Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

13. EUROFORUM-Jahrestagung: Erdgas 2007

22.08.2007
… und der Gasmarkt bewegt sich doch…
Mit dem Markteintritt der E.ON-Tochter E WIE EINFACH im Februar dieses Jahres hat der Wettbewerb auf dem deutschen Strom- und Gasmarkt an Dynamik gewonnen.

Als eines der ersten Unternehmen in Deutschland bietet E WIE EINFACH auch für Gaskunden bundesweit eine Alternative zum örtlichen Grundversorger. Besonders Stadtwerke werden durch die Tarifpolitik der E.ON-Tochter unter Druck gesetzt, da das Gas immer zwei Cent günstiger angeboten wird als durch den örtlichen Versorger. Auch andere Gasunternehmen wie jüngst die GASAG in Kiel beginnen durch Angebote in neuen Marktgebieten den Wettbewerb anzuheizen.

Mit dem offiziellen Start des Zweivertragsmodells am 1. Oktober 2007 werden die Bedingungen für die weitere Liberalisierung des deutschen Gasmarktes weiter verbessert und geben dem ebenfalls zum 1. Oktober 2007 beginnenden Gaswirtschaftsjahr neue Impulse.

Die Erwartungen der Gaswirtschaft an das neue Gasjahr werden auf der EUROFORUM-Jahrestagung „Erdgas“ (9. bis 11. Oktober 2007, Berlin) diskutiert. Die Herausforderungen, die sich für große Versorger wie E.ON Ruhrgas aus der Regulierung, dem zunehmenden Gasverbrauch bei gleichzeitig sinkenden Produktionen, den Unbundling-Bestrebungen der EU-Kommission sowie durch die Verpflichtung zur Einspeisung von Biogas ergeben, erläutert der Vorstand von E.ON Ruhrgas AG, Dr. Bernhard Reutersberg. Die Ergebnisse der Branchenuntersuchung der EU-Kommission zur Wettbewerbssituation auf dem europäischen Gasmarkt stellt Prof. Dr. Helmut Schmitt von Sydow (EU-Kommission) vor. Die von der EU-Kommission entfachte Diskussion um das Ownership-Unbundling und die Erwartungen an das dritte Richtlinienpaket für Wettbewerb auf dem europäischen Gasmarkt sind weitere Themen des EU-Vertreters.

Anfang Oktober startet die zweite Entgeltgenehmigungsrunde für das Gasnetz. Die hier zu ermittelnden Entgelte werden die Grundlage für die ab 2009 beginnende Anreizregulierung sein. Bereits in der ersten Genehmigungsrunde mussten die Gasnetzbetreiber empfindliche Entgeltkürzungen hinnehmen. Die Erwartungen der Regulierungsbehörde an die zweite Genehmigungsrunde und die anstehende Anreizregulierung erläutert Klaus-Peter Schultz (Bundesnetzagentur). Er geht auch auf die Diskussion um die Notwendigkeit einer weiteren Reduzierung der Marktgebiete ein.

Seit dem 2. Juli dieses Jahres wird an der EEX (European Energy Exchange AG) auch mit Gas gehandelt. Eine Bilanz nach den ersten drei Monaten des deutschen Börsenhandels mit Gas zieht EEX-Vorstand Maik Neubauer.

Die Abhängigkeit Deutschlands von russischem Erdgas und die Bestrebungen des russischen Gasversorgers Gazprom, auf dem deutschen Endverbraucher-Markt über die Beteiligung an Stadtwerken einzusteigen, ist das Thema von Dr. Claus Bergschneider (ZMB GmbH). Die Diversifizierung des Gasbezuges als Chance sowie die Vor- und Nachteile der Exploration eigener unabhängiger Gasquellen beschreibt der Vorstandsvorsitzende der RWE Dea AG, Dr. Georg Schöning. Aus Sicht der Stadtwerke erläutert der Vorstands-Chef der Stadtwerke Hannover, Michael Feist, die Herausforderungen eines verschärften Wettbewerbes und zeigt die Möglichkeiten neuer Vertriebskonzepte für regionale Versorger auf. Die Möglichkeiten neuer Wettbewerber auf dem Gasmarkt greift Dr. Thomas Mecke (NUON Deutschland) auf.

Das Thema „Erdgasspeicher“ bestimmt den dritten Tag der etablierten Erdgas-Tagung, zu der rund 200 Branchen-Vertreter erwartet werden.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/inno-erdgas07


Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf

Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv
http://www.euroforum.de/presse/erdgas07

Weitere Berichte zu: Anreizregulierung EUROFORUM-Jahrestagung Erdgas Gasmarkt Versorger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten