Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland wird zur Ideenwerkstatt für die Chancen des Demographischen Wandels

28.08.2007
Parlamentarischer Staatssekretär Dr. Hermann Kues eröffnet den 2. Demographie-Kongress "Best Age: den Wandel gestalten" in Berlin

"Wir können und müssen den demographischen Wandel gestalten, indem wir die damit verbundenen neuen Chancen nutzen und den Solidaritätspakt zwischen den Generationen erneuern", erklärt der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Hermann Kues, in seiner heutigen Eröffnungsrede auf dem 2. Demographie-Kongress in Berlin.

Der 2. Demographie-Kongress des Behörden Spiegels, der in Kooperation mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend am 28. und 29. August 2007 in Berlin stattfindet, widmet sich der Alterung der Gesellschaft und den daraus entstehenden Herausforderungen insbesondere für Politik, Staat und Öffentlichen Dienst. In den Themenfeldern "Potenziale nutzen" und "Stadt- und Regionalentwicklung" geht es um gute Beispiele, Erfahrungsaustausch zwischen Behörden und Unternehmen sowie eine bessere Vernetzung der Beteiligten.

Mit über 500 Teilnehmenden ist die Veranstaltung deutschlandweit die größte Fachkonferenz zum Thema. Workshops befassen sich mit folgenden Themen: Personalmanagement, demographiefeste Personalpolitik, Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Gesundheitsmanagement, Potenziale des Alters, Stadt- und Regionalentwicklung, bürgerschaftliches Engagement und Daseinsvorsorge.

"Die demographische Entwicklung hat lokal je nach Region und vorhandener Struktur ganz unterschiedliche Auswirkungen auf die Lebenssituation der Menschen und den lokalen Arbeitsmarkt. Auch die öffentlichen Haushalte, die örtliche Infrastruktur und die Beziehungen zwischen Jung und Alt sind nicht überall in gleichem Maße betroffen. Deshalb brauchen wir stimmige und passgenaue Konzepte, die die unterschiedlichen Entwicklungen in den Kommunen und Regionen berücksichtigen.", sagt Dr. Hermann Kues. "Die Herausforderungen durch die Alterung unserer Gesellschaft meistern wir am besten, wenn alle Kräfte auf sämtlichen Ebenen im Schulterschluss mit den Bürgerinnen und Bürgern an einem Strang ziehen. Der Ideenreichtum und die Tatkraft der Gemeinschaft vor Ort sind die besten Werkzeuge, um die Chancen des demographischen Wandels erfolgreich zu nutzen", so Kues weiter. 

Das historische Phänomen alternder Gesellschaften stellt alle Industriestaaten vor ähnliche Herausforderungen. "Lösungen, die jetzt in Deutschland entwickelt werden, können uns auch international voran bringen. Das gilt besonders für seniorengerechte Produkte und Dienstleistungen", sagt Kues. Eine aktuelle vom Bundesfamilienministerium in Auftrag gegebene Studie "Wirtschaftsmotor Alter"

zeigt die großen Chancen für mehr Lebensqualität älterer Menschen sowie ein großes Wachstumspotenzial für die Wirtschaft der "silver economy". Dieses Potenzial will das Bundesfamilienminsterium mit einem Programm "Wirtschaftskraft Alter - Unternehmen gewinnen" weiter aktivieren. Das Programm startet Anfang nächsten Jahres.

Wie sich Menschen für gesellschaftliche Belange aktivieren lassen, zeigt das vom Bundesfamilienministerium 2005 initiierte Modellprogramm "Generationsübergreifende Freiwilligendienste". Mehr als 6.500 Freiwillige aus allen Altersgruppen haben sich in über 1000 Einsatzstellen freiwillig für einen zeitlich festgelegten Zeitraum (mindestens drei, höchsten 24 Monate) zu gemeinnützigen Tätigkeiten verpflichtet. Sie stärken damit die Zivilgesellschaft und tragen zur Bewältigung demografischer Herausforderungen bei. Mit einem neuen Programm "Alter schafft Neues" stößt das Bundesfamilienministerium eine soziale Bewegung für eine aktive Rolle des Alters in der Gesellschaft an. Diese und weitere Programme fließen in der Initiative ZivilEngagement - Miteinander - Füreinander ein.

| BMFSFJ
Weitere Informationen:
http://www.best-age-conference.com
http://www.bmfsfj.de

Weitere Berichte zu: Bundesfamilienministerium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten