Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gastroenterologie 2007: Neues zu Darm- und Bauchspeicheldrüsenkrebs

23.08.2007
Gastroenterologie 2007, 12. bis 15. September, Bochum:
Was sind die besten Diagnose- und Therapieverfahren?
Neueste Erkenntnisse zu Darm- und Bauchspeicheldrüsenkrebs

Krebserkrankungen im Bauchraum treten häufig auf: Darmkrebs ist in Deutschland die zweithäufigste Krebstodesursache bei Frauen und Männern.

Bauchspeicheldrüsenkrebs liegt auf dem fünften Platz. Experten unterschiedlicher medizinischer Fachgesellschaften haben 2007 zu diesen beiden Tumorerkrankungen Leitlinien erstellt. Diese sollen Ärzte und Patienten helfen, die optimale Therapie bei einer Erkrankung zu finden. Welche Erkenntnisse wissenschaftlich gesichert sind und wie Diagnose und Therapie in der Praxis verbessert werden können ist ein Thema der diesjährigen Gastroenterologie, die vom 12. bis 15. September 2007 in Bochum stattfindet.

Bauchspeicheldrüsenkrebs hat von allen Krebsarten die schlechtesten Überlebensraten: Nur vier Prozent aller Erkrankten leben noch fünf Jahre nach der Diagnose. Diese erfolgt meist so spät, dass das Pankreaskarzinom nicht mehr behandelbar ist. Da spezifische Frühsymptome fehlen, sind Mediziner besonders gefordert: "Ärzte sollten an ein Pankreaskarzinom denken, wenn Patienten über 50 Jahren über neu aufgetretene Oberbauch- und Rückenschmerzen klagen, an einer schmerzlosen Gelbsucht oder einer akuten Entzündung des Pankreas leiden", empfiehlt Professor Dr. med. Guido Adler, Ärztlicher Direktor der Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinik Ulm, einer der Autoren der Leitlinie.

Dagegen entwickelt sich der Darmkrebs häufig langsam und aus gutartigen Vorstufen heraus. Wird der Tumor rechtzeitig erkannt, sind die Heilungschancen gut und die Überlebenszeit der Patienten hoch. Experten halten Vorsorge-Untersuchungen ab einem Alter von 50 Jahren für sinnvoll. "Die Suche nach Blut im Stuhl und die endoskopische Untersuchung des Dickdarms haben sich als sehr effizient erwiesen", meint Professor Adler. Auch in der Darmkrebstherapie gibt es Fortschritte: Dank neuer hochwirksamer Krebsmedikamente und der Kombination verschiedener Therapiestrategien ist Darmkrebs heute besser zu behandeln. Dabei spielen neben den neuen Chemotherapeutika vor allem zielgerichteten Therapien mit tumorspezifischen Antikörpern eine Rolle. "Sie beeinflussen zielgenau das molekulare Geschehen am Tumor, blockieren Wachstumsfaktoren oder unterdrücken die Blutversorgung", erläutert Professor Adler im Vorfeld der Gastroenterologie 2007.

Wie Ärzte frühzeitig Bauchspeichdrüsenkrebs und Darmkrebs erkennen können und welche Therapiemöglichkeiten sie haben, sind Themen der Pressekonferenz anlässlich der Gastroenterologie am 14. September 2007 in Bochum.

TERMINHINWEISE
Pressekonferenz am
Freitag, den 14. September 2007, 11.00 bis 12.00 Uhr
Ort: Saal 04/082, Veranstaltungszentrum, Ruhr-Universität Bochum
Vortragstagung
Leitlinien (DGVS/AWMF)
Donnerstag, den 13. September 2007, 15.15 bis 16.30 Uhr
Ort: Saal 2 a & b, Ruhr-Universität Bochum
Vortragstagung
Versorgungsqualität beim kolorektalen Karzinom (DGVS/DGVC)
Donnerstag, den 13. September 2007, 15.15 bis 16.30 Uhr
Ort: HZO 40, Ruhr-Universität Bochum
Presse-Akkreditierung:
Journalisten und Redaktionen laden wir herzlich ein, an den Vortragsveranstaltungen der Gastroenterologie teilzunehmen. Wenn Sie sich noch nicht akkreditiert haben, bitten wir Sie, uns Ihre Teilnahme zu bestätigen.
Kontakt:
Pressestelle Gastroenterologie 2007
Beate Schweizer
Tel.: 0711 8931 295, Fax: 0711 8931 167
schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgvs.de

Weitere Berichte zu: Gastroenterologie Ruhr-Universität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie