Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gastroenterologie 2007: Narbenfreie Eingriffe mit NOTES

27.08.2007
Gastroenterologie 2007, 12. bis 15. September, Bochum
Operieren im Bauchraum über natürliche Körperöffnungen:
NOTES könnte zukünftig narbenfreie Eingriffe ermöglichen

Gastroenterologen und Viszeralchirurgen testen seit einigen Jahren weltweit ein neues endoskopisches Verfahren: NOTES ermöglicht Operationen im Bauchraum ohne Verletzung der Körperhülle. Welche Vorteile NOTES für Patienten hat und wie es in Deutschland eingeführt wird, ist eines der Themen der Gastroenterologie 2007, die vom 12. bis 15. September 2007 in der Ruhr-Universität Bochum stattfindet.

Weltweit wurden bislang etwa 100 Patienten einem NOTES-Eingriff unterzogen - mit bisher guten Erfahrungen. "Die Patienten benötigen weniger Schmerzmittel und sind froh, dass keine Narbe zurückbleibt", erläutert Professor Dr. med. Jürgen Hochberger vom St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim die Vorteile für Patienten. Positiv aus medizinischer Sicht ist, dass durch NOTES das Risiko von Wundheilungsstörungen sinkt: Im Vergleich zu offenen Bauchschnitten oder auch zu minimal-invasiven Verfahren wird weniger Gewebe auf dem Zugangsweg verletzt. Auch sind durch die Verwendung neuer flexibler Endoskope im Bauchraum bisher schwer erreichbare Regionen, wie Bauchspeicheldrüse, Nebenniere und Niere leichter zugänglich.

NOTES ist die Abkürzung der englischen Umschreibung "Natural Orifice Transluminal Endoscopic Surgery", was so viel bedeutet wie "Endoskopisches Operieren in sterilen inneren Körperhöhlen über natürliche Zugangswege". Dabei führt der Operateur seine Instrumente über natürliche Körperöffnungen wie Speiseröhre, Scheide oder Enddarm in das Körperinnere. Ärzte benötigen dafür viel Erfahrung sowohl mit endoskopischen als auch mit minimal-invasiv chirurgischen Techniken und Instrumenten. In Deutschland begleiten Vertreter beider Fachgruppen die klinische Einführung des Verfahrens.

NOTES steht noch am Anfang seiner klinischen Entwicklung. "Wesentlich ist, dass wir nicht durch eine übereilte Einführung von NOTES Komplikationen riskieren und damit die ganze Entwicklung in Frage stellen", betont Professor Hochberger. Er wird über den derzeitigen Entwicklungsstand und die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten von NOTES in der Pressekonferenz der Gastroenterologie am 14. September 2007 in Bochum informieren.

Terminhinweise:
Pressekonferenz am
Freitag, den 14. September 2007, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort Saal 04/082, Veranstaltungszentrum, Ruhr-Universität Bochum
Vortragstagung
Innovative therapeutische Endoskopie (DGVS/Sektion Endoskopie)
Donnerstag, den 13. September 2007, 16.00 bis 17.30 Uhr
Ort: HZO 20, Ruhr-Universität Bochum
Vortragstagung
Initiativgruppe NOTES in Deutschland (D-NOTES)
Samstag, den 15. September 2007, 8.00 bis 10.00 Uhr
Ort: Hörsaal H1, Ruhr-Universität Bochum
Presse-Akkreditierung:
Journalisten und Redaktionen laden wir herzlich ein, an den Vortragsveranstaltungen und Pressekonferenzen der Gastroenterologie 2007 teilzunehmen. Wenn Sie sich noch nicht akkreditiert haben, bitten wir Sie, uns Ihre Teilnahme zu bestätigen.
Kontakt:
Pressestelle Gastroenterologie 2007
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Beate Schweizer
Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167
schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgvs.de
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: Gastroenterologie Notes Ruhr-Universität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie