Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BioRiver Kongress 2007

28.08.2007
Knowledge goes Business – Wissenstransfer in der Biotechnologie
12. und 13. September 2007, Düsseldorf, Sparkassenfinanzforum

• BMBF stärkt Standort Deutschland
• BioRiver-Kongress bringt Experten zusammen
• Spitzenforschung in NRW
Der Biotechnologiestandort Deutschland hat gute Chancen, im internationalen Wettbewerb weiterhin eine wichtige Rolle zu spielen. Künftig will das Bundesforschungsministerium (BMBF) mit dem Förderprogramm Pharma-Initiative beispielsweise die Produktion innovativer Arzneimittel mit biotechnologischen Methoden fördern.

Die Maßnahme BioChancePlus unterstützt kleine und mittlere Biotechnologie-Unternehmen mit einer Gesamtsumme von 100 Millionen Euro, und fördert damit risikoreiche Forschungs- und Entwicklungsvorhaben von Verbünden aus Biotechnologie- und Pharma-Unternehmen. „Wir brauchen in Deutschland Wissenschaftler, die unternehmerisch denken“, betonte Bundesforschungsministerin Annette Schavan anlässlich des Wettbewerbs „GO Bio“, der vom BMBF in zweiter Runde ausgeschrieben wurde. Der Wettbewerb soll Forscher ermuntern, ihre guten Ideen auch in Produkte umzusetzen. Die Fördersumme beträgt insgesamt 20 Millionen Euro.

Knowledge goes Business

Auf dem 3. BioRiver Kongress 2007, zu dem das unternehmergetriebene Netzwerk BioRiver – Life Science im Rheinland e.V. am 12. und 13. September 2007 nach Düsseldorf einlädt, diskutieren hochrangige Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über Wissenstransfer in der Biotechnologie. BioRiver-Vorstandschef Dr. Metin Colpan liegt vor allem daran, internationale Best Practice-Beispiele und eine umfassende Bestandsaufnahme zum Thema Wissenstransfer zu präsentieren. Der Kongress findet unter Mitwirkung der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Industrie- und Handelskammern im Rheinland statt.

Die Funktionen der Bio-Regionen als „Business Inkubator“ stellt Dr. Christian Schetter (Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes, BioRiver) vor und geht dabei auf die infrastrukturellen Voraussetzungen für einen effektiven Transfer von der Wissenschaft zur Wirtschaft ein. Für Schetter sind Innovationen unerlässlich, allerdings seien diese allein kein Garant für gewinnträchtige Produkte.

Spitzenforschung in NRW

Das Land Nordrhein-Westfalen setzt auf Spitzenforschung. Im bundesweiten Wettbewerb des Bundesforschungsministeriums um die Weiße Biotechnologie konnte sich die nordrhein-westfälische Initiative „Cluster industrielle Biotechnologie CLIB“ im Mai 2007 als Sieger durchsetzen. Das jüngste Beispiel ist die kürzlich gegründete Jülich Aachen Research Alliance JARA, eine Forschungsallianz aus der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und dem Forschungszentrum Jülich. Universität und Forschungszentrum sind Mitglieder des BioRiver-Netzwerks. Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart begrüßt die Gründung von JARA und stellte fest, dass damit die Spitzenforschung in NRW weiter ausgebaut werde. Auf dem BioRiver Kongress wird Pinkwart die langfristige Strategie der Landesregierung zur Entwicklung des Biotech-Standortes NRW vorstellen.

Vom Wissen zum Profit

Der Wissenstransfer ist in der Biotechnologie die Basis für den wirtschaftlichen Erfolg. Über Geschäftsmodelle zum Wissenstransfer spricht Prof. Siegfried Neumann (Merck KGaA) und stellt Kooperationen zwischen Grundlagenforschung und Profitcentern vor. Weiter geht er anhand einer Fallstudie „Asien“ auf Strategien für die Suche nach Technologiepartnern ein. Dr. Jörn Erselius, Geschäftsführer der Max-Planck Innovation GmbH, erläutert Angebot und Nachfrage im Wissensmarkt und stellt die Frage, wie groß der Einfluss der Abnehmer auf die Definition der Forschungsziele ist.

Der BioRiver-Kongress richtet sich unter anderem an Vorstände, Geschäftsführer, Marketing- und Vertriebsleiter von BioTech-Unternehmen und Start-Ups, Leiter Unternehmensentwicklung, Forschungs- und Entwicklungsleiter, Hochschul- und Forschungsinstitute, Venture Capitalists, Investmentbanker, Finanzdienstleister, Juristen und Beratungsunternehmen mit dem Schwerpunkt Biotechnologie/Bioindustrie sowie Vertreter aus den entsprechenden Bundes- und Landesministerien, der öffentlichen Verwaltung, den Verbänden und Kammern.

Das Programm ist im Internet abrufbar: www.konferenz.de/bioriver

Kongressorganisation
Stefanie Kluckhuhn
Telefon: +49 (0)2 11/96 86–37 54
Telefax: +49 (0)2 11/96 86–47 54
E-Mail: stefanie.kluckhuhn@euroforum.com
Adresse:
IBC Euroforum GmbH
Postfach 11 12 34
D–40512 Düsseldorf

BioRiver BioRiver ist das unternehmergetriebene Netzwerk der BioRegion Rheinland zur Förderung der Life Science Industrie und Wissenschaft mit seinen Kernstädten Aachen, Bonn, Köln und Düsseldorf. BioRiver bietet eine Plattform für intensiven Austausch zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und fördert die Vernetzung und Koordination der einzelnen Akteure im Rheinland. BioRiver fördert den Technologie Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und ist Mittler zwischen Forschergruppen und –Projekten und der Industrie. Unter BioRiver Science haben sich die rheinischen Universitäten und Forschungsinstitute zusammengeschlossen, um gemeinsam Spitzenforschung zu betreiben und zu präsentieren.

Sabrina Mächl | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: BioRiver Biotechnologie NRW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie