Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbeugender Hochwasserschutz - nachhaltiges Einzugsgebietsmanagement

17.08.2007
Das INTERREG III B Projekt "Wasserrückhalt durch angepasste Landnutzung" geht in den Endspurt: Schutzmassnahmen für kleinere und mittlere Flüsse.

Hochwasser an Mosel, Ruwer, Kyll, Sauer und vielen kleinen wie mittleren Flüssen Europas treten immer wieder auf. Welche Schutzmaßnahmen können hier getroffen werden? Internationale Wissenschaftler und Experten befassen sich mit dem Thema vorbeugender Hochwasserschutz und nachhaltiges Einzugsgebietsmanagement auf einer Tagung der Universität Trier vom 24.-26 September 2007 in den Räumen der katholischen Akademie Trier.

Dass technische Hochwasserschutzmaßnahmen alleine nicht mehr ausreichend sind, ist nicht neu. Genau an diesem Punkt setzt das EU-geförderte Projekt "Wasserrückhalt durch angepasste Landnutzung", kurz WaReLa, seit nunmehr über drei Jahren mit seiner Arbeit an. Allein die Hochwasserereignisse aus dem Jahr 2006, beispielsweise in Welschbillig, machten erneut deutlich, wie sehr auch in unserer Region erheblicher Handlungsbedarf besteht.

Im Mittelpunkt steht die Entwicklung und Anwendung innovativer Maßnahmen und Bewertungsmaßstäbe für präventiven Hochwasserschutz und nachhaltiges Einzugsgebietsmanagement. Es sind die kleinen und mittleren Flüsse Europas, die in dem Projekt Berücksichtigung finden. Die jüngste Vergangenheit zeigt, dass die dortigen Überschwemmungen durchaus verheerend und damit einhergehende Folgen gravierend sind. Hochwasser an Mosel, Ruwer, Kyll und Sauer sind schließlich keine Seltenheit.

Mit einfachen, aber wirkungsvollen Maßnahmen für Agrar- und Waldflächen sowie für Siedlungs- und Verkehrsflächen wird diesen negativen Entwicklungen frühzeitig entgegengewirkt.

Dabei hat die Einbeziehung aller beteiligten Akteure oberste Priorität. Von der lokalen bis hin zur transnationalen Ebene gilt es alle Interessen, Ideen sowie die unterschiedlichen Voraussetzungen miteinander in Einklang zu bringen. In das Projekt involviert sind 11 Partner aus den Ländern Deutschland, Frankreich, Luxemburg und der Schweiz. Diese haben es sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam einen geeigneten Weg in Richtung auf nachhaltigen und präventiven Hochwasserschutz zu finden.

Wie sehr das Projekt einen wichtigen Beitrag zu dieser Thematik leistet, zeigte sich erneut Ende 2006. So beschloss das INTERREG III B-Gremium nach einem langwierigen Entscheidungsprozess, dass in WaReLa noch viel Potential steckt: So bekam das Projekt in einer einjährigen Verlängerung die Chance seine Arbeit weiterzuführen und darüber hinaus ein zukunftsorientiertes Konzept für ein kommendes Projekt zu entwickeln.

Seinen letzten Höhepunkt findet WaReLa nach vierjähriger Projektarbeit vom 24. bis 26. September 2007 in dieser Konferenz mit dem Titel "Integrated catchment management for hazard mitigation". Die dreitägige Wissenschaftstagung wird in den Räumlichkeiten der katholischen Akademie veranstaltet und soll als Kommunikations- und Austauschplattform für alle Interessierten dienen.

Besonders wichtig ist dem Projekt zum einen die lokalen und regionalen Beteiligten sowie zum anderen Fachleute auf dem Gebiet der Hochwasserprävention an einen Tisch zu bringen. Dabei stehen namenhafte Experten wie Prof. Dr. Joachim Hill (Universität Trier), Dr. Paul de Fraipont (Sertit, Univeristé Louis Pasteur de Strassbourg, F) und Prof. Dr. Ian Calder (Universität Newcastle, GB) Rede und Antwort. Das Themenspektrum ist weitgefächert und reicht von den grundlegenden Methoden der Datenerhebung und -modellierung sowie deren Umsetzung in der Praxis bis zu den notwendigen Strategien der räumlichen Planung und deren Anwendung in einem Entscheidungsunterstützungssystem (DSS).

Zum Ausklang der Veranstaltung wird am 26. September den Teilnehmern die Möglichkeit geboten anhand von Praxisbeispielen die Umsetzung der von WaReLa bearbeiteten Maßnahmen vor Ort zu begutachten und zu beurteilen.

Interessenten können sich unter folgender Adresse/auf der website www.warela.eu zur Tagung anmelden: http://fern39.uni-trier.de/warela/index.php3?cont=registration

Kontakt:
Stephan Seeling
Inga Gellweiler
Universität Trier
Abteilung Fernerkundung
E-Mail: warela@uni-trier.de

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.warela.eu
http://fern39.uni-trier.de/warela/index.php3?cont=registration

Weitere Berichte zu: Einzugsgebietsmanagement Hochwasserschutz WaReLa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie