Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

80. Kongress der DGN: Gesund zu leben beflügelt den Geist bis ins hohe Alter

23.08.2007
80. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN)
100 Jahre DGN, 12. bis 15. September 2007, ICC Berlin

Gesund zu leben beflügelt den Geist bis ins hohe Alter

Berlin - Gesund zu leben trägt dazu bei, Lernvermögen und Gedächtnis bis ins hohe Alter zu erhalten. Wie neue Studien zeigen, verbessern regelmäßiger Sport, gesunde Ernährung, moderater Alkoholgenuss und der Verzicht auf Nikotin die Leistungen des Gehirns deutlich. Programme zur Vorbeugung so genannter kognitiver Störungen im Alter sollten diese Erkenntnisse berücksichtigen, fordert die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) im Vorfeld ihrer 80. Jahrestagung. Im Rahmen des Kongresses, der vom 12. bis zum 15. September 2007 in Berlin stattfindet, stellt die DGN aktuelle Ergebnisse zum Thema Altern und Gedächtnis vor.

Dass eine gesunde Lebensweise positiv auf Herzkreislaufsystem und Stoffwechsel wirkt, ist bekannt. Dementsprechend betonen Experten schon seit längerem die Bedeutung der Lebensführung für die Vorbeugung von Herzinfarkt, Schlaganfall oder Diabetes. Inwieweit eine gesunde Lebensweise auch das Leistungsvermögen des Gehirns fördert, untersuchten Wissenschaftler von der Klinik und Poliklinik für Neurologie des Universitätsklinikums Münster in der "SEARCH-Health"-Gesundheitsstudie. Mit Hilfe von Standardtests erfassten sie bei mehr als 400 gesunden, älteren Menschen die Lern- und Merkfähigkeit. Zudem bestimmten sie die Lebensgewohnheiten ihrer Studienteilnehmer: Sie erfragten, ob und wieviel diese rauchten, Alkohol tranken und Sport trieben und wie sie sich ernährten. Zudem berechneten die Forscher den Body-Mass-Index ihrer Versuchspersonen - ein Maß zur Bewertung des Körpergewichts.

... mehr zu:
»DGN »Neurologie

Das Ergebnis: Eine gesunde Lebensweise steht direkt mit einer verbesserten Gedächtnisleistung im Zusammenhang - unabhängig von Geschlecht und Bildung. "Wichtig ist, dass nicht ein einzelner Faktor entscheidend zu sein scheint, sondern das Zusammenspiel der verschiedenen", erläutert Diplom-Biologin Veronica Witte das Ergebnis. "Das legt nahe, dass jeder Einzelne seine geistige Leistungsfähigkeit relativ einfach durch eine gesunde Lebensweise positiv beeinflussen kann", so die Biologin. Auf welche Weise die Lebensweise mit den geistigen Funktionen in Verbindung steht, gilt es noch zu erforschen: "Es gibt Hinweise darauf, dass etwa durch regelmäßigen Sport bestimmte Faktoren im Gehirn vermehrt ausgeschüttet werden. Diese Neurotrophine und Neuromodulatoren verbessern möglicherweise die Stressantwort im Gehirn und stärken so die Gedächtnisleistung", so Veronica Witte. Ihre vollständigen Ergebnisse stellt sie auf einem Symposium im Rahmen des 80. Kongresses der DGN zur Diskussion.

TERMINHINWEIS

Donnerstag, 13. September 2007, 14.30 bis 17.30 Uhr:
Symposium: Kognitiv gesundes Altern
Freitag, 14. September 2007, 16.30 bis 18.00 Uhr:
Minisymposium 10: Blutzucker, Bewegung, BMI: Einfluss auf Gedächtnis und Gehirnmorphologie im Alter (16.35 -16.55 Uhr: Kann eine gesunde Lebensweise Lernen und Gedächtnis im Alter positiv beeinflussen?)
Pressekonferenzen der DGN
Jubiläums-Pressekonferenz:
Mittwoch, 12. September 2007, 11.00 bis 12.00 Uhr
Geschäftsstelle der DGN, Reinhardtstraße 14, 10117 Berlin
Kongress-Pressekonferenz:
Freitag, 14. September 2007, 12.00 bis 13.00 Uhr
ICC Berlin, Pressecenter, Raum 42

| idw
Weitere Informationen:
http://awmf.org

Weitere Berichte zu: DGN Neurologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops