Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BioRiver Kongress 2007

28.08.2007
Knowledge goes Business – Wissenstransfer in der Biotechnologie
12. und 13. September 2007, Düsseldorf, Sparkassenfinanzforum

• BMBF stärkt Standort Deutschland
• BioRiver-Kongress bringt Experten zusammen
• Spitzenforschung in NRW
Der Biotechnologiestandort Deutschland hat gute Chancen, im internationalen Wettbewerb weiterhin eine wichtige Rolle zu spielen. Künftig will das Bundesforschungsministerium (BMBF) mit dem Förderprogramm Pharma-Initiative beispielsweise die Produktion innovativer Arzneimittel mit biotechnologischen Methoden fördern.

Die Maßnahme BioChancePlus unterstützt kleine und mittlere Biotechnologie-Unternehmen mit einer Gesamtsumme von 100 Millionen Euro, und fördert damit risikoreiche Forschungs- und Entwicklungsvorhaben von Verbünden aus Biotechnologie- und Pharma-Unternehmen. „Wir brauchen in Deutschland Wissenschaftler, die unternehmerisch denken“, betonte Bundesforschungsministerin Annette Schavan anlässlich des Wettbewerbs „GO Bio“, der vom BMBF in zweiter Runde ausgeschrieben wurde. Der Wettbewerb soll Forscher ermuntern, ihre guten Ideen auch in Produkte umzusetzen. Die Fördersumme beträgt insgesamt 20 Millionen Euro.

Knowledge goes Business

Auf dem 3. BioRiver Kongress 2007, zu dem das unternehmergetriebene Netzwerk BioRiver – Life Science im Rheinland e.V. am 12. und 13. September 2007 nach Düsseldorf einlädt, diskutieren hochrangige Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über Wissenstransfer in der Biotechnologie. BioRiver-Vorstandschef Dr. Metin Colpan liegt vor allem daran, internationale Best Practice-Beispiele und eine umfassende Bestandsaufnahme zum Thema Wissenstransfer zu präsentieren. Der Kongress findet unter Mitwirkung der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Industrie- und Handelskammern im Rheinland statt.

Die Funktionen der Bio-Regionen als „Business Inkubator“ stellt Dr. Christian Schetter (Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes, BioRiver) vor und geht dabei auf die infrastrukturellen Voraussetzungen für einen effektiven Transfer von der Wissenschaft zur Wirtschaft ein. Für Schetter sind Innovationen unerlässlich, allerdings seien diese allein kein Garant für gewinnträchtige Produkte.

Spitzenforschung in NRW

Das Land Nordrhein-Westfalen setzt auf Spitzenforschung. Im bundesweiten Wettbewerb des Bundesforschungsministeriums um die Weiße Biotechnologie konnte sich die nordrhein-westfälische Initiative „Cluster industrielle Biotechnologie CLIB“ im Mai 2007 als Sieger durchsetzen. Das jüngste Beispiel ist die kürzlich gegründete Jülich Aachen Research Alliance JARA, eine Forschungsallianz aus der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und dem Forschungszentrum Jülich. Universität und Forschungszentrum sind Mitglieder des BioRiver-Netzwerks. Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart begrüßt die Gründung von JARA und stellte fest, dass damit die Spitzenforschung in NRW weiter ausgebaut werde. Auf dem BioRiver Kongress wird Pinkwart die langfristige Strategie der Landesregierung zur Entwicklung des Biotech-Standortes NRW vorstellen.

Vom Wissen zum Profit

Der Wissenstransfer ist in der Biotechnologie die Basis für den wirtschaftlichen Erfolg. Über Geschäftsmodelle zum Wissenstransfer spricht Prof. Siegfried Neumann (Merck KGaA) und stellt Kooperationen zwischen Grundlagenforschung und Profitcentern vor. Weiter geht er anhand einer Fallstudie „Asien“ auf Strategien für die Suche nach Technologiepartnern ein. Dr. Jörn Erselius, Geschäftsführer der Max-Planck Innovation GmbH, erläutert Angebot und Nachfrage im Wissensmarkt und stellt die Frage, wie groß der Einfluss der Abnehmer auf die Definition der Forschungsziele ist.

Der BioRiver-Kongress richtet sich unter anderem an Vorstände, Geschäftsführer, Marketing- und Vertriebsleiter von BioTech-Unternehmen und Start-Ups, Leiter Unternehmensentwicklung, Forschungs- und Entwicklungsleiter, Hochschul- und Forschungsinstitute, Venture Capitalists, Investmentbanker, Finanzdienstleister, Juristen und Beratungsunternehmen mit dem Schwerpunkt Biotechnologie/Bioindustrie sowie Vertreter aus den entsprechenden Bundes- und Landesministerien, der öffentlichen Verwaltung, den Verbänden und Kammern.

Das Programm ist im Internet abrufbar: www.konferenz.de/bioriver

Kongressorganisation
Stefanie Kluckhuhn
Telefon: +49 (0)2 11/96 86–37 54
Telefax: +49 (0)2 11/96 86–47 54
E-Mail: stefanie.kluckhuhn@euroforum.com
Adresse:
IBC Euroforum GmbH
Postfach 11 12 34
D–40512 Düsseldorf

BioRiver BioRiver ist das unternehmergetriebene Netzwerk der BioRegion Rheinland zur Förderung der Life Science Industrie und Wissenschaft mit seinen Kernstädten Aachen, Bonn, Köln und Düsseldorf. BioRiver bietet eine Plattform für intensiven Austausch zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik und fördert die Vernetzung und Koordination der einzelnen Akteure im Rheinland. BioRiver fördert den Technologie Transfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft und ist Mittler zwischen Forschergruppen und –Projekten und der Industrie. Unter BioRiver Science haben sich die rheinischen Universitäten und Forschungsinstitute zusammengeschlossen, um gemeinsam Spitzenforschung zu betreiben und zu präsentieren.

Sabrina Mächl | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: BioRiver Biotechnologie NRW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie