Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimanachrichten aus dem Norden

14.08.2007
130 Klimaforscher diskutieren in Bremen die Rolle von Arktis und Nordatlantik

Am 15. und 16. August treffen sich 130 internationale Klimaforscher am MARUM_Forschungszentrum Ozeanränder an der Universität Bremen zum ersten thematischen Symposium des internationalen Ozean Bohrprogramms (IODP) mit dem Titel "Nordatlantische und arktische Klimavariabilität".

Thema sind die klimatischen Prozesse dieser Region. Sie haben unter anderem über den Golfstrom große Auswirkungen auf das Weltklima. Die Experten bieten mit den Ergebnissen aus IODP-Expeditionen der letzten Jahre einen umfassenden Überblick über den Wissenstand zu diesem wichtigen Baustein im Weltklima. Angelehnt an das Symposium findet außerdem vom 13. bis zum 24. August eine Sommerschule für Nachwuchswissenschaftler über die Klimageschichte des Ozeans statt.

Der Golfstrom liefert Europa die Energie von einer Million Großkraftwerke frei Haus. Dies verdanken wir nicht zuletzt den Prozessen, die sich im Nordatlantik und im Arktischen Ozean abspielen. "Dieses Gebiet ist eine Schlüsselregion für das Klima auf der Erde. Das Internationale Ozean Bohrprogramm (IODP) versucht mit Bohrungen im Nordatlantik, die dort ablaufenden Prozesse zu entschlüsseln, um das Klima - vergangenes und heutiges - besser zu verstehen und Grundlagen für die Klimavorhersage zu schaffen", erläutert Professor Gerold Wefer, Direktor des MARUM und Gastgeber des Symposiums.

... mehr zu:
»MARUM »Nordatlantik »Sommerschule

Das Symposium unterteilt sich in vier Hauptthemen: 1) Kurzfristige Klimaveränderungen von weniger als 1.000 Jahren, 2) Klimaveränderungen von 20.000 bis 100.000 Jahren, der Zeitskala der Schwankungen der Erdbahnparameter, 3) die Entwicklung der Vereisung auf der Nordhalbkugel und 4) extreme Treibhausereignisse im Bereich von Millionen von Jahren. Das Symposium führt Wissenschaftler aus aller Welt zusammen, die mit Daten unterschiedlichster Herkunft arbeiten: Sie stammen aus IODP-Bohrkernen vom Ozeanboden und aus im Eis und an Land gewonnenen Bohrkernen oder aus Wasserproben. Auch Daten der spektakulären Arktischen Bohrexpedition von 2004, für die drei Eisbrecher zu Forschungsschiffen wurden, werden vorgestellt. "Es ist schon etwas sehr Besonderes, wenn sich so viele hochrangige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines Faches versammeln", sagt Professor Gerold Wefer. "Besonders freut mich auch die Tatsache, dass ein Fünftel der 15 Leitvorträge von Wissenschaftlern aus Bremen und Bremerhaven gehalten werden." Neben den Vorträgen präsentieren etwa 70 weitere Wissenschaftler ihre Arbeit in Form von wissenschaftlichen Postern.

Die Veranstaltung ist öffentlich, Besucher sind sehr willkommen. Die Vorträge finden am 15. und 16. August 2007 ab 9:00 Uhr im Hörsaal des Chemiegebäudes an der Leobener Straße statt. Die Posterausstellung befindet sich im MARUM-Gebäude, ebenfalls in der Leobener Straße. Weitere Informationen finden sich auf der MARUM-Webseite http://www.marum.de.

"Dass die Tagung am MARUM stattfindet, ermöglicht unseren Nachwuchswissenschaftlern den direkten Zugang zu hochkarätigen Wissenschaftlern aus aller Welt", erläutert Gerold Wefer. "Sie können deren Ergebnisse und Denkweisen aus erster Hand erfahren, mit ihnen diskutieren und auch ihre eigenen Ergebnisse präsentieren." Verbunden mit dem Symposium findet eine Sommerschule für Nachwuchswissenschaftler statt - angeboten von ECORD, der wissenschaftlichen Dachorganisation der europäischen IODP-Aktivitäten. Der elftägige Kurs setzt die 25 Teilnehmer aus elf Nationen auf ein virtuelles Forschungsschiff. Sie werden so auf die Anforderungen einer wissenschaftlichen Expedition im Rahmen des IODP-Programms vorbereitet. Außerdem nehmen sie am IODP-Symposium statt und können so gleich wichtige Kontakte knüpfen. Ausrichter der Sommerschule sind die Bremer International Graduate School for Marine Sciences (GLOMAR) und das MARUM.

Weitere Informationen / Bildmaterial / Interviews:
Kirsten Achenbach
Öffentlichkeitsarbeit
MARUM_Forschungszentrum Ozeanränder
Dem Meer auf den Grund gehen!
Tel.: 0421 - 218-65541
Mail: kachenbach@marum.de
Prof. Dr. Gerold Wefer
Direktor
MARUM_Forschungszentrum Ozeanränder
Dem Meer auf den Grund gehen!
Tel. : 0421 - 218-65501
Mail: gwefer@marum.de
Das MARUM_Forschungszentrum Ozeanränder entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde - insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Kirsten Achenbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de
http://www.iodp.de

Weitere Berichte zu: MARUM Nordatlantik Sommerschule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie