Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schilddrüsen-Spezialisten sehen Jodmangel als Gefahr für Deutschland

31.08.2007
Empfehlungen für die Politik, Erarbeitung gemeinsamer Leitlinien und die Erforschung von Erkrankungsursachen im Mittelpunkt des Leipziger Meetings "ETA 2007", das vom 1. bis 5. September 2007 in Leipzig stattfindet.

Über 500 Wissenschaftler und Ärzte aus Europa und aller Welt werden am Sonnabend in Leipzig zum 32. Jahresmeeting der Europäischen Schilddrüsengesellschaft erwartet. "Die European Thyroid Association (ETA) freut sich, dass auch klinische und Grundlagen-Wissenschaftler aus den USA, China, Südamerika, Australien ihr Kommen angekündigt haben", so Prof. Dr. Ralf Paschke, Medizinischen Klinik und Poliklinik II des Universitätsklinikums Leipzig, der als Vorsitzender des Lokalen Organisationskomitees das Treffen der Schilddrüsen-Spezialisten vorbereitete.

Besonderes Augenmerk wird in Leipzig auf das Thema Jodmangel gelegt. "Die ungenügende Jodversorgung des Körpers ist verantwortlich für einen großen Teil der Schilddrüsenerkrankungen", betont Prof. Paschke. "Dadurch wird nicht nur eine Vergrößerung der Schilddrüse begünstigt. Sondern der Jodmangel kann auch einen Stress auslösen, der letztlich Knoten oder Überfunktionen verursacht." Deshalb nimmt sich die Weltgesundheitsorganisation WHO des Themas an, das keinesfalls nur in Afrika zu schweren gesundheitlichen Folgen führt. So stieg nach den Daten der WHO in Europa die Zahl der Schilddrüsen-Vergrößerungen (Struma) im Vergleich der Jahre 1993 und 2003 um 80 Prozent an.

"Deutschland hat nur statistisch gesehen eine ausreichende Jodversorgung", so Prof. Paschke. "Denn wie die Statistik nun einmal ist: Da gibt es einen Teil der Bevölkerung, der zu viel Jod aufnimmt. Und dann gibt es einen Teil, der zu wenig Jod konsumiert. Ein Zuviel an Jod macht gesundheitlich wenig aus da in Deutschland selten bedenkliche Werte erreicht werden. Ein Zuwenig bringt jedoch Probleme." Das betrifft immerhin über 30 Prozent der Bevölkerung in Deutschland, wie verschiedene Studien aussagen. In Leipzig, so eine Studie von Prof. Paschke, sind nur 40 Prozent der Einwohner optimal mit Jod versorgt. "Bei 21 Prozent der Leipziger fanden wir ein moderates bis schweres Defizit", so der Leipziger Schilddrüsen-Spezialist. Die europäische Sektion des WHO-Arbeitskreises wird sich deshalb im Rahmen des Kongresses treffen und Empfehlungen für die Politik beraten.

... mehr zu:
»Jodmangel »Who

Im Mittelpunkt des Kongresses steht jedoch das optimale klinische Vorgehen, um Schilddrüsenerkrankungen frühzeitig zu erkennen. "Es gibt eine Reihe von Untersuchungsmethoden, die vom Ultraschall über Blutuntersuchungen und die Szintigraphie bis zur Feinnadelpunktion reichen", erläutert Prof. Paschke. "Aber welche Methode wo, wann und bei wem eingesetzt wird - da gibt es Meinungsverschiedenheiten. In Leipzig wollen wir deshalb den Auftakt dazu geben, gemeinsame Leitlinien zu entwickeln." Zudem hat selbst die derzeit beste Methode zur Klärung der Frage ob ein Schilddrüsenknoten gut oder bösartig ist - die Feinnadelpunktion - ihre Grenzen. "In ca. 20 Prozent der Zelluntersuchungen werden die Grenzen der Morphologie erreicht; selbst die besten Pathologen kommen da nicht weiter. Untersuchungen auf molekularer Ebene können bereits einige fragliche Fälle klären, aber wir brauchen mehr und bessere molekulare Marker. Da sind die Wissenschaftler der Grundlagenforschung gefragt, die nur im Zusammenspiel mit den klinisch tätigen Wissenschaftlern dann auch den nächsten Schritt in die Tiefe - den zu den Ursachen - angehen können. Die Tatsache, dass sich bei dieser Tagung diese beiden Bereiche gegenseitig befruchten und weiter bringen können, ist eine entscheidende Stärke und ein Hauptfeld der Leipziger Jahrestagung."

Uwe Niemann

weitere Informationen:

Prof. Dr. Ralf Paschke
Telefon: 0341 97-13201
E-Mail: ralf.paschke@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~innere

Weitere Berichte zu: Jodmangel Who

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik