Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilkongress CAR-Symposium 2008: Fahrzeugelektronik muss ausfallsicher sein

21.08.2007
CAR-Symposium Januar 2008

Vorschau auf den Automobilkongress "CAR-Symposium 2008" der Fachhochschule Gelsenkirchen. Kongress-Auftakt am 22. Januar 2008 in Dortmund, Hauptkongress am 23. Januar im "RuhrCongress" in Bochum.

Für den einen ist es eine Herausforderung, für den anderen eine Chance. Oder beides für beide: die Fahrzeug-Elektronik. Sie wird das Thema des nächsten internationalen Automobilkongresses der Fachhochschule Gelsenkirchen im Januar nächsten Jahres sein. Schon jetzt weist Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, Automobilexperte des Fachbereichs Wirtschaftsingenieurwesen in der Recklinghäuser Abteilung der Fachhochschule, auf dieses Ereignis hin, zu dem es außerdem einen Vorkongress mit Firmenbesichtigungen im Technologiepark Dortmund geben wird. Dabei geht es bei Elmos, einem Hersteller von elektronischen Steuerungs-Chips, und EMC- Test, einem Unternehmen, das die Verträglichkeit der elektromagnetischen Strahlung aus elektronischen Bauteilen untersucht, speziell um die Fahrzeug-Elektronik.

Der Kongress selbst wird sich am Folgetag auch mit dem Management der Elektronik beschäftigen. "Fahrzeug-Elektronik ist das größte Wachstumsfeld der Automobilindustrie", so Dudenhöffer, "im Jahr 2015 kommen vierzig Prozent des Wertes eines Mittelklasse-Fahrzeugs aus Elektronik und Software." Sie sorgen für aktive und passive Sicherheit beim Steuern und Bremsen, für eine Senkung des Treibstoffverbrauchs oder für Navigation und Komfort. Elektronik steigert aber auch zugleich die Komplexität der Automobiltechnik. Für die Hersteller der elektronischen Komponenten bringt Dudenhöffer die Herausforderung dabei auf den Punkt: Er fordert hundertprozentige Ausfallsicherheit.

Sowohl zu der Auftaktveranstaltung am 22. Januar in Dortmund als auch zum Hauptkongress am 23. Januar im Bochumer "RuhrCongress" erwarten die Veranstalter internationale Spitzenmanager als Redner. Beispielsweise Dr. Norbert Reithofer, Vorstandsvorsitzender bei BMW, oder Takashi Arashima, Europapräsident von Toyota. Weitere Informationen zu Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es unter Telefon 02361/915-409 oder per E-Mail unter car@fh-gelsenkirchen.de.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, Center for Automotive Research (CAR) der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (02361) 915-409 oder 915-537 (Kongressorganisationsbüro), Telefax (02361) 915-571, E-Mail ferdinand.dudenhoeffer@fh-gelsenkirchen.de
Um Ihnen als Medienvertreter eine unmittelbare Berichterstattung zu ermöglichen, laden wir Sie herzlich ein, an Auftaktveranstaltung und Kongress teilzunehmen:
Auftaktveranstaltung Fahrzeug-Elektronik
Dienstag, 22.01.2008, ab 12:00 Uhr,
Treffpunkt: Mercedes-Benz-Niederlassung Dortmund,
Wittekindstraße 99 in Dortmund.
CAR-Symposium 2008
Mittwoch, 23.01.2008, 08:00 bis 17:00 Uhr
Ruhr-Congress Bochum, Stadionring 20 in Bochum.
Wir würden uns sehr freuen, eine Vertreterin oder einen Vertreter Ihrer Redaktion begrüßen zu dürfen. Kostenfreie Presse-Akkreditierung unter E-Mail car@fh-gelsenkirchen.de.

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de/

Weitere Berichte zu: Automobilkongress CAR-Symposium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten