Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimanachrichten aus dem Norden

14.08.2007
130 Klimaforscher diskutieren in Bremen die Rolle von Arktis und Nordatlantik

Am 15. und 16. August treffen sich 130 internationale Klimaforscher am MARUM_Forschungszentrum Ozeanränder an der Universität Bremen zum ersten thematischen Symposium des internationalen Ozean Bohrprogramms (IODP) mit dem Titel "Nordatlantische und arktische Klimavariabilität".

Thema sind die klimatischen Prozesse dieser Region. Sie haben unter anderem über den Golfstrom große Auswirkungen auf das Weltklima. Die Experten bieten mit den Ergebnissen aus IODP-Expeditionen der letzten Jahre einen umfassenden Überblick über den Wissenstand zu diesem wichtigen Baustein im Weltklima. Angelehnt an das Symposium findet außerdem vom 13. bis zum 24. August eine Sommerschule für Nachwuchswissenschaftler über die Klimageschichte des Ozeans statt.

Der Golfstrom liefert Europa die Energie von einer Million Großkraftwerke frei Haus. Dies verdanken wir nicht zuletzt den Prozessen, die sich im Nordatlantik und im Arktischen Ozean abspielen. "Dieses Gebiet ist eine Schlüsselregion für das Klima auf der Erde. Das Internationale Ozean Bohrprogramm (IODP) versucht mit Bohrungen im Nordatlantik, die dort ablaufenden Prozesse zu entschlüsseln, um das Klima - vergangenes und heutiges - besser zu verstehen und Grundlagen für die Klimavorhersage zu schaffen", erläutert Professor Gerold Wefer, Direktor des MARUM und Gastgeber des Symposiums.

... mehr zu:
»MARUM »Nordatlantik »Sommerschule

Das Symposium unterteilt sich in vier Hauptthemen: 1) Kurzfristige Klimaveränderungen von weniger als 1.000 Jahren, 2) Klimaveränderungen von 20.000 bis 100.000 Jahren, der Zeitskala der Schwankungen der Erdbahnparameter, 3) die Entwicklung der Vereisung auf der Nordhalbkugel und 4) extreme Treibhausereignisse im Bereich von Millionen von Jahren. Das Symposium führt Wissenschaftler aus aller Welt zusammen, die mit Daten unterschiedlichster Herkunft arbeiten: Sie stammen aus IODP-Bohrkernen vom Ozeanboden und aus im Eis und an Land gewonnenen Bohrkernen oder aus Wasserproben. Auch Daten der spektakulären Arktischen Bohrexpedition von 2004, für die drei Eisbrecher zu Forschungsschiffen wurden, werden vorgestellt. "Es ist schon etwas sehr Besonderes, wenn sich so viele hochrangige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler eines Faches versammeln", sagt Professor Gerold Wefer. "Besonders freut mich auch die Tatsache, dass ein Fünftel der 15 Leitvorträge von Wissenschaftlern aus Bremen und Bremerhaven gehalten werden." Neben den Vorträgen präsentieren etwa 70 weitere Wissenschaftler ihre Arbeit in Form von wissenschaftlichen Postern.

Die Veranstaltung ist öffentlich, Besucher sind sehr willkommen. Die Vorträge finden am 15. und 16. August 2007 ab 9:00 Uhr im Hörsaal des Chemiegebäudes an der Leobener Straße statt. Die Posterausstellung befindet sich im MARUM-Gebäude, ebenfalls in der Leobener Straße. Weitere Informationen finden sich auf der MARUM-Webseite http://www.marum.de.

"Dass die Tagung am MARUM stattfindet, ermöglicht unseren Nachwuchswissenschaftlern den direkten Zugang zu hochkarätigen Wissenschaftlern aus aller Welt", erläutert Gerold Wefer. "Sie können deren Ergebnisse und Denkweisen aus erster Hand erfahren, mit ihnen diskutieren und auch ihre eigenen Ergebnisse präsentieren." Verbunden mit dem Symposium findet eine Sommerschule für Nachwuchswissenschaftler statt - angeboten von ECORD, der wissenschaftlichen Dachorganisation der europäischen IODP-Aktivitäten. Der elftägige Kurs setzt die 25 Teilnehmer aus elf Nationen auf ein virtuelles Forschungsschiff. Sie werden so auf die Anforderungen einer wissenschaftlichen Expedition im Rahmen des IODP-Programms vorbereitet. Außerdem nehmen sie am IODP-Symposium statt und können so gleich wichtige Kontakte knüpfen. Ausrichter der Sommerschule sind die Bremer International Graduate School for Marine Sciences (GLOMAR) und das MARUM.

Weitere Informationen / Bildmaterial / Interviews:
Kirsten Achenbach
Öffentlichkeitsarbeit
MARUM_Forschungszentrum Ozeanränder
Dem Meer auf den Grund gehen!
Tel.: 0421 - 218-65541
Mail: kachenbach@marum.de
Prof. Dr. Gerold Wefer
Direktor
MARUM_Forschungszentrum Ozeanränder
Dem Meer auf den Grund gehen!
Tel. : 0421 - 218-65501
Mail: gwefer@marum.de
Das MARUM_Forschungszentrum Ozeanränder entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde - insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Kirsten Achenbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.marum.de
http://www.iodp.de

Weitere Berichte zu: MARUM Nordatlantik Sommerschule

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen
27.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

nachricht Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs
27.04.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie