Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Brennstoffzellenforum Hessen: Zukunftstechnologie im Brennpunkt des Klimawandels

28.08.2007
Mit einem umfangreichen Tagungsprogramm veranstaltet die Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Initiative Hessen (H2BZ-Initiative) zusammen mit der Hessen Agentur am 13. September 2007 bei dem Herborner Unternehmen Rittal ihr 6. Brennstoffzellenforum. Im Vorfeld der Veranstaltung haben wir den Geschäftsführer der Initiative, Alfred J. Stein, zum aktuellen (hessischen) Umfeld dieser Zukunftstechnologie interviewt.

Frage: Kann man sagen, dass der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologie angesichts des zurzeit heiß diskutierten Klimawandels und der zur Neige gehenden fossilen Energieressourcen eine besondere Bedeutung zukommen wird?

Alfred J. Stein: Das wird sicher so sein. Viel zu lange hat man neue Energietechnologien mit Argwohn betrachtet, und so manches Mal auch belächelt. Heute sehen wir, dass uns die Fehler und Versäumnisse von gestern einholen und wir mit aktuellen Klimaentwicklungen konfrontiert werden, deren Auswirkungen wohl nicht mehr kurzfristig zu entschärfen sein werden. Denken Sie nur an die vergangene Woche in Meseberg statt gefundene Kabinettklausur der Bundesregierung. Das Thema Klimawandel und CO2-Ausstoß überstrahlt das gesamte Regierungsprogramm in der verbleibenden Legislaturperiode der Berliner Politik. Aber nicht nur klimatische Entwicklungen sind zu berücksichtigen, sondern auch die Tatsache, dass die herkömmlichen fossilen Energieträger mit absoluter Sicherheit in den nächsten Jahrzehnten auslaufen werden und sehr viel kurzfristiger erhebliche Engpässe entstehen werden.

Um aus diesen Entwicklungen zu lernen und nicht die gleichen Fehler der unangebrachten Zurückhaltung und Passivität zu begehen, forcieren wir in Hessen mit der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Initiative die wichtigen technischen Entwicklungen für eine zukunftsfähige Energieversorgung. Brennstoffzellen in Verbindung mit Wasserstoff oder anderen, regenerativ erzeugten Energieträgern bieten Möglichkeiten, einerseits die Energieeffizienz durch höhere Wirkungsgrade zu verbessern und andererseits Energiewandlung ohne schädliche Umwelt- und Umfeldeinflüsse zu praktizieren (schadstofffrei, ohne Schallemissionen, ohne erhöhte Sicherheitsrisiken). Das ist unsere Botschaft an die Politik, an die Industrie, an die Öffentlichkeit. Wir müssen nur jetzt damit anfangen, diese Technologien zu einem notwendigen Reifegrad zu bringen, damit sie in der Breite eingesetzt werden können.

Frage: Das 6. Brennstoffzellenforum Hessen wird dazu Antworten geben?

Alfred J. Stein: Unser 6. Brennstoffzellenforum Hessen dient genau diesem Zweck – grundlegende Überlegungen wichtiger Wirtschaftspartner übermitteln, an Beispielen technische Lösungen aufzeigen, Lösungswege und Realisierungsstrategien ansprechen und Mut machen, diesen Weg zu gehen. Am Ende wollen wir damit neue technische Entwicklungen anstoßen und behilflich sein, diese auch in den Markt zu bringen.

Eine interessante Parallele zur Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie bietet die Photovoltaik, die man ebenfalls am Anfang sehr belächelt hat. Wenn Sie als Unternehmer oder Wissenschaftler überlegen, was sich aus den bescheidenen Anfängen der Photovoltaik vor rund 20 Jahren bis heute entwickelt hat, macht ihnen das Mut, das Thema Brennstoffzelle anzugehen. Es gibt eine ganze Reihe von Unternehmen, die mit dem Aufblühen der Photovoltaik exponentiell gewachsen sind. Eine solche Erfolgsstory werden wir auf dem 6. Brennstoffzellenforum Hessen noch einmal nachvollziehen.

Frage: Wie beurteilen Sie die aktuelle H2BZ-Situation in Hessen?

Alfred J. Stein: In Hessen finden wir breite Zustimmung zu unseren Aktivitäten. Das Wirtschaftsministerium und die Hessen Agentur als deren Projektträger unterstützen seit kurzem aktiv und mit bedeutenden Mitteln unsere Aktivitäten. Erste Ergebnisse können Sie bereits sehen. Es wurden einige Projekte realisiert, und viele weitere sind mitten in der Umsetzung. Es konnten eine Reihe von Unternehmen neu gegründet werden, und es sind bereits heute Arbeitsplätze entstanden. Manchen Unternehmen fehlen tatsächlich geeignete Fachkräfte, um ihre Entwicklungen auf diesem Gebiet zu realisieren.

Ich kann heute nur die Empfehlung geben, an dieser sehr dynamischen Entwicklung zu partizipieren, da das Ende der Wachstumsphase für diese Branche mit Sicherheit nicht in den nächsten Jahrzehnten zu erwarten ist. Die Nachfrage nach Produkten, Know-how, Fachkräften und Fertigung wird in erheblichem Maße steigen. Davon können wir heute ausgehen. Und die Branche bietet breiten Raum für neue Player. Damit geben wir nicht nur der Wirtschaft Perspektiven, wir unterstützen auch die Politik bei der Umsetzung ihrer Ziele, und wir tun etwas für die Gesellschaft, die letztendlich Nutznießer der Anwendung umweltverträglicher Technologien ist.

Zur Information: Die Teilnahme am 6. Brennstoffzellenforum Hessen ist kostenlos. Gebeten wird allerdings um Anmeldung bis zum 4. September 2007, da für den Einlass auf das Gelände der Firma Rittal vorab eine Besucher-Registrierung erforderlich ist. Anmeldemöglichkeit besteht online über den Veranstaltungsflyer, der unter der Webadresse www.H2BZ-hessen.de als Download zur Verfügung steht, oder über die Mailadresse alfred.stein@hessen-agentur.de.

Alfred Stein | Hessen-Agentur
Weitere Informationen:
http://www.hessen-agentur.de
http://www.H2BZ-hessen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften