Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

13. Europäische Konferenz zur Entwicklungspsychologie

20.08.2007
Schon Einjährige wollen Erfahrungen teilen
Von der 13. Europäischen Konferenz zur Entwicklungspsychologie an der Universität Jena: der Preisträger des "George Butterworth Award 2007"

Jena (20.08.07) Der Leipziger Entwicklungspsychologe Dr. Ulf Liszkowski (30) wird anlässlich der "13th European Conference on Developmental Psychology", die vom 21.-27. August in Jena stattfindet, mit dem George Butterworth Award 2007 ausgezeichnet. Ihm wird der Preis am Dienstag Abend (21.08., 19 Uhr im Hotel Steigenberger Esplanade) überreicht.

Der Nachwuchswissenschaftler hat nach einem Master of Science in Developmental Neuropsychology an der Universität Essex/Großbritannien und einem Diplom in Psychologie an der Universität Hamburg an der Universität in Leipzig promoviert. Er forschte als Doktorand und Postdoc am Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig, lehrte als Dozent an der Uni Leipzig und wird ab November 2007 eine unabhängige Junior-Forschungsgruppe am Max-Planck-Insitut für Psycholinguistik in Nijmegen, Niederlande, leiten. Gegenwärtig beschäftigt er sich mit der Entstehung der menschlichen Kommunikation, der sozialen Kognition und der Kooperation mit Schwerpunkt auf der vorsprachlichen Entwicklung und soziokulturellen Unterschieden.

Mit verschiedenen Experimenten zur vorsprachlichen Kommunikation konnte Liszkowski zeigen, dass die kindliche Geste des Zeigens, wenn sie in einem Alter von ungefähr zwölf Monaten zum ersten Male erscheint, weit mehr beabsichtigt als nur auf einen Gegenstand zu deuten, den das Kind haben will. Seine Experimente belegten, dass die Kinder zudem auf Vorgänge zeigen, um Erfahrungen mit anderen zu teilen, oder auf Gegenstände, um anderen beim Suchen zu helfen.

Liszkowski sieht das Zeigen als einen vollständigen kommunikativen Akt, zu dem das Kind bereits in der Lage ist, bevor es beginnt, zu sprechen. "Es handelt sich um so genannte referentielle Kommunikation, die sich also auf etwas bezieht, das in der Umgebung ist", so der Forscher. "Und es ist ein erstaunlich komplexer Vorgang, der hohe Anforderungen an die kognitiven und kooperativen Fähigkeiten des Kindes stellt." Denn das Zeigen setzt voraus, dass das Kind Absichten und Einstellung anderer Menschen erkennt und ihre mentalen Zustände berücksichtigt, beispielsweise erkennt, ob es die Aufmerksamkeit anderer auf etwas lenken konnte. "Zwölf Monate alte Kinder verstehen bereits, dass andere etwas wissen oder nicht wissen können."

Bei Affen, die in der Wildnis leben, sei dieses Zeigen nicht vorhanden. "Diese Geste ist einzigartig menschlich", sagt Liszkowski. "Die Motivation, Erfahrungen zu teilen und etwas mit anderen Menschen gemeinsam zu machen - das ist die Grundlage, auf der Sprache entsteht. Sie ist aber schon vorhanden, bevor ein Kind spricht." Interessanterweise entwickelt sich das Zeigen bei Autisten, die große Probleme mit der Kommunikationsfähigkeit haben und häufig keine Sprache erwerben, ebenfalls atypisch. Dies stützt, so Liszkowski, die These, dass dem Zeigen in der menschlichen Entwicklung eine bedeutende Rolle zukommt.

Unter den Dissertationen auf dem Gebiet der Entwicklungspsychologie in Europa während der letzten vier Jahre, die der Jury zur Bewertung vorgelegt wurden, ist seine Doktorarbeit als die Beste ausgewählt worden. "Die Kriterien für unsere Entscheidung waren exzellente Publikationen, gut strukturierte Studien, erkenntnisreiche Analysen - und das kleine bisschen extra, das den Unterschied zwischen den Guten und dem Besten ausmacht", würdigt Laudator Professor Bente Wold, Universität Bergen/Norwegen, die Leistung des Nachwuchswissenschaftlers.

Der Namensgeber des Preises George Butterworth war einer der beiden Gründerväter der Europäischen Gesellschaft für Entwicklungspsychologie (ESDP). Er lehrte an verschiedenen britischen Universitäten, war eine international respektierte Autorität auf dem Gebiet der Entwicklung von Kindern und gründete sowohl die British Infancy Research Group als auch die Fachzeitschrift Developmental Science. An dem Wettbewerb um den nach ihm benannten Preis dürfen sich alle Nachwuchswissenschaftler bewerben, die in den letzten vier Jahren erfolgreich an einer europäischen Universität im Fach Entwicklungspsychologie promoviert wurden. Der Preis ist mit 500 Euro dotiert und der Preisträger wird zudem eingeladen, seine Forschungen mit einem Vortrag auf der Konferenz in Jena vorzustellen und im European Journal of Developmental Psychology zu publizieren. Der siegreiche Nachwuchswissenschaftler wird außerdem Mitglied der Jury, die den nächsten Preisträger auswählen soll.

Der George Butterworth Award wird alle zwei Jahre auf der bedeutendsten Tagung der europäischen Entwicklungspsychologen vergeben. Sie wird in diesem Jahr durch das Center for Applied Developmental Science (CADS) der Friedrich-Schiller-Universität Jena ausgerichtet.

Anke Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten