Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thoraxchirurgie: Qualifizierte Therapie und frühe Diagnostik sind entscheidend

14.08.2007
16. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie
Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie (DGT), der schweizerischen Gesellschaft für Thoraxchirurgie und der österreichischen Gesellschaft für Thorax- und Cardiovasculäre Chirurgie, vom 04. bis 06. Oktober 2007 in Konstanz
Experten diskutieren aktuelle Entwicklungen in der Thoraxchirurgie:
Frühe Diagnostik und qualifizierte Therapie sind entscheidend
Vom 04. bis 06. Oktober 2007 findet die erste Dreiländertagung der deutschen, schweizerischen und österreichischen Fachgesellschaften für Thoraxchirurgie statt. Im Kongresshaus Konzil Konstanz diskutieren klinisch und wissenschaftlich tätige Ärzte aktuelle Entwicklungen in der Thoraxchirurgie. Die Themen des Kongresses sind breit gefächert: Sie reichen von Thoraxchirurgie im Alter, neuer gewebeerhaltender Operationstechniken bis zum Transfer neuer Erkenntnisse von der Forschung in die Praxis. Einen großen Stellenwert nimmt auch die Tumor- und Metastasenchirurgie bei Lungenkrebs ein.

Hauptursache dieser häufigen Krebserkrankung des Menschen ist Tabakrauchen. Allein in Deutschland sterben daran jährlich etwa 40.000 Menschen - rund 3.300 davon durch das Passivrauchen. Beim Bronchialkarzinom eröffnet in den meisten Fällen ausschließlich die Operation - gegebenenfalls in Kombination mit Chemo- oder Strahlentherapie - die Chance auf eine Heilung, so die Experten im Vorfeld der gemeinsamen Jahrestagung. "Wichtig ist dabei, dass Patienten von den Experten für Bronchialkarzinome, also den Thoraxchirurgen operiert werden.

Denn diese kennen eine Vielzahl unterschiedlicher und spezieller Operationsverfahren, die mehr umfassen als einfach ein Stück Lunge weg zu schneiden", sagt Tagungsleiter Dr. med. Thomas Kiefer, Ärztlicher Leiter der Thoraxchirurgie am Klinikum Offenburg.

Aufgrund von statistischen Untersuchungen gehen die Experten jedoch davon aus, dass pro Jahr rund 10.000 thoraxchirurgische Operationen in Deutschland gar nicht oder nicht von Thoraxchirurgen durchgeführt werden. Grund dafür ist, so die Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie (DGT), häufig die Unkenntnis darüber, welcher Patient sowohl funktionell als auch onkologisch operabel ist. "Das zeigt sich nicht nur bei jungen und jüngeren Patienten. Auch viele ältere und alte Menschen werden ebenfalls aus Unkenntnis über das Machbare und Sinnvolle nicht einer operativen Therapie zugeführt", so Kiefer. Die Lebenserwartung ist in den vergangenen 50 Jahren weltweit gestiegen, in manchen Ländern sogar um bis zu 20 Jahre. Neben der Tumor- und Metastasenchirurgie bei Bronchialkarzinomen ist deshalb die Thoraxchirurgie im Alter ein weiterer Schwerpunkt des Kongresses.

Weitere wichtige Themen des Kongresses sind die auch Operationsverfahren am Bronchial- und Lungengefäßsystem sowie an der Luftröhre, Operationen mit Laser-Technik und minimal-invasive Thoraxchirurgie. Neben den wissenschaftlichen Themen nimmt auch die Aus- und Weiterbildung einen großen Stellenwert ein.

Für Schwestern und Pfleger sowie für Physiotherapeuten findet eine eintägige Pflegefachtagung statt. Hauptthemen sind Besonderheiten thoraxchirurgischer Patienten und ein grenzübergreifender Erfahrungsaustausch über Projektarbeit und Besonderheiten in der Thoraxchirurgie. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Teilnehmerzahl ist jedoch begrenzt. Interessierte müssen sich daher vorab auf der Internetseite www.tc2007.de registrieren. Eine Posterpräsentation und eine Industrieausstellung runden das Informationsangebot des Kongresses ab.

Die Kongressteilnahme ist für Mitglieder der drei ausrichtenden Fachgesellschaften und anderer chirurgischer Fachgesellschaften kostenfrei. Nichtmitglieder zahlen zwischen 25 und 50 Euro, Tageskarten sind ebenfalls erhältlich. Die Anmeldung erfolgt ausschließlich via Internet über www.tc2007.de. Dort sind außerdem weitere Informationen und das Programm abrufbar. Kongressorganisation: MCN Medizinische Congressorganisation Nürnberg AG, Neuwieder Str. 9, 90411 Nürnberg, Tel.: 0911 3931-610, Fax: 0911 3931-655, E-Mail: tc2007@mcnag.info oder tagung@tc2007.de

| idw
Weitere Informationen:
http:// www.mcn-nuernberg.de

Weitere Berichte zu: Bronchialkarzinom Thoraxchirurgie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit

Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Tumoren ordentlich einheizen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie