Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schilddrüsen-Spezialisten sehen Jodmangel als Gefahr für Deutschland

31.08.2007
Empfehlungen für die Politik, Erarbeitung gemeinsamer Leitlinien und die Erforschung von Erkrankungsursachen im Mittelpunkt des Leipziger Meetings "ETA 2007", das vom 1. bis 5. September 2007 in Leipzig stattfindet.

Über 500 Wissenschaftler und Ärzte aus Europa und aller Welt werden am Sonnabend in Leipzig zum 32. Jahresmeeting der Europäischen Schilddrüsengesellschaft erwartet. "Die European Thyroid Association (ETA) freut sich, dass auch klinische und Grundlagen-Wissenschaftler aus den USA, China, Südamerika, Australien ihr Kommen angekündigt haben", so Prof. Dr. Ralf Paschke, Medizinischen Klinik und Poliklinik II des Universitätsklinikums Leipzig, der als Vorsitzender des Lokalen Organisationskomitees das Treffen der Schilddrüsen-Spezialisten vorbereitete.

Besonderes Augenmerk wird in Leipzig auf das Thema Jodmangel gelegt. "Die ungenügende Jodversorgung des Körpers ist verantwortlich für einen großen Teil der Schilddrüsenerkrankungen", betont Prof. Paschke. "Dadurch wird nicht nur eine Vergrößerung der Schilddrüse begünstigt. Sondern der Jodmangel kann auch einen Stress auslösen, der letztlich Knoten oder Überfunktionen verursacht." Deshalb nimmt sich die Weltgesundheitsorganisation WHO des Themas an, das keinesfalls nur in Afrika zu schweren gesundheitlichen Folgen führt. So stieg nach den Daten der WHO in Europa die Zahl der Schilddrüsen-Vergrößerungen (Struma) im Vergleich der Jahre 1993 und 2003 um 80 Prozent an.

"Deutschland hat nur statistisch gesehen eine ausreichende Jodversorgung", so Prof. Paschke. "Denn wie die Statistik nun einmal ist: Da gibt es einen Teil der Bevölkerung, der zu viel Jod aufnimmt. Und dann gibt es einen Teil, der zu wenig Jod konsumiert. Ein Zuviel an Jod macht gesundheitlich wenig aus da in Deutschland selten bedenkliche Werte erreicht werden. Ein Zuwenig bringt jedoch Probleme." Das betrifft immerhin über 30 Prozent der Bevölkerung in Deutschland, wie verschiedene Studien aussagen. In Leipzig, so eine Studie von Prof. Paschke, sind nur 40 Prozent der Einwohner optimal mit Jod versorgt. "Bei 21 Prozent der Leipziger fanden wir ein moderates bis schweres Defizit", so der Leipziger Schilddrüsen-Spezialist. Die europäische Sektion des WHO-Arbeitskreises wird sich deshalb im Rahmen des Kongresses treffen und Empfehlungen für die Politik beraten.

... mehr zu:
»Jodmangel »Who

Im Mittelpunkt des Kongresses steht jedoch das optimale klinische Vorgehen, um Schilddrüsenerkrankungen frühzeitig zu erkennen. "Es gibt eine Reihe von Untersuchungsmethoden, die vom Ultraschall über Blutuntersuchungen und die Szintigraphie bis zur Feinnadelpunktion reichen", erläutert Prof. Paschke. "Aber welche Methode wo, wann und bei wem eingesetzt wird - da gibt es Meinungsverschiedenheiten. In Leipzig wollen wir deshalb den Auftakt dazu geben, gemeinsame Leitlinien zu entwickeln." Zudem hat selbst die derzeit beste Methode zur Klärung der Frage ob ein Schilddrüsenknoten gut oder bösartig ist - die Feinnadelpunktion - ihre Grenzen. "In ca. 20 Prozent der Zelluntersuchungen werden die Grenzen der Morphologie erreicht; selbst die besten Pathologen kommen da nicht weiter. Untersuchungen auf molekularer Ebene können bereits einige fragliche Fälle klären, aber wir brauchen mehr und bessere molekulare Marker. Da sind die Wissenschaftler der Grundlagenforschung gefragt, die nur im Zusammenspiel mit den klinisch tätigen Wissenschaftlern dann auch den nächsten Schritt in die Tiefe - den zu den Ursachen - angehen können. Die Tatsache, dass sich bei dieser Tagung diese beiden Bereiche gegenseitig befruchten und weiter bringen können, ist eine entscheidende Stärke und ein Hauptfeld der Leipziger Jahrestagung."

Uwe Niemann

weitere Informationen:

Prof. Dr. Ralf Paschke
Telefon: 0341 97-13201
E-Mail: ralf.paschke@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~innere

Weitere Berichte zu: Jodmangel Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise