Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideenschmiede Fraunhofer IGD Rostock: Ein Tag im Zeichen des Computers

16.08.2007
Am 13. September 2007 stellen die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD in der Rostocker Südstadt unter dem Motto "Enjoy IT - Mit dem Computer arbeiten und entspannen" allen Interessierten neueste IT-Entwicklungen vor. Von 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr öffnen sie den Rostockern Tür und Tor zum Land der IT-Ideen. Der Tag steht ganz im Zeichen des Computers und bietet mit Präsenationen, Vorträgen und Musik ein abwechslungsreiches Programm.

Mecklenburg-Vorpommern gilt bekanntermaßen als Gesundheits- und Tourismusland - hier lässt sich wunderbar Urlaub machen. Doch ebenso gut lässt es sich hier arbeiten und forschen, vor allem in der IT-Branche! Zahlreiche Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen arbeiten in M-V mit Bits und Bytes und entwickeln richtungweisende Zukunftstechnologien. So auch das Fraunhofer IGD Rostock, das als eines der führenden Institute auf dem Gebiet der graphischen Datenverarbeitung in diesem Jahr zu einem "Ausgewählten Ort" der bundesweiten Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" gekürt wurde.

Am 13. September 2007 können sich die Einwohner Rostocks und Umgebung von praxisnahen IT-Technologien des IGD und seiner Partnerinstitute in den Bereichen IT und Gesundheit, IT und Kultur/Tourismus sowie IT und Games überzeugen. Sie erfahren wie ein neuartiger Bewegungssensor, der die Art der Bewegung erfassen kann, die Welt der Computerspiele oder die Behandlung von Diabetes-Patienten bereichern könnte, wie Technologien der erweiterten Realität (Augmented Reality) die Vergänglichkeit von Museumsstücken aufhalten können oder wie der Computer der Zukunft auf Stress reagiert. Außerdem erwartet die Besucher ein spannendes Match der Fußballroboter der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik der Universität Rostock. Weiterhin gibt es interessante Vorträge, wie zum Beispiel über die Geschichte des Lernens von den antiken Platonschen Philosophiestunden bis hin zum elektronischen Lernen, dem so genannten E-Learning, des 21. Jahrhunderts. Als besonderes Highlight lädt das IGD um ca. 17.15 Uhr zu den "Transatlantischen Klangwelten" ein, wenn Rostocker Musiker der LAG Rock & Pop gemeinsam mit Musikern der kanadischen Band "2paarSchuh" der Universität Quebec zusammen spielen - live übers Internet, die einen hier an der Ostsee, die anderen am Atlantischen Ozean.

"Unsere Besucher sehen schon jetzt, was mit dem Computer von Morgen alles möglich ist. Wir zeigen, inwieweit IT-Technologien in den Bereichen Gesundheit, Kultur und Tourismus Einzug halten. Nicht zu vergessen ist das Forschungsfeld der Computerspiele, deren Technologien auch für ernsthafte Lernanwendungen eingesetzt werden", so Bodo Urban, Leiter des Fraunhofer IGD Rostock. Doch die Forscher haben darüber hinaus Höheres im Sinn. "Wir wollen die Hansestadt Rostock und Mecklenburg-Vorpommern insgesamt als innovatives Softwareland ins Bewusstsein rücken. Der rasant wachsende Markt im Ostseeraum bietet für Rostock darüber hinaus einmalige Chancen, sich auch international als Tor zum Land der IT-Ideen zu profilieren", sagt Bodo Urban mit Blick in die Zukunft.

Mit von der Partie sind auch das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung, e.V. Rostock, die Fakultät für Informatik und Elektrotechnik der Universität Rostock, die LAG Rock & Pop vom Jugendkulturnetz MV und die IT Science Center Rügen gGmbh. Unterstützt wird "Enjoy IT" außerdem von der Industrie- und Handelskammer zu Rostock sowie von der IT-Initiative Mecklenburg-Vorpommern e.V..

Die Initiative "Deutschland - Land der Ideen" ist im Jahr der Fußballweltmeisterschaft gemeinsam von der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft ins Leben gerufen worden. Aus über 1.500 Bewerbern wählte die prominent besetzte Jury die 365 Sieger aus. Realisiert wird das Projekt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bank AG.

Kontakt:
Kathleen Christochowitz
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock
Telefon: 0381 40 24 110
E-Mail: presse@igd-r.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.land-der-ideen.de
http://www.igd-r.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie