Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schilddrüsen-Spezialisten sehen Jodmangel als Gefahr für Deutschland

31.08.2007
Empfehlungen für die Politik, Erarbeitung gemeinsamer Leitlinien und die Erforschung von Erkrankungsursachen im Mittelpunkt des Leipziger Meetings "ETA 2007", das vom 1. bis 5. September 2007 in Leipzig stattfindet.

Über 500 Wissenschaftler und Ärzte aus Europa und aller Welt werden am Sonnabend in Leipzig zum 32. Jahresmeeting der Europäischen Schilddrüsengesellschaft erwartet. "Die European Thyroid Association (ETA) freut sich, dass auch klinische und Grundlagen-Wissenschaftler aus den USA, China, Südamerika, Australien ihr Kommen angekündigt haben", so Prof. Dr. Ralf Paschke, Medizinischen Klinik und Poliklinik II des Universitätsklinikums Leipzig, der als Vorsitzender des Lokalen Organisationskomitees das Treffen der Schilddrüsen-Spezialisten vorbereitete.

Besonderes Augenmerk wird in Leipzig auf das Thema Jodmangel gelegt. "Die ungenügende Jodversorgung des Körpers ist verantwortlich für einen großen Teil der Schilddrüsenerkrankungen", betont Prof. Paschke. "Dadurch wird nicht nur eine Vergrößerung der Schilddrüse begünstigt. Sondern der Jodmangel kann auch einen Stress auslösen, der letztlich Knoten oder Überfunktionen verursacht." Deshalb nimmt sich die Weltgesundheitsorganisation WHO des Themas an, das keinesfalls nur in Afrika zu schweren gesundheitlichen Folgen führt. So stieg nach den Daten der WHO in Europa die Zahl der Schilddrüsen-Vergrößerungen (Struma) im Vergleich der Jahre 1993 und 2003 um 80 Prozent an.

"Deutschland hat nur statistisch gesehen eine ausreichende Jodversorgung", so Prof. Paschke. "Denn wie die Statistik nun einmal ist: Da gibt es einen Teil der Bevölkerung, der zu viel Jod aufnimmt. Und dann gibt es einen Teil, der zu wenig Jod konsumiert. Ein Zuviel an Jod macht gesundheitlich wenig aus da in Deutschland selten bedenkliche Werte erreicht werden. Ein Zuwenig bringt jedoch Probleme." Das betrifft immerhin über 30 Prozent der Bevölkerung in Deutschland, wie verschiedene Studien aussagen. In Leipzig, so eine Studie von Prof. Paschke, sind nur 40 Prozent der Einwohner optimal mit Jod versorgt. "Bei 21 Prozent der Leipziger fanden wir ein moderates bis schweres Defizit", so der Leipziger Schilddrüsen-Spezialist. Die europäische Sektion des WHO-Arbeitskreises wird sich deshalb im Rahmen des Kongresses treffen und Empfehlungen für die Politik beraten.

... mehr zu:
»Jodmangel »Who

Im Mittelpunkt des Kongresses steht jedoch das optimale klinische Vorgehen, um Schilddrüsenerkrankungen frühzeitig zu erkennen. "Es gibt eine Reihe von Untersuchungsmethoden, die vom Ultraschall über Blutuntersuchungen und die Szintigraphie bis zur Feinnadelpunktion reichen", erläutert Prof. Paschke. "Aber welche Methode wo, wann und bei wem eingesetzt wird - da gibt es Meinungsverschiedenheiten. In Leipzig wollen wir deshalb den Auftakt dazu geben, gemeinsame Leitlinien zu entwickeln." Zudem hat selbst die derzeit beste Methode zur Klärung der Frage ob ein Schilddrüsenknoten gut oder bösartig ist - die Feinnadelpunktion - ihre Grenzen. "In ca. 20 Prozent der Zelluntersuchungen werden die Grenzen der Morphologie erreicht; selbst die besten Pathologen kommen da nicht weiter. Untersuchungen auf molekularer Ebene können bereits einige fragliche Fälle klären, aber wir brauchen mehr und bessere molekulare Marker. Da sind die Wissenschaftler der Grundlagenforschung gefragt, die nur im Zusammenspiel mit den klinisch tätigen Wissenschaftlern dann auch den nächsten Schritt in die Tiefe - den zu den Ursachen - angehen können. Die Tatsache, dass sich bei dieser Tagung diese beiden Bereiche gegenseitig befruchten und weiter bringen können, ist eine entscheidende Stärke und ein Hauptfeld der Leipziger Jahrestagung."

Uwe Niemann

weitere Informationen:

Prof. Dr. Ralf Paschke
Telefon: 0341 97-13201
E-Mail: ralf.paschke@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~innere

Weitere Berichte zu: Jodmangel Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik