Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer kennt schon transkulturelle Psychiatrie?

17.08.2007
Erster gemeinsamer Kongress zum Thema "Transkulturelle Psychiatrie" im deutschsprachigen Raum ermöglicht Überblick über das hierzulande wenig bekannte Forschungsgebiet / Kultur muss bei Behandlung berücksichtigt werden

200 Experten aus Deutschland, der Schweiz und Österreich tauschen sich vom 6. bis zum 9. September 2007 an der Universität Witten/Herdecke (UWH) zu Fragen der psychiatrischen Gesundheitsversorgung unserer europäischen Zuwanderungsgesellschaften aus. Am Kongress nehmen alle relevanten Forschungsgruppen der vertretenen Länder teil. Die in den USA ansässige World Psychiatric Association - Transcultural Psychiatric Section unterstützt den Kongress und wird personell durch Herrn Dr. Ron Wintrob vertreten sein. Einige der international anerkanntesten Experten stehen den Medienvertretern am Donnerstag, 6. September, 12:00 - 13:30, im Pressegespräch Rede und Antwort.

Die transkulturelle Psychiatrie wurde bereits in den 70er Jahren begründet. Sie ist als Forschungsgebiet im englischsprachigen Raum bereits weit verbreitet. "Im Rahmen der psychiatrischen Betreuung von Menschen, die außerhalb unseres Kulturkreises sozialisiert wurden und der deutschen Sprache nicht mächtig sind, hilft es nicht alleine, die gesprochenen Worte zu übersetzen. Man muss etwas von der Kultur verstehen. Und das ist in der Psychiatrie eine enorme Herausforderung", benennt Prof. Dr. Karl H. Beine, Lehrstuhlinhaber für Psychiatrie und Psychotherapie an der Wittener Universität, ein prominentes Problem innerhalb der transkulturellen Psychiatrie. Die Zahl der in Deutschland lebenden Ausländer beträgt nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge derzeit etwa 7 Millionen. Um für diese Bevölkerungsgruppe eine angemessene psychiatrische Behandlung gewährleisten zu können, müssen Erkenntnisse aus dem Bereich der transkulturellen Psychiatrie tagtäglich in der Praxis umgesetzt werden.

"Beim Kongress soll nicht die Faszination in der Beobachtung ferner Völker im Vordergrund stehen, sondern die praktische Relevanz für die tägliche Gesundheitsversorgung", sagt Dr. Solmaz Golsabahi vom kooperierenden St. Marien-Hospital in Hamm. Die anerkannte Expertin organisiert den Kongress und legt auf die Praxisnähe der Inhalte großen Wert. Daher kann eine eindrucksvolle Gesamtdarstellung der Aufgabengebiete und die umfassende Darstellung wesentlicher Zukunftsperspektiven auf dem Wittener Kongress erwartet werden. "Als Teilgebiet der Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie wird die transkulturelle Psychiatrie in Zukunft ein entscheidendes und unverzichtbares Fachgebiet sein. Deshalb ist die jetzt anstehende Zusammenkunft der Experten so wichtig", bemerkt Golsabahi.

... mehr zu:
»Psychosomatik »Psychotherapie

Unter den Kongressteilnehmern ist das gesamte Spektrum der im medizinischen Bereich handelnden Personen vertreten. Neben Ärzten, Psychologen und Pflegern, sind auch Vertreter der Forensik, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik anwesend. Die Veranstaltung ist von der Ärztekammer zertifiziert und kann von den Teilnehmern offiziell als Fortbildung angerechnet werden. Die Veranstaltung wird von folgenden Unternehmen freundlicherweise unterstützt: Bristol-Myers Squibb, Janssen-Cilag, AstraZeneca, Lundbeck, Pfizer und Wyeth

Pressegespräch:
Donnerstag, 06. September 2007, 12 Uhr im Senatsraum
Universität Witten/Herdecke, Alfred-Herrhausen-Str. 50, 58448 Witten
Ansprechpartnerin:
Frau Dr. Solmaz Golsabahi
Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, St. Marien-Hospital, Hamm
Tel. 02381 18 35 44 bzw. 02381 18 25 26
E-Mail: solmaz.golsabahi@marienhospital-hamm.de

Bernd Frye | idw
Weitere Informationen:
http://www.transkulturellepsychiatrie.de

Weitere Berichte zu: Psychosomatik Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie