Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energie für alle Fälle: Der Süden wird geothermisch

17.08.2007
Der Geothermiekongress2007

Ab Herbst werden sich gleich an mehreren Standorten in Bayern die Meißel der großen Bohranlagen in einige Tausend Meter in die Tiefe arbeiten. Die Stadtwerke München bauen ein geothermisches Heizkraftwerk bei den Nachbarn in Sauerlach, die isländische ENEX fängt mit ihrem ersten Vorhaben in Wolfratshausen-Geretsried an. Auch im Ayinger Stadtteil Dürrnhaar wird in kürze eine dieser Maschinen aufgebaut.

Mehr als Hundert Anlagen zur Stromerzeugung und / oder Fernwärmelieferung sollen inzwischen in den Pipelines der verschiedenen Projektentwickler stecken. Über 150 Konzessionen zur Erschließung geothermischer Lagerstätten wurden inzwischen von den Bergbehörden vor allem der süddeutschen Bundesländer vergeben. Die Münchner, die im Stadtteil Riem bereits ein Erdwärmeheizwerk betreiben wollen nun das gesamte Stadtgebiet auf Eignung für die Strom- und Wärmelieferung aus den tief im Boden steckenden Thermalwasservorräten untersuchen lassen.

Die Beispiele aus Erding, Pullach, Unterschleißheim und Unterhaching lassen in Südbayern den Druck aus der Bevölkerung wachsen, die sich preiswerte und vor allem langfristig preisstabile Möglichkeiten für ihre Energieversorgung wünscht. Das gemeinsame Projekt der Gemeinden Aschheim, Feldkirchen und Kirchheim ist ein solches Vorhaben, das den Bürgern der drei Kommunen die zukünftige Versorgung mit Wärme sichern soll. Mindestens zwei Kraftwerke, eines in Unterhaching bei München, das andere in Landau in der Pfalz, werden in diesem Herbst noch ihren Betrieb aufnehmen.

... mehr zu:
»Geothermiekongress2007

Ein wesentliches Hindernis für weitere Investitionen in die Anlagen der Tiefen Geothermie ergibt sich aus den geologischen Risiken eines solchen Vorhabens. Trotz gründlicher Vorarbeiten und günstiger Prognosen lässt sich das Ergebnis, auf das der Bohrmeißel am Ende seiner Arbeit trifft, nicht präzise vorbestimmen. Wird Thermalwasser gefunden? Reicht die Menge aus? Was muss ggfls. noch getan werden, um das Projekt zum Erfolg zu führen? Bis solche Fragen wirklich beantwortet werden können, sind bereits immer einige Millionen Euro eingesetzt worden. Mit der Entwicklung geeigneter Versicherungslösungen hat sich die Wirtschaft bislang schwer getan. Das ändert sich nun rapide. Der Industrieversicherungsmakler Marsh bietet inzwischen eine Police an, die die geologischen Risiken hydrothermaler Geothermieprojekte einbezieht. Der Bund wird seinerseits die Branche mit einem entsprechenden Konzept unterstützen.

Sorgen bereiten der Branche die weltweit dramatisch steigenden Kosten für Tiefbohrungen. Bis zu sechzig Prozent der Investitionen in eine geothermische Anlage stecken in diesem Bereich. Wenn die Aufwendungen für diesen Anteil aber um fünfzig Prozent und mehr anwachsen und weiter wachsen werden, kommen viele Vorhaben schnell an ihre ökonomischen Grenzen. Die Geothermie kann dem Markt nicht beliebig viel an Preisen abverlangen, wie es die im Öl- und Gassektor tätigen Unternehmen machen. Derzeit werden überall alte Felder wieder aufgemacht oder Lagerstätten erschlossen, deren Ausbeutung als unwirtschaftlich galten. Knapper werdende Ressourcen und steigende Energiepreise lassen auch diese lukrativ werden. Bohrgeräte sind derzeit knapp und teuer und der Ausbau der tiefen Geothermie konkurriert hier vor allem mit dem Erdölsektor, der weitaus höhere Preise zahlen kann. Der Maschinenbau in Deutschland hat darauf mit der Entwicklung innovativer, speziell auf die Erdwärmerschließung ausgerichteter Anlagen reagiert. Dafür stehen Unternehmen wie Drilltec (Deggendorf) und Herrenknecht Vertical (Schwanau). Herrenknecht konnte im Juni ein Geschäft über die Lieferung von gleich fünf seiner Anlagen an einen isländischen Tiefbohrer bekannt geben, der das erste Gerät bereits in diesem Herbst in Bayern einsetzen möchte.

Um gegenüber Öl und Gas künftig eine preiswerte, klimafreundliche und unabhängige Energiequelle bereitstellen zu können, die grundlastfähig und regelbar ist, reichen die gegenwärtigen Einspeisevergütungen im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) nicht aus. Der Bundesverband Geothermie (GtV-BV) fordert daher eine Erhöhung der Sätze auf 20 C/kWh. Außerdem macht er sich stark dafür, dass für den Einstieg in eine kommerzielle HDR-Technik ein Bonus von 6 C/kWh auf solche Kraftwerke gewährt wird. 95% der geothermischen Ressourcen bei uns und weltweit stecken in Bereichen der Erdkruste, in denen kein oder nicht genügend Wasser gefunden wird.

All diese Themen und Entwicklungen finden sich auf dem Geothermiekongress2007 wieder, der vom 29.-31.10. in Bochum abgehalten wird. Die wachsende Branche trifft sich inzwischen jährlich zu ihrem wichtigsten Event. Die zweitägige Hauptveranstaltung beginnt am 30.01.07. Hier findet sich die gesamte Palette der Themen wieder, die die kommenden Jahre bestimmen werden: Bereitstellung von Strom, Wärme und Klimakälte, Forschung und Entwicklung, Erschließung, Finanzierung, Anwendung, wirtschaftliche und politische Rahmenbedingungen, technologische und wirtschaftliche Trends und Innovationen, Aus- und Weiterbildung, Arbeitsplätze und Qualitätssicherung. Im Rahmen eines Wirtschaftsforums können u. a. Unternehmen der Branche, ihre Produkte und Dienstleistungen zur präsentieren. Am 29.10.07 dem Hauptprogramm vorgelagerte Workshops und Seminare ermöglichen eine vertiefte Auseinandersetzung mit speziellen Fachthemen. Ein Regionalforum NRW, veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem GeothermieZentrum Bochum (GZB) befasst sich mit dem Stand der Entwicklung und Anwendung in Nordrhein-Westfalen. Begleitet wird die Veranstaltung im RuhrCongress in Bochum durch die Fachmesse GEOEnergia2007. Diese Messe wird auch für das allgemeine Publikum geöffnet werden.

Geschäftstelle:
Geothermische Vereinigung - Bundesverband Geothermie e.V.
Gartenstr. 36
49744 Geeste
Tel: +49 (0) 5907 - 545
Fax: +49 (0) 5907 - 7379
Email: geothermische-vereinigung@t-online.de

| Geothermische Vereinigung
Weitere Informationen:
http://www.geothermie.de

Weitere Berichte zu: Geothermiekongress2007

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz
21.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

21.08.2017 | Physik Astronomie

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie