Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbeugender Hochwasserschutz - nachhaltiges Einzugsgebietsmanagement

17.08.2007
Das INTERREG III B Projekt "Wasserrückhalt durch angepasste Landnutzung" geht in den Endspurt: Schutzmassnahmen für kleinere und mittlere Flüsse.

Hochwasser an Mosel, Ruwer, Kyll, Sauer und vielen kleinen wie mittleren Flüssen Europas treten immer wieder auf. Welche Schutzmaßnahmen können hier getroffen werden? Internationale Wissenschaftler und Experten befassen sich mit dem Thema vorbeugender Hochwasserschutz und nachhaltiges Einzugsgebietsmanagement auf einer Tagung der Universität Trier vom 24.-26 September 2007 in den Räumen der katholischen Akademie Trier.

Dass technische Hochwasserschutzmaßnahmen alleine nicht mehr ausreichend sind, ist nicht neu. Genau an diesem Punkt setzt das EU-geförderte Projekt "Wasserrückhalt durch angepasste Landnutzung", kurz WaReLa, seit nunmehr über drei Jahren mit seiner Arbeit an. Allein die Hochwasserereignisse aus dem Jahr 2006, beispielsweise in Welschbillig, machten erneut deutlich, wie sehr auch in unserer Region erheblicher Handlungsbedarf besteht.

Im Mittelpunkt steht die Entwicklung und Anwendung innovativer Maßnahmen und Bewertungsmaßstäbe für präventiven Hochwasserschutz und nachhaltiges Einzugsgebietsmanagement. Es sind die kleinen und mittleren Flüsse Europas, die in dem Projekt Berücksichtigung finden. Die jüngste Vergangenheit zeigt, dass die dortigen Überschwemmungen durchaus verheerend und damit einhergehende Folgen gravierend sind. Hochwasser an Mosel, Ruwer, Kyll und Sauer sind schließlich keine Seltenheit.

Mit einfachen, aber wirkungsvollen Maßnahmen für Agrar- und Waldflächen sowie für Siedlungs- und Verkehrsflächen wird diesen negativen Entwicklungen frühzeitig entgegengewirkt.

Dabei hat die Einbeziehung aller beteiligten Akteure oberste Priorität. Von der lokalen bis hin zur transnationalen Ebene gilt es alle Interessen, Ideen sowie die unterschiedlichen Voraussetzungen miteinander in Einklang zu bringen. In das Projekt involviert sind 11 Partner aus den Ländern Deutschland, Frankreich, Luxemburg und der Schweiz. Diese haben es sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam einen geeigneten Weg in Richtung auf nachhaltigen und präventiven Hochwasserschutz zu finden.

Wie sehr das Projekt einen wichtigen Beitrag zu dieser Thematik leistet, zeigte sich erneut Ende 2006. So beschloss das INTERREG III B-Gremium nach einem langwierigen Entscheidungsprozess, dass in WaReLa noch viel Potential steckt: So bekam das Projekt in einer einjährigen Verlängerung die Chance seine Arbeit weiterzuführen und darüber hinaus ein zukunftsorientiertes Konzept für ein kommendes Projekt zu entwickeln.

Seinen letzten Höhepunkt findet WaReLa nach vierjähriger Projektarbeit vom 24. bis 26. September 2007 in dieser Konferenz mit dem Titel "Integrated catchment management for hazard mitigation". Die dreitägige Wissenschaftstagung wird in den Räumlichkeiten der katholischen Akademie veranstaltet und soll als Kommunikations- und Austauschplattform für alle Interessierten dienen.

Besonders wichtig ist dem Projekt zum einen die lokalen und regionalen Beteiligten sowie zum anderen Fachleute auf dem Gebiet der Hochwasserprävention an einen Tisch zu bringen. Dabei stehen namenhafte Experten wie Prof. Dr. Joachim Hill (Universität Trier), Dr. Paul de Fraipont (Sertit, Univeristé Louis Pasteur de Strassbourg, F) und Prof. Dr. Ian Calder (Universität Newcastle, GB) Rede und Antwort. Das Themenspektrum ist weitgefächert und reicht von den grundlegenden Methoden der Datenerhebung und -modellierung sowie deren Umsetzung in der Praxis bis zu den notwendigen Strategien der räumlichen Planung und deren Anwendung in einem Entscheidungsunterstützungssystem (DSS).

Zum Ausklang der Veranstaltung wird am 26. September den Teilnehmern die Möglichkeit geboten anhand von Praxisbeispielen die Umsetzung der von WaReLa bearbeiteten Maßnahmen vor Ort zu begutachten und zu beurteilen.

Interessenten können sich unter folgender Adresse/auf der website www.warela.eu zur Tagung anmelden: http://fern39.uni-trier.de/warela/index.php3?cont=registration

Kontakt:
Stephan Seeling
Inga Gellweiler
Universität Trier
Abteilung Fernerkundung
E-Mail: warela@uni-trier.de

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.warela.eu
http://fern39.uni-trier.de/warela/index.php3?cont=registration

Weitere Berichte zu: Einzugsgebietsmanagement Hochwasserschutz WaReLa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie