Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Higthtech im Verborgenen

29.08.2007
Ob bei der Fassade des Stuttgarter Daimler-Museums oder bei den geplanten Tunneln für Stuttgart 21: Hinter der sichtbaren Architektur stecken komplexe Verbindungen zwischen Beton und Stahl, die in den vergangenen Jahren einen enormen Fortschritt erfahren haben.

Die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet dieser Befestigungstechniken stehen im Mittelpunkt des Symposiums "Connections between Steel and Concrete", zu dem das Institut für Werkstoffe im Bauwesen (IWB) der Universität Stuttgart rund 350 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet.

Termin: 4. bis 7. September 2007, jeweils ab 8.30 Uhr
Ort: Stuttgart-Vaihingen, Pfaffenwaldring 47
Medienvertreter sind herzlich eingeladen.
Die relativ junge Disziplin der Befestigungstechnik weist einen Innovationsgrad auf, der sich durchaus mit dem Fortschritt in den Computertechnologien vergleichen lässt. Neben konventionellen mechanischen Dübeln kommen zum Beispiel zunehmend chemische Dübel zum Einsatz, die in der von Zeit- und Kostendruck geplagten Bauindustrie neue Anwendungen und Bauweisen eröffnen. So ermöglichen es neue Befestigungssysteme, Rohre und Leitungen sicher und wirtschaftlich auch nach der Fertigstellung eines Rohbaus zu integrieren, was angesichts immer kürzerer Planungsphasen ein großer Vorteil ist. Weitere Anwendungsbereiche sind die nachträg-liche Verstärkung von Gebäuden, beispielsweise um diese erdbe-bensicher zu machen, einen Balkon anzubauen oder ein Gebäude für gewerbliche Zwecke umzunutzen.

Das Symposium bringt Forscher, Ingenieure, Architekten und Wirtschaftsvertreter zusammen und vermittelt einen breiten Überblick über den aktuellen Wissenstand, neue Produkte und Vorschriften sowie künftige Anwendungen auf diesem Forschungsfeld. Nach Grußworten, unter anderem durch Uni-Rektor Prof. Wolfram Ressel, führt der Leiter der Abteilung Befestigungstechnik des IWB, Prof. Rolf Eligehausen, in die jüngsten Entwicklungen und offenen Probleme auf dem Gebiet der Befestigungstechnik ein. Prof. Ulrike Kuhlmann, Leiterin des Instituts für Konstruktion und Entwurf der Uni Stuttgart, informiert über den Bereich Verbundbau. Den Festvortrag hält Prof. John E. Breen von der University of Texas in Austin, USA. Breen ist international anerkannter und mehrfach ausgezeichneter Experte für Stahl- und Spannbeton, insbesondere der bei der Segmentbauweise zum Beispiel im Brückenbau. Das Symposium wird von einer Ausstellung begleitet, bei der alle weltweit relevanten Firmen auf dem Gebiet der Befestigungstechnik vertreten sind.

... mehr zu:
»IWB

Programm und weitere Informationen unter http://www.iwb.uni-stuttgart.de/symposium/ sowie bei Dr. Werner Fuchs, Tel. 0711/685-62795, e-mail: symposium@iwb.uni-stuttgart.de.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwb.uni-stuttgart.de/symposium/

Weitere Berichte zu: IWB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften