Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gastroenterologie 2007: Narbenfreie Eingriffe mit NOTES

27.08.2007
Gastroenterologie 2007, 12. bis 15. September, Bochum
Operieren im Bauchraum über natürliche Körperöffnungen:
NOTES könnte zukünftig narbenfreie Eingriffe ermöglichen

Gastroenterologen und Viszeralchirurgen testen seit einigen Jahren weltweit ein neues endoskopisches Verfahren: NOTES ermöglicht Operationen im Bauchraum ohne Verletzung der Körperhülle. Welche Vorteile NOTES für Patienten hat und wie es in Deutschland eingeführt wird, ist eines der Themen der Gastroenterologie 2007, die vom 12. bis 15. September 2007 in der Ruhr-Universität Bochum stattfindet.

Weltweit wurden bislang etwa 100 Patienten einem NOTES-Eingriff unterzogen - mit bisher guten Erfahrungen. "Die Patienten benötigen weniger Schmerzmittel und sind froh, dass keine Narbe zurückbleibt", erläutert Professor Dr. med. Jürgen Hochberger vom St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim die Vorteile für Patienten. Positiv aus medizinischer Sicht ist, dass durch NOTES das Risiko von Wundheilungsstörungen sinkt: Im Vergleich zu offenen Bauchschnitten oder auch zu minimal-invasiven Verfahren wird weniger Gewebe auf dem Zugangsweg verletzt. Auch sind durch die Verwendung neuer flexibler Endoskope im Bauchraum bisher schwer erreichbare Regionen, wie Bauchspeicheldrüse, Nebenniere und Niere leichter zugänglich.

NOTES ist die Abkürzung der englischen Umschreibung "Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery", was so viel bedeutet wie "Endoskopisches Operieren in sterilen inneren Körperhöhlen über natürliche Zugangswege". Dabei führt der Operateur seine Instrumente über natürliche Körperöffnungen wie Speiseröhre, Scheide oder Enddarm in das Körperinnere. Ärzte benötigen dafür viel Erfahrung sowohl mit endoskopischen als auch mit minimal-invasiv chirurgischen Techniken und Instrumenten. In Deutschland begleiten Vertreter beider Fachgruppen die klinische Einführung des Verfahrens.

NOTES steht noch am Anfang seiner klinischen Entwicklung. "Wesentlich ist, dass wir nicht durch eine übereilte Einführung von NOTES Komplikationen riskieren und damit die ganze Entwicklung in Frage stellen", betont Professor Hochberger. Er wird über den derzeitigen Entwicklungsstand und die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten von NOTES in der Pressekonferenz der Gastroenterologie am 14. September 2007 in Bochum informieren.

Terminhinweise:
Pressekonferenz am
Freitag, den 14. September 2007, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort Saal 04/082, Veranstaltungszentrum, Ruhr-Universität Bochum
Vortragstagung
Innovative therapeutische Endoskopie (DGVS/Sektion Endoskopie)
Donnerstag, den 13. September 2007, 16.00 bis 17.30 Uhr
Ort: HZO 20, Ruhr-Universität Bochum
Vortragstagung
Initiativgruppe NOTES in Deutschland (D-NOTES)
Samstag, den 15. September 2007, 8.00 bis 10.00 Uhr
Ort: Hörsaal H1, Ruhr-Universität Bochum
Presse-Akkreditierung:
Journalisten und Redaktionen laden wir herzlich ein, an den Vortragsveranstaltungen und Pressekonferenzen der Gastroenterologie 2007 teilzunehmen. Wenn Sie sich noch nicht akkreditiert haben, bitten wir Sie, uns Ihre Teilnahme zu bestätigen.
Kontakt:
Pressestelle Gastroenterologie 2007
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Beate Schweizer
Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167
schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgvs.de
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Gastroenterologie Notes Ruhr-Universität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt
20.02.2018 | ISF München - Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V.

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics