Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kooperationsforum Photovoltaik "Silizium - dünne Schichten"

29.08.2007
Die Photovoltaik steht im Fokus der regenerativen Energieträger.

Mit der "EFG-Technologie" - sie erzeugt beim Zuschneiden der Solarzellen wenig und zudem wiederverwertbaren Silizium-Verschnitt - und der "Silizium-Dünnschichttechnologie" - sie nutzt auf Trägermaterialien aufgedampfte Siliziumschichten mit nur 300 nm Schichtdicke - wurden unlängst neue Verfahren vorgestellt. Diese werden beim Kooperationsforum "Silizium - dünne Schichten: vom Rohstoff zum Modul" präsentiert.

Kooperationsforum mit Fachausstellung
Silizium - dünne Schichten
vom Rohstoff zum Modul
CASA Konferenzservice, Alzenau/Unterfranken
11. September 2007, 11:20-17:15 Uhr
Vom Sandkorn zum Sonnenkraftwerk
o Innovative Entwicklungen der Photovoltaik
o Effiziente Siliziumschichten werden immer dünner
o EFG-Verfahren und Silizium-Dünnschichttechnologie im Trend
Quarzsand und Sonnenenergie sind auf der Erde in nahezu unbegrenzter Menge verfügbar. Dies hat die Photovoltaik in den letzten Jahren in den Fokus der regenerativen Energieträger gerückt. Doch die Gewinnung von reinem Silizium zur Herstellung herkömmlicher mono- und polykristalliner Solarzellen, der "Wafer", ist kosten- und energie-intensiv. Zudem sind große Mengen des teuren Halbleitermaterials erforderlich.

Um dem stark wachsenden Photovoltaikmarkt gerecht zu werden, wurden daher neue Wege eingeschlagen. Eine hochmoderne Entwicklungsstufe der konventionellen Waferproduktion ist die EFG-Technologie, die beim Zuschneiden der Solarzellen äußerst wenig und zudem wiederverwertbaren Silizium-Verschnitt erzeugt und einen hohen Wirkungsgrad hat.

Eine noch stärkere Reduzierung des Siliziumverbrauchs verspricht die innovative Silizium-Dünnschichttechnologie. Diese beruht im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren nicht auf kristallinen Wafern mit Schichtdicken von rund 300 µm, sondern nutzt auf Trägermaterialien aufgedampfte Siliziumschichten mit nur 300 nm Schichtdicke. Erste kommerzielle Produktionsanlagen wurden bereits in Betrieb genommen.

Für den von der Bayern Innovativ GmbH gemanagten Cluster Energietechnik sind diese aktuellen Entwicklungen im Bereich der Siliziumtechnologie Anlass, am 11. September das erste Kooperationsforum "Silizium - dünne Schichten: vom Rohstoff zum Modul" auszurichten. Unterstützung erfährt das mit über 100 Anmeldungen bereits ausgebuchte Kooperationsforum im unterfränkischen Alzenau, einem der führenden deutschen Photovoltaikzentren, durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie.

Das Kooperationsforum beleuchtet wichtige Aspekte des EFG-Verfahrens sowie der Dünnschichttechnologie - von kosteneffizienten Produktions-verfahren über zeitsparende, hochwirksame Online-Qualitätskontrollen bis hin zu Konzepten für eine effektive Produktvermarktung. Dazu führt das Forum Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft zusammen und schafft damit Synergieeffekte über die Solarbranche hinaus.

Neben den hochkarätigen Vorträgen bietet die begleitende Fachausstellung die Möglichkeit, mit weiteren innovativen Firmen aus der Photovoltaikbranche in Kontakt zu treten und deren hohe Kompetenzen kennen zu lernen.
Wir würden uns freuen, Sie persönlich in Alzenau begrüßen zu dürfen. Bitte melden Sie sich hierzu bis zum 4. September als Pressevertreter kostenfrei mit dem anhängenden Antwortfax an. Gerne organisieren wir für Sie individuelle Interviewtermine mit den anwesenden Experten der Photovoltaikbranche.
Alle Informationen zum Kooperationsforum "Silizium - dünne Schichten"
finden Sie auch im Internet unter http://www.bayern-innovativ.de/silizium07
Über die Bayern Innovativ GmbH
Die Bayern Innovativ GmbH wurde 1995 von der Bayerischen Staatsregierung initiiert und gemeinsam von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer mit Sitz in Nürnberg gegründet. Zielsetzung der Bayern Innovativ ist, durch den Ausbau des Technologie-Transfers Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen zu initiieren. Leitgedanke ist das Zusammenführen verschiedener Kompetenzen, um neuartige Entwicklungen voranzutreiben sowie deren Markteintritt durch die Präsentation neuer Produkte und Entwicklungen zu unterstützen. Neben zehn etablierten Netzwerken managt die Bayern Innovativ GmbH fünf Cluster der 2006 gestarteten Initiative "Allianz Bayern Innovativ": Automotive, Neue Werkstoffe, Logistik, Energietechnik und Medizintechnik. Ziele dieser Allianz sind der Ausbau und die Stärkung landesweiter Netzwerke zwischen Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, aber auch zwischen Dienstleistern und Geldgebern in Schlüsselbranchen und entscheidenden Technologiefeldern.

Christoph Kirsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de/silizium07

Weitere Berichte zu: Kooperationsforum Photovoltaik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften