Entwicklung und Niedrigenergiehäuser.

Wohnen am Wasser

Ein getrennt buchbarer Spezialtag widmet sich dem Thema „Immobilien am Wasser“ (29. November). Unter der Leitung der Immobilienjournalistin Miriam Beul erörtern Politiker, Projektentwickler und Experten von Hafengesellschaften die Chancen von Wohnbauprojekten an Wasserlagen. Ein Vertreter von Floating Homes stellt den neuen Trend „Schwimmendes Zuhause“ vor.

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de
http://www.iir.de/wohnungswirtschaft/inno

Weitere Berichte zu: Beyerle Demographischer Wandel Wohnimmobilienmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie