Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erde zentimeterscharf abgebildet

30.08.2007
51. Photogrammetrische Woche an der Uni Stuttgart

Hochpräzise und großflächige digitale Luftbildkamerasysteme können die Erdoberfläche aus 2000 Meter Flughöhe zentimeterscharf abbilden. Dies führt unter anderem dazu, dass digitale Globen wie Google Earth und Microsoft's Virtual Earth immer bessere und detailliertere Bilddaten anbieten.

Das diesjährige Tagungsprogramm der Photogrammetrischen Woche am Institut für Photogrammetrie (IfP) der Universität Stuttgart setzt sich mit dem Einsatz von weltweit nunmehr 200 digitalen Bildaufzeichnungssystemen auseinander.

Zu der Tagung, die im zweijährigen Turnus stattfindet, erwartet das IfP 400 Teilnehmer aus rund 50 Ländern.

... mehr zu:
»IFP »Photogrammetrie
Termin: 3. bis 7. September 2007
Ort: Stadtmitte, Keplerstr. 17, KII, Hörsaal 17.01
Medienvertreter sind herzlich eingeladen.
Im Prinzip vergleichbar mit einer kleinen digitalen Fotokamera für Urlaubsbilder erlauben die circa eine Million Euro teuren High Tech- Bildaufzeichnungssysteme eine gleichzeitige Erfassung von schwarz/weiß Bildern für die 3D-Stereoauswertung und Farbbildern einschließlich eines nahen Infrarot-Kanals zur Objekterkennung. Die große Datenflut von mehr als einem Terra Byte kann direkt in der Kamera auf Wechselspeichern festgehalten werden. Während des Bildflugs sorgen kombinierte Navigationssysteme für die geografische Zuordnung der Bilddaten, der Geokodierung. Die Navigationssysteme ordnen dabei jedem Bildpixel, mit einer Genauigkeit von zehn Zentimetern, geografische Koordinaten zu. Dadurch entfallen umfangreiche Messungen im Feld und die Datenauswertung kann automatisch ablaufen.

Neben der digitalen Bilderfassung und der Geokodierung ist die "Photogrammetrie für Jedermann" ein Schwerpunktthema der Tagung. Mit der Nutzung von Internetdiensten wie Google Earth, Microsoft's Virtual Earth, Google Maps, Yahoo Maps und anderen erleben wir Photogrammetrie im Alltag. Hierzu müssen notwendige Datenformate eingehalten und Geodaten-Infrastrukturen aufgebaut werden. So gibt es bereits ein 3D-Stadtmodell für die Autonavigation, um die abstrakte Karte auf dem Bildschirm durch ein photorealistisches Abbild zu ersetzten und damit die Orientierung zu erleichtern. Auf der Tagung präsentieren die Forscher Pilotprojekte, die ausgewählte Objekte (Landmarks) photorealistisch in 3D auf dem Bildschirm darstellen können. Professor Dieter Fritsch, Leiter des IfP, stellt in seinem Abschlussvortrag zur Tagung vor, wie am Institut Podcasts in Form von digitalen Aufzeichnungen von Vorlesungen und Übungen Lernen zu jeder Zeit und an jedem Ort ermöglichen und das lebenslange Lernen unterstützen.

Die Vorträge der Wissenschaftler und Praktiker werden durch Demonstrationen neuester Hardware und Software von ausgewählten Firmen vertieft. Dieser Dialog trägt zu einem direkten Technologietransfer und damit zur Beliebtheit und Erfolg der Photogrammetrischen Woche bei.

Weitere Informationen und das Programm unter http://www.ifp.uni-stuttgart.de/phowo/ und beim Institut für Photogrammetrie Tel. 0711/685-83386, Fax 0711/685-83297 und e-mail: martina.kroma@ifp.uni-stuttgart.de.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifp.uni-stuttgart.de/phowo/

Weitere Berichte zu: IFP Photogrammetrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie