Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Potenzial der Tiefengeothermie

30.08.2007
Fachtagung am 4.9. an der TU Darmstadt

Die Erschließung und Nutzung vorhandener Potenziale der Tiefengeothermie ist das Thema einer Fachtagung, die am Dienstag, den 4. September 2007, in der TU Darmstadt stattfindet.

Veranstalter dieses 2. Tiefengeothermie-Forum sind das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, das Institut für Angewandte Geowissenschaften der TU Darmstadt und das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie.

Der Fokus des 2. Tiefengeothermie-Forums liegt auf der Darstellung der geothermischen Potenziale in Hessen, der Entwicklung im Bereich der bohrtechnischen Erschließung und der Kraftwerkstechniken sowie der Wirtschaftlichkeit von Tiefengeothermie-Vorhaben in Deutschland und in Hessen.

... mehr zu:
»Tiefengeothermie

Neben der Darstellung der positiven Entwicklung der Branche wird auf die Abschätzung des geologischen Risikos durch Geothermie-Bohrungen auch vor dem Hintergrund der Entwicklungen beim Vorhaben in Basel und der damit zusammenhängenden öffentlichen Diskussion eingegangen.

Das Forum wird durch eine Fachausstellung begleitet und schafft so eine Plattform, die es erlaubt, neben den Fachvorträgen mit Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft zu diskutieren und sich einen Überblick über den Stand und den Ausblick zur Nutzung der Tiefengeothermie zu verschaffen. Es richtet sich an Verantwortliche in der Wirtschaft, kommunale Entscheidungsträger, technologieinteressierte Planer und Ingenieure, Projektentwickler sowie Interessenten aus der Wissenschaft.

Veranstaltungsort ist das Institut für Angewandte Geowissenschaften der TU Darmstadt in der Schnittspahnstraße 9, die Tagung beginnt am 4.9. um 9.00 Uhr.

Die Tagung ist öffentlich, die Teilnahmegebühr beträgt 50 Euro. Das Tagungsprogramm ist im www unter www.iag.tu-darmstadt.de/fg/ingenieur/tiefengeo2007.tud zu finden. Anmeldung ist möglich bei der hessenENERGIE GmbH, Birgit Knott, Tel. 0611/746230, birgit.knott@hessenENERGIE.de

Wichtige Ressource für eine nachhaltige Energieversorgung

Geothermische Energie stellt eine wichtige Ressource für eine nachhaltige Energieversorgung auch in Deutschland dar. Als zuverlässige, stets verfügbare sowie vom Import fossiler Brennstoffe unabhängige Energiequelle, ist Geothermie nicht nur als Forschungsprojekt interessant, sondern auch auf dem Weg, einen Beitrag als Grundlastenergie zu einem ausgewogenen Energiemix zu leisten. Verschiedene Technologien stehen zur Verfügung, die die geothermische Stromerzeugung und andere Nutzungsformen auch in Hessen sehr viel versprechend erscheinen lassen.

Mit der Hot Dry Rock-Technologie sind insbesondere im Bereich des Hessischen Oberrheingrabens geothermische Kraftwerke möglich. Mehrere Hydrothermieprojekte sind hier in Vorbereitung. Hierbei wird natürlich vorhandenes, heißes Wasser aus Tiefen von 2500 bis 3500 m zur Verstromung gefördert und wieder reinjiziert.

Im Rhein-Main Gebiet kommen zu günstigen geologisch-geothermischen Vorraussetzungen noch die starke Besiedelung und Nutzung der Region durch Industrie und Gewerbe hinzu. Besonders der hessische Teil des Oberrheingrabens zeichnet sich durch eine günstige räumliche Nähe von geothermischen Ressourcen und Verbrauchern aus. Der Oberhreingraben selbst ist Teil einer weltumspannenden geothermischen Anomalie, die sich durch besonders hohe Wärmeflüsse auszeichnet.

Um die Erfolgsaussichten einzelner Vorhaben besser beurteilen zu können, sind noch viele Arbeiten zur Klärung der tieferen Untergrundstrukturen und der geothermischen Potenziale der örtlichen Gesteine erforderlich.

Tiefengeothermie-Vorhaben sind komplex und bergen typische Explorationsrisiken. Niedrigtemperatur-Kraftwerkstechnik, Tiefbohrtechnik und die Versicherung von Fündigkeitsrisiken sind wichtige Aufgabengebiete, die für jedes Einzelprojekt definiert und konzipiert werden müssen. Deshalb ist es ein vordringliches Ziel, die Technologien, die für eine geothermische Strom- und Wärmeerzeugung erforderlich sind, weiter zu verbessern, kostengünstiger zu gestalten und gleichzeitig die Markterschließung nicht aus dem Auge zu verlieren. Wenn dies gelingt, dann wird die Geothermie neben den anderen erneuerbaren Energien einen Beitrag zum Strommix in Deutschland leisten können.

Jörg Feuck, | idw
Weitere Informationen:
http://www.iag.tu-darmstadt.de/fg/ingenieur/tiefengeo2007.tud

Weitere Berichte zu: Tiefengeothermie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften