Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Higthtech im Verborgenen

29.08.2007
Ob bei der Fassade des Stuttgarter Daimler-Museums oder bei den geplanten Tunneln für Stuttgart 21: Hinter der sichtbaren Architektur stecken komplexe Verbindungen zwischen Beton und Stahl, die in den vergangenen Jahren einen enormen Fortschritt erfahren haben.

Die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet dieser Befestigungstechniken stehen im Mittelpunkt des Symposiums "Connections between Steel and Concrete", zu dem das Institut für Werkstoffe im Bauwesen (IWB) der Universität Stuttgart rund 350 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet.

Termin: 4. bis 7. September 2007, jeweils ab 8.30 Uhr
Ort: Stuttgart-Vaihingen, Pfaffenwaldring 47
Medienvertreter sind herzlich eingeladen.
Die relativ junge Disziplin der Befestigungstechnik weist einen Innovationsgrad auf, der sich durchaus mit dem Fortschritt in den Computertechnologien vergleichen lässt. Neben konventionellen mechanischen Dübeln kommen zum Beispiel zunehmend chemische Dübel zum Einsatz, die in der von Zeit- und Kostendruck geplagten Bauindustrie neue Anwendungen und Bauweisen eröffnen. So ermöglichen es neue Befestigungssysteme, Rohre und Leitungen sicher und wirtschaftlich auch nach der Fertigstellung eines Rohbaus zu integrieren, was angesichts immer kürzerer Planungsphasen ein großer Vorteil ist. Weitere Anwendungsbereiche sind die nachträg-liche Verstärkung von Gebäuden, beispielsweise um diese erdbe-bensicher zu machen, einen Balkon anzubauen oder ein Gebäude für gewerbliche Zwecke umzunutzen.

Das Symposium bringt Forscher, Ingenieure, Architekten und Wirtschaftsvertreter zusammen und vermittelt einen breiten Überblick über den aktuellen Wissenstand, neue Produkte und Vorschriften sowie künftige Anwendungen auf diesem Forschungsfeld. Nach Grußworten, unter anderem durch Uni-Rektor Prof. Wolfram Ressel, führt der Leiter der Abteilung Befestigungstechnik des IWB, Prof. Rolf Eligehausen, in die jüngsten Entwicklungen und offenen Probleme auf dem Gebiet der Befestigungstechnik ein. Prof. Ulrike Kuhlmann, Leiterin des Instituts für Konstruktion und Entwurf der Uni Stuttgart, informiert über den Bereich Verbundbau. Den Festvortrag hält Prof. John E. Breen von der University of Texas in Austin, USA. Breen ist international anerkannter und mehrfach ausgezeichneter Experte für Stahl- und Spannbeton, insbesondere der bei der Segmentbauweise zum Beispiel im Brückenbau. Das Symposium wird von einer Ausstellung begleitet, bei der alle weltweit relevanten Firmen auf dem Gebiet der Befestigungstechnik vertreten sind.

... mehr zu:
»IWB

Programm und weitere Informationen unter http://www.iwb.uni-stuttgart.de/symposium/ sowie bei Dr. Werner Fuchs, Tel. 0711/685-62795, e-mail: symposium@iwb.uni-stuttgart.de.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwb.uni-stuttgart.de/symposium/

Weitere Berichte zu: IWB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie