Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Higthtech im Verborgenen

29.08.2007
Ob bei der Fassade des Stuttgarter Daimler-Museums oder bei den geplanten Tunneln für Stuttgart 21: Hinter der sichtbaren Architektur stecken komplexe Verbindungen zwischen Beton und Stahl, die in den vergangenen Jahren einen enormen Fortschritt erfahren haben.

Die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet dieser Befestigungstechniken stehen im Mittelpunkt des Symposiums "Connections between Steel and Concrete", zu dem das Institut für Werkstoffe im Bauwesen (IWB) der Universität Stuttgart rund 350 Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet.

Termin: 4. bis 7. September 2007, jeweils ab 8.30 Uhr
Ort: Stuttgart-Vaihingen, Pfaffenwaldring 47
Medienvertreter sind herzlich eingeladen.
Die relativ junge Disziplin der Befestigungstechnik weist einen Innovationsgrad auf, der sich durchaus mit dem Fortschritt in den Computertechnologien vergleichen lässt. Neben konventionellen mechanischen Dübeln kommen zum Beispiel zunehmend chemische Dübel zum Einsatz, die in der von Zeit- und Kostendruck geplagten Bauindustrie neue Anwendungen und Bauweisen eröffnen. So ermöglichen es neue Befestigungssysteme, Rohre und Leitungen sicher und wirtschaftlich auch nach der Fertigstellung eines Rohbaus zu integrieren, was angesichts immer kürzerer Planungsphasen ein großer Vorteil ist. Weitere Anwendungsbereiche sind die nachträg-liche Verstärkung von Gebäuden, beispielsweise um diese erdbe-bensicher zu machen, einen Balkon anzubauen oder ein Gebäude für gewerbliche Zwecke umzunutzen.

Das Symposium bringt Forscher, Ingenieure, Architekten und Wirtschaftsvertreter zusammen und vermittelt einen breiten Überblick über den aktuellen Wissenstand, neue Produkte und Vorschriften sowie künftige Anwendungen auf diesem Forschungsfeld. Nach Grußworten, unter anderem durch Uni-Rektor Prof. Wolfram Ressel, führt der Leiter der Abteilung Befestigungstechnik des IWB, Prof. Rolf Eligehausen, in die jüngsten Entwicklungen und offenen Probleme auf dem Gebiet der Befestigungstechnik ein. Prof. Ulrike Kuhlmann, Leiterin des Instituts für Konstruktion und Entwurf der Uni Stuttgart, informiert über den Bereich Verbundbau. Den Festvortrag hält Prof. John E. Breen von der University of Texas in Austin, USA. Breen ist international anerkannter und mehrfach ausgezeichneter Experte für Stahl- und Spannbeton, insbesondere der bei der Segmentbauweise zum Beispiel im Brückenbau. Das Symposium wird von einer Ausstellung begleitet, bei der alle weltweit relevanten Firmen auf dem Gebiet der Befestigungstechnik vertreten sind.

... mehr zu:
»IWB

Programm und weitere Informationen unter http://www.iwb.uni-stuttgart.de/symposium/ sowie bei Dr. Werner Fuchs, Tel. 0711/685-62795, e-mail: symposium@iwb.uni-stuttgart.de.

Ursula Zitzler | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwb.uni-stuttgart.de/symposium/

Weitere Berichte zu: IWB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik