Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gastroenterologie 2007: Neues zu Darm- und Bauchspeicheldrüsenkrebs

23.08.2007
Gastroenterologie 2007, 12. bis 15. September, Bochum:
Was sind die besten Diagnose- und Therapieverfahren?
Neueste Erkenntnisse zu Darm- und Bauchspeicheldrüsenkrebs

Krebserkrankungen im Bauchraum treten häufig auf: Darmkrebs ist in Deutschland die zweithäufigste Krebstodesursache bei Frauen und Männern.

Bauchspeicheldrüsenkrebs liegt auf dem fünften Platz. Experten unterschiedlicher medizinischer Fachgesellschaften haben 2007 zu diesen beiden Tumorerkrankungen Leitlinien erstellt. Diese sollen Ärzte und Patienten helfen, die optimale Therapie bei einer Erkrankung zu finden. Welche Erkenntnisse wissenschaftlich gesichert sind und wie Diagnose und Therapie in der Praxis verbessert werden können ist ein Thema der diesjährigen Gastroenterologie, die vom 12. bis 15. September 2007 in Bochum stattfindet.

Bauchspeicheldrüsenkrebs hat von allen Krebsarten die schlechtesten Überlebensraten: Nur vier Prozent aller Erkrankten leben noch fünf Jahre nach der Diagnose. Diese erfolgt meist so spät, dass das Pankreaskarzinom nicht mehr behandelbar ist. Da spezifische Frühsymptome fehlen, sind Mediziner besonders gefordert: "Ärzte sollten an ein Pankreaskarzinom denken, wenn Patienten über 50 Jahren über neu aufgetretene Oberbauch- und Rückenschmerzen klagen, an einer schmerzlosen Gelbsucht oder einer akuten Entzündung des Pankreas leiden", empfiehlt Professor Dr. med. Guido Adler, Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinik Ulm, einer der Autoren der Leitlinie.

Dagegen entwickelt sich der Darmkrebs häufig langsam und aus gutartigen Vorstufen heraus. Wird der Tumor rechtzeitig erkannt, sind die Heilungschancen gut und die Überlebenszeit der Patienten hoch. Experten halten Vorsorge-Untersuchungen ab einem Alter von 50 Jahren für sinnvoll. "Die Suche nach Blut im Stuhl und die endoskopische Untersuchung des Dickdarms haben sich als sehr effizient erwiesen", meint Professor Adler. Auch in der Darmkrebstherapie gibt es Fortschritte: Dank neuer hochwirksamer Krebsmedikamente und der Kombination verschiedener Therapiestrategien ist Darmkrebs heute besser zu behandeln. Dabei spielen neben den neuen Chemotherapeutika vor allem zielgerichteten Therapien mit tumorspezifischen Antikörpern eine Rolle. "Sie beeinflussen zielgenau das molekulare Geschehen am Tumor, blockieren Wachstumsfaktoren oder unterdrücken die Blutversorgung", erläutert Professor Adler im Vorfeld der Gastroenterologie 2007.

Wie Ärzte frühzeitig Bauchspeichdrüsenkrebs und Darmkrebs erkennen können und welche Therapiemöglichkeiten sie haben, sind Themen der Pressekonferenz anlässlich der Gastroenterologie am 14. September 2007 in Bochum.

TERMINHINWEISE
Pressekonferenz am
Freitag, den 14. September 2007, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Saal 04/082, Veranstaltungszentrum, Ruhr-Universität Bochum
Vortragstagung
Leitlinien (DGVS/AWMF)
Donnerstag, den 13. September 2007, 15.15 bis 16.30 Uhr
Ort: Saal 2 a & b, Ruhr-Universität Bochum
Vortragstagung
Versorgungsqualität beim kolorektalen Karzinom (DGVS/DGVC)
Donnerstag, den 13. September 2007, 15.15 bis 16.30 Uhr
Ort: HZO 40, Ruhr-Universität Bochum
Presse-Akkreditierung:
Journalisten und Redaktionen laden wir herzlich ein, an den Vortragsveranstaltungen der Gastroenterologie teilzunehmen. Wenn Sie sich noch nicht akkreditiert haben, bitten wir Sie, uns Ihre Teilnahme zu bestätigen.
Kontakt:
Pressestelle Gastroenterologie 2007
Beate Schweizer
Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167
schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgvs.de

Weitere Berichte zu: Gastroenterologie Ruhr-Universität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik