Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftsmarkt 2007: "Faszination Wissenschaft" live erleben

29.08.2007
Zum sechsten Mal präsentieren über 100 Wissenschaftler mehr als 50 Projekte, Aktionen, Workshops und Rundgänge.

Wenn Besucher zu "Molekularköchen" werden - Kaviar und Ravioli aus dem Reagenzglas! Sprachchecker gesucht - Wie die Grenzen zwischen Mutter- und Fremdsprache überwinden? Älterwerden in Geschichte und Gegenwart - Altern Männer anders als Frauen? Arena Afrika - Wie ein Kontinent Fußball spielt!

"Wissenschaft zum Anfassen und Mitmachen" rund um den Gutenbergplatz und Tritonplatz präsentiert die Johannes Gutenberg-Universität Mainz am 8. und 9. September. Über 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler öffnen auf 800 Quadratmetern mit mehr als 50 Projekten und Aktionen, Workshops und Rundgängen das Tor zur faszinierenden Welt der Wissenschaften. "Zum sechsten Mal findet der Wissenschaftsmarkt in der Mainzer Innenstadt statt, und die Besucherresonanz ist Jahr für Jahr überwältigend. Wir freuen uns daher auch in diesem Jahr auf ein ausgesprochen starkes Interesse an den Forschungsprojekten und auf viele Gespräche zwischen unseren Wissenschaftlern und der Bevölkerung", erklärt der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch, "um diesen Dialog noch weiter zu intensivieren, bieten wir in diesem Jahr erstmals ein zusätzliches Forum der Kommunikation an: Im Weblog zum Wissenschaftsmarkt 2007 können Besucher und auch Aussteller ihre Eindrücke zum Wissenschaftsmarkt selbst festhalten - in Wort, Bild und Video."

Ziel der Wissenschaftler vor Ort ist es, die Bevölkerung zum Mitmachen einzuladen und anzuregen. So können Kinder, Jugendliche und Erwachsene der Stadt und der Region auf verständliche und unterhaltende Weise Forschungsprojekte und -ergebnisse nachvollziehen und die "Faszination Wissenschaft" live erleben - im Rahmen von Präsentationen in den Pavillons, bei Rundgängen oder bei Aktionen auf dem Platz. "Der Wissenschaftsmarkt schlägt die Brücke vom Campus in die Stadt", so der Präsident, "gleichzeitig trägt die Veranstaltung auch dazu bei, das Wissenschaftsverständnis und -interesse der Bevölkerung, insbesondere auch unter den Jugendlichen zu fördern. Das Angebot an Projektideen aus allen Fachbereichen ist beeindruckend, in ihnen spiegelt sich das breite Fächerspektrum unserer Universität wider."

... mehr zu:
»Weblog »Wissenschaftsmarkt

Im Anschluss an die SWR 2-Live-Sendung "Campus", ab 10.05 Uhr mit Interviews zu Themen aus Wissenschaft und Politik, eröffnen am Samstag, 8. September, um 10.35 Uhr die rheinland-pfälzische Ministerin für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Doris Ahnen, der Oberbürgermeister der Stadt Mainz, Jens Beutel, und der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch, mit einer Talkrunde unter Moderation von Dr. Frank Wittig, SWR, den Wissenschaftsmarkt. Unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten von Rheinland-Pfalz, Kurt Beck, erwarten die Besucher des Marktes über 50 Projekte und Aktionen, Workshops und Rundgänge sowie ein Kinderprogramm. Rund 100 Wissenschaftler sind an beiden Tagen im Einsatz. Auf der Bühne unterhält die Besucher eine große Wissenschaftsshow mit Highlights aus Forschung und Kultur.

Den Besuchern öffnet sich auf dem Markt das Tor zur Welt der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften, der Naturwissenschaften, Medizin und Musik. Anlässlich des Jahrs der Geisteswissenschaften gehört eine Reise auf den Spuren menschlichen Denkens und Handelns zu den Schwerpunkten der Präsentation. Neueste Röntgentechniken, Erkennung und Therapie von Schilddrüsenerkrankungen, Facetten der Rechtsmedizin oder präventive Arbeitsplatzgestaltung stehen u.a. im Mittelpunkt der medizinischen Präsentationen. Das Klinische Ethikkomitee stellt sich Grenzfragen medizinischer Behandlung; das Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin lädt zu einem medizinhistorischen Stadtrundgang zu früheren "Hospitälern" ein. Physiker lassen Magnetschwebefahrzeuge über schiefe Ebenen gleiten. Mit von der Partie ist wie in den Vorjahren das Max-Planck-Institut für Polymerforschung: Die Polymerforscher lassen die Besucher Polymerphysik anfassen, ausprobieren und auskosten. Neugier und Begeisterung für die Wissenschaften will der Wissenschaftsmarkt schließlich auch bei Kindern und Jugendlichen wecken. Die "Jungforscher" erwartet ein eigenes Programm, das von chemischen Experimenten rund um Wasser, Feuer, Erde und Luft bis hin zu mathematischen Tüfteleien reicht.

Neues Forum der Kommunikation - "Blog mit!"
Erstmals bietet das Projekt "Medienintelligenz" der Johannes Gutenberg-Universität in Kooperation mit dem Institut für Buchwissenschaft und der Allgemeinen Zeitung ein neues Forum der Kommunikation: Im Weblog zum Wissenschaftsmarkt 2007 können Besucher und Aussteller ihre Eindrücke zum Wissenschaftsmarkt selbst festhalten - in Wort, Bild und Video: www.wissenschaftsmarkt.medienintelligenz.de soll so ein buntes "Online-Journal" der Bevölkerung rund um den Wissenschaftsmarkt werden. Die fünf

originellsten Einträge prämiert die Universität mit einem Preis.

Unterstützt wird Wissenschaftsmarkt von der Stadt Mainz, der Allgemeinen Zeitung, BASF AG Ludwigshafen, Bitburger, BMW Autohaus Karl + Co, Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co.KG, A. Racke Gmbh + Co., LRP Landesbank Rheinland-Pfalz, Mainzer Volksbank, Sparkasse Mainz, Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Mainz und der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz (ZIRP).

Der Wissenschaftsmarkt 2007 ist am Samstag, 8. September, von 10 bis 18 Uhr, am Sonntag, 9. September, von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Weitere Auskunft:
Petra Giegerich, Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 06131 / 39-22369, E-Mail: presse@verwaltung.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/wissenschaftsmarkt
http://www.wissenschaftsmarkt.medienintelligenz.de

Weitere Berichte zu: Weblog Wissenschaftsmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics