Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimanachrichten aus dem Norden

14.08.2007
130 Klimaforscher diskutieren in Bremen die Rolle von Arktis und Nordatlantik

Am 15. und 16. August treffen sich 130 internationale Klimaforscher am MARUM_Forschungszentrum Ozeanränder an der Universität Bremen zum ersten thematischen Symposium des internationalen Ozean Bohrprogramms (IODP) mit dem Titel "Nordatlantische und arktische Klimavariabilität".

Thema sind die klimatischen Prozesse dieser Region. Sie haben unter anderem über den Golfstrom große Auswirkungen auf das Weltklima. Die Experten bieten mit den Ergebnissen aus IODP-Expeditionen der letzten Jahre einen umfassenden Überblick über den Wissenstand zu diesem wichtigen Baustein im Weltklima. Angelehnt an das Symposium findet außerdem vom 13. bis zum 24. August eine Sommerschule für Nachwuchswissenschaftler über die Klimageschichte des Ozeans statt.

Der Golfstrom liefert Europa die Energie von einer Million Großkraftwerke frei Haus. Dies verdanken wir nicht zuletzt den Prozessen, die sich im Nordatlantik und im Arktischen Ozean abspielen. "Dieses Gebiet ist eine Schlüsselregion für das Klima auf der Erde. Das Internationale Ozean Bohrprogramm (IODP) versucht mit Bohrungen im Nordatlantik, die dort ablaufenden Prozesse zu entschlüsseln, um das Klima - vergangenes und heutiges - besser zu verstehen und Grundlagen für die Klimavorhersage zu schaffen", erläutert Professor Gerold Wefer, Direktor des MARUM und Gastgeber des Symposiums.

... mehr zu:
»MARUM »Nordatlantik »Sommerschule

Das Symposium unterteilt sich in vier Hauptthemen: 1) Kurzfristige Klimaveränderungen von weniger als 1.000 Jahren, 2) Klimaveränderungen von 20.000 bis 100.000 Jahren, der Zeitskala der Schwankungen der Erdbahnparameter, 3) die Entwicklung der Vereisung auf der Nordhalbkugel und 4) extreme Treibhausereignisse im Bereich von Millionen von Jahren. Das Symposium führt Wissenschaftler aus aller Welt zusammen, die mit Daten unterschiedlichster Herkunft arbeiten: Sie stammen aus IODP-Bohrkernen vom Ozeanboden und aus im Eis und an Land gewonnenen Bohrkernen oder aus Wasserproben. Auch Daten der spektakulären Arktischen Bohrexpedition von 2004, für die drei Eisbrecher zu Forschungsschiffen wurden, werden vorgestellt. "Es ist schon etwas sehr Besonderes, wenn sich so viele hochrangige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines Faches versammeln", sagt Professor Gerold Wefer. "Besonders freut mich auch die Tatsache, dass ein Fünftel der 15 Leitvorträge von Wissenschaftlern aus Bremen und Bremerhaven gehalten werden." Neben den Vorträgen präsentieren etwa 70 weitere Wissenschaftler ihre Arbeit in Form von wissenschaftlichen Postern.

Die Veranstaltung ist öffentlich, Besucher sind sehr willkommen. Die Vorträge finden am 15. und 16. August 2007 ab 9:00 Uhr im Hörsaal des Chemiegebäudes an der Leobener Straße statt. Die Posterausstellung befindet sich im MARUM-Gebäude, ebenfalls in der Leobener Straße. Weitere Informationen finden sich auf der MARUM-Webseite http://www.marum.de.

"Dass die Tagung am MARUM stattfindet, ermöglicht unseren Nachwuchswissenschaftlern den direkten Zugang zu hochkarätigen Wissenschaftlern aus aller Welt", erläutert Gerold Wefer. "Sie können deren Ergebnisse und Denkweisen aus erster Hand erfahren, mit ihnen diskutieren und auch ihre eigenen Ergebnisse präsentieren." Verbunden mit dem Symposium findet eine Sommerschule für Nachwuchswissenschaftler statt - angeboten von ECORD, der wissenschaftlichen Dachorganisation der europäischen IODP-Aktivitäten. Der elftägige Kurs setzt die 25 Teilnehmer aus elf Nationen auf ein virtuelles Forschungsschiff. Sie werden so auf die Anforderungen einer wissenschaftlichen Expedition im Rahmen des IODP-Programms vorbereitet. Außerdem nehmen sie am IODP-Symposium statt und können so gleich wichtige Kontakte knüpfen. Ausrichter der Sommerschule sind die Bremer International Graduate School for Marine Sciences (GLOMAR) und das MARUM.

Weitere Informationen / Bildmaterial / Interviews:
Kirsten Achenbach
Öffentlichkeitsarbeit
MARUM_Forschungszentrum Ozeanränder
Dem Meer auf den Grund gehen!
Tel.: 0421 - 218-65541
Mail: kachenbach@marum.de
Prof. Dr. Gerold Wefer
Direktor
MARUM_Forschungszentrum Ozeanränder
Dem Meer auf den Grund gehen!
Tel. : 0421 - 218-65501
Mail: gwefer@marum.de
Das MARUM_Forschungszentrum Ozeanränder entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde - insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Kirsten Achenbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de
http://www.iodp.de

Weitere Berichte zu: MARUM Nordatlantik Sommerschule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics