Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsmarkt 2007: "Faszination Wissenschaft" live erleben

29.08.2007
Zum sechsten Mal präsentieren über 100 Wissenschaftler mehr als 50 Projekte, Aktionen, Workshops und Rundgänge.

Wenn Besucher zu "Molekularköchen" werden - Kaviar und Ravioli aus dem Reagenzglas! Sprachchecker gesucht - Wie die Grenzen zwischen Mutter- und Fremdsprache überwinden? Älterwerden in Geschichte und Gegenwart - Altern Männer anders als Frauen? Arena Afrika - Wie ein Kontinent Fußball spielt!

"Wissenschaft zum Anfassen und Mitmachen" rund um den Gutenbergplatz und Tritonplatz präsentiert die Johannes Gutenberg-Universität Mainz am 8. und 9. September. Über 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler öffnen auf 800 Quadratmetern mit mehr als 50 Projekten und Aktionen, Workshops und Rundgängen das Tor zur faszinierenden Welt der Wissenschaften. "Zum sechsten Mal findet der Wissenschaftsmarkt in der Mainzer Innenstadt statt, und die Besucherresonanz ist Jahr für Jahr überwältigend. Wir freuen uns daher auch in diesem Jahr auf ein ausgesprochen starkes Interesse an den Forschungsprojekten und auf viele Gespräche zwischen unseren Wissenschaftlern und der Bevölkerung", erklärt der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch, "um diesen Dialog noch weiter zu intensivieren, bieten wir in diesem Jahr erstmals ein zusätzliches Forum der Kommunikation an: Im Weblog zum Wissenschaftsmarkt 2007 können Besucher und auch Aussteller ihre Eindrücke zum Wissenschaftsmarkt selbst festhalten - in Wort, Bild und Video."

Ziel der Wissenschaftler vor Ort ist es, die Bevölkerung zum Mitmachen einzuladen und anzuregen. So können Kinder, Jugendliche und Erwachsene der Stadt und der Region auf verständliche und unterhaltende Weise Forschungsprojekte und -ergebnisse nachvollziehen und die "Faszination Wissenschaft" live erleben - im Rahmen von Präsentationen in den Pavillons, bei Rundgängen oder bei Aktionen auf dem Platz. "Der Wissenschaftsmarkt schlägt die Brücke vom Campus in die Stadt", so der Präsident, "gleichzeitig trägt die Veranstaltung auch dazu bei, das Wissenschaftsverständnis und -interesse der Bevölkerung, insbesondere auch unter den Jugendlichen zu fördern. Das Angebot an Projektideen aus allen Fachbereichen ist beeindruckend, in ihnen spiegelt sich das breite Fächerspektrum unserer Universität wider."

... mehr zu:
»Weblog »Wissenschaftsmarkt

Im Anschluss an die SWR 2-Live-Sendung "Campus", ab 10.05 Uhr mit Interviews zu Themen aus Wissenschaft und Politik, eröffnen am Samstag, 8. September, um 10.35 Uhr die rheinland-pfälzische Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Doris Ahnen, der Oberbürgermeister der Stadt Mainz, Jens Beutel, und der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch, mit einer Talkrunde unter Moderation von Dr. Frank Wittig, SWR, den Wissenschaftsmarkt. Unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, erwarten die Besucher des Marktes über 50 Projekte und Aktionen, Workshops und Rundgänge sowie ein Kinderprogramm. Rund 100 Wissenschaftler sind an beiden Tagen im Einsatz. Auf der Bühne unterhält die Besucher eine große Wissenschaftsshow mit Highlights aus Forschung und Kultur.

Den Besuchern öffnet sich auf dem Markt das Tor zur Welt der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften, der Naturwissenschaften, Medizin und Musik. Anlässlich des Jahrs der Geisteswissenschaften gehört eine Reise auf den Spuren menschlichen Denkens und Handelns zu den Schwerpunkten der Präsentation. Neueste Röntgentechniken, Erkennung und Therapie von Schilddrüsenerkrankungen, Facetten der Rechtsmedizin oder präventive Arbeitsplatzgestaltung stehen u.a. im Mittelpunkt der medizinischen Präsentationen. Das Klinische Ethikkomitee stellt sich Grenzfragen medizinischer Behandlung; das Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin lädt zu einem medizinhistorischen Stadtrundgang zu früheren "Hospitälern" ein. Physiker lassen Magnetschwebefahrzeuge über schiefe Ebenen gleiten. Mit von der Partie ist wie in den Vorjahren das Max-Planck-Institut für Polymerforschung: Die Polymerforscher lassen die Besucher Polymerphysik anfassen, ausprobieren und auskosten. Neugier und Begeisterung für die Wissenschaften will der Wissenschaftsmarkt schließlich auch bei Kindern und Jugendlichen wecken. Die "Jungforscher" erwartet ein eigenes Programm, das von chemischen Experimenten rund um Wasser, Feuer, Erde und Luft bis hin zu mathematischen Tüfteleien reicht.

Neues Forum der Kommunikation - "Blog mit!"
Erstmals bietet das Projekt "Medienintelligenz" der Johannes Gutenberg-Universität in Kooperation mit dem Institut für Buchwissenschaft und der Allgemeinen Zeitung ein neues Forum der Kommunikation: Im Weblog zum Wissenschaftsmarkt 2007 können Besucher und Aussteller ihre Eindrücke zum Wissenschaftsmarkt selbst festhalten - in Wort, Bild und Video: www.wissenschaftsmarkt.medienintelligenz.de soll so ein buntes "Online-Journal" der Bevölkerung rund um den Wissenschaftsmarkt werden. Die fünf

originellsten Einträge prämiert die Universität mit einem Preis.

Unterstützt wird Wissenschaftsmarkt von der Stadt Mainz, der Allgemeinen Zeitung, BASF AG Ludwigshafen, Bitburger, BMW Autohaus Karl + Co, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co.KG, A. Racke Gmbh + Co., LRP Landesbank Rheinland-Pfalz, Mainzer Volksbank, Sparkasse Mainz, Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Mainz und der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP).

Der Wissenschaftsmarkt 2007 ist am Samstag, 8. September, von 10 bis 18 Uhr, am Sonntag, 9. September, von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Weitere Auskunft:
Petra Giegerich, Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 06131 / 39-22369, E-Mail: presse@verwaltung.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/wissenschaftsmarkt
http://www.wissenschaftsmarkt.medienintelligenz.de

Weitere Berichte zu: Weblog Wissenschaftsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine

23.11.2017 | Förderungen Preise

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik