Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Noblelight präsentiert eine neue Generation ozonerzeugender UV-Lampen auf dem IOA/IUVA-Weltkongress

14.08.2007
  • Heraeus Noblelight stellt auf Kongress der International Ozone Association und International Ultraviolet Association aus
  • Zwei Fachvorträge von Heraeus-Experten auf dem IOA/IUVA World Congress 2007 „Neue Generation von ozonerzeugenden Niederdrucklampen“ und „Messung von ozonerzeugenden Niederdrucklampen“

Erstmals werden die Synergien und der Nutzen von Ozon und ultraviolet-tem Licht (UV) auf einer gemeinsamen Konferenz diskutiert und bewertet.


Die neue Generation von ozonerzeugenden Niederdrucklampen von Heraeus Noblelight ist besonders langlebig (16.000 Betriebsstunden) und erzielt gleichzeitig eine hohe Effizienz bei der Wellenlänge 185 Nanometer. Bild: Heraeus


In der Vakuum-UV-Kammer des akkreditierten Messlabors von Heraeus Noblelight sind Messungen von ozonerzeugenden UV-Lampen im Vakuum möglich. Bild Heraeus

Die „International Ozone Association“ (IOA) und „International Ultraviolet Association“ (IUVA) veranstalten zusammen einen internationalen Kongress, der vom 27. bis 29. August 2007 in Los Angeles, USA, stattfin-den wird. Heraeus Noblelight ist als Hersteller von UV-Lampen Mitglied der IUVA und präsentiert auf der Veranstaltung Speziallichtquellen zur Behand-lung von Wasser, Luft und Oberflächen.

Zwei Experten des Lampenherstellers informieren das Fachpublikum in Vorträgen über ozonerzeugende UV-Lampen: Der Heraeus-Entwickler Dr. Alexander Voronov geht auf eine neue Generation von ozonerzeugenden Niederdrucklampen ein. Dr. Ralf Dreiskemper, Leiter des Messlabors, thematisiert die Messung von ozonerzeugenden Lampen.

... mehr zu:
»IUVA »Nanometer

Neue Generation von ozonerzeugenden Niederdrucklampen

Die Ozonproduktion mit Niederdrucklampen ist ein bekanntes Verfahren, dessen volles Potenzial jedoch bisher nicht realisiert wurde. Durch den Einsatz spezieller Heraeus UV-Lampen wird aus dem Luftsauerstoff der Umgebungsluft Ozon erzeugt, dazu wird die emittierte Strahlung der Wellenlänge 185 Nanometer genutzt. Die Herausforderungen für die UV-Lampen bestehen heute darin, den Wirkungsgrad bei 185 Nanometer, die Konstanz der UV-Leistung über die Nutzungsdauer und die Lebensdauer der Strahler deutlich zu erhöhen.

Mit Einführung der einzigartigen Heraeus-Longlife-Beschichtung, die für den Einsatz bei der Wellenlänge 185 Nanometer optimiert wurde und nur geringste Verluste verursacht, hat Heraeus Noblelight eine neue Generation von UV-Lampen entwickelt. Damit werden Niederdrucklampen zu einer effektiven und verlässlichen Vakuum-UV-Lichtquelle, die in vielen Anwendungen wirtschaftlich zur Ozonerzeugung genutzt werden kann. Zusätzlich verlängert diese Heraeus-Longlife-Beschichtung deutlich die Lebensdauer der UV-Lampe.

Diese Lampen werden auf die individuelle Anwendung abgestimmt und bereits professionell in der Wasseroxidation und Luftbehandlung, beispielsweise zum Abbau von Fetten und Gerüchen, eingesetzt.

Dr. Voronov geht in seinem Vortrag auf verschiedene Beschichtungstech-nologien ein und vergleicht die Emission und den Leistungsverlust bei der Wellenlänge 185 Nanometer. Er stellt die Parameter der neuen Generation von ozonerzeugenden Lampen vor und zeigt ein einfaches Modell zur praktischen Berechnung der Ozonkonzentration in einem Luftstrom mit Berücksichtigung beider Wellenlängen, 185 Nanometer und 254 Nanometer. Die Kombination “Ozon und UV-Strahlung” in einer einzigen Lampe eröffnet neue Anwendungsgebiete in der Luftbehandlung, Abluftaufbereitung, beispielsweise dem Abbau von VOCs (Volatile Organic Compounds) sowie in der Anwendung von „Advanced Oxidation“.

Messungen von ozonerzeugenden Lampen

Lampenhersteller müssen für die Spezifikation von Produkteigenschaften, technischen Daten und Lebensdauerverhalten in der Lage sein, verlässliche Lampenmessungen durchzuführen. Dazu betreibt Heraeus Noblelight ein modernes und unabhängiges Messlabor, das nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 akkreditiert ist.

Standardmessverfahren sind besonders für Vakuum-UV- und UVC-Lampen nur wenig vorhanden, was Vergleiche zwischen verschiedenen Produkten schwierig macht. Darüber hinaus werden Messdaten von Anlagenherstellern als Grundlage zur Auslegung und Entwicklung von neuen, effizienteren Anlagen herangezogen. Messergebnisse von Lampen können nur unter Berücksichtigung der Messunsicherheiten richtig interpretiert werden. Falsches Verständnis dieser Daten kann möglicherweise zu falsch dimensionierten Entwürfen und Anlagen-Designs führen.

Dr. Ralf Dreiskemper leitet das Messlabor bei Heraeus Noblelight und wird in seinem Vortrag auf der IUVA einen kurzen Überblick über die gewöhn-lich eingesetzten Messungen von UVC-Niederdrucklampen bei der Wellenlänge 254 Nanometer geben und auf den Ursprung und das Ausmaß von Messunsicherheiten eingehen.
Radiometrische Messungen im Wellenlängenbereich unterhalb 200 Nano-meter, beispielsweise von ozonerzeugenden Lampen sind sehr viel schwieriger. Einige zusätzliche Parameter müssen berücksichtigt werden: Die Strahlung bei 185 Nanometer wird stark von der Umgebungs-atmosphäre absorbiert. Die Absorption der Strahlung beeinflusst auch zu einem unbekannten Grad Messungen der Wellenlänge 254 Nanometer. Folglich muss die gleichzeitige Messung, sowohl von Strahlung der Wellenlänge 185 Nanometer als auch 254 Nanometer, unter einer Schutzgasatmosphäre oder im Vakuum in einer abgedichteten Kammer durchgeführt werden. Dabei unterscheiden sich die Kühlbedingungen, was sich auf die Intensität der UV-Lampen auswirkt und berücksichtigt werden muss.

Dr. Dreiskemper entwickelt zusammen mit seinem Team ein Messverfahren, das zu reproduzierbaren Ergebnissen führt und stellt die bisher erzielten Resultate auf dem Kongress in Los Angeles vor.

Die „International Ultraviolet Association (IUVA)“ wurde 1999 als Non-Profit Organisation gegründet. Ziel ist, alle professionellen Interessensgebiete der UV-Technologie abzudecken.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2006 einen Jahresumsatz von 88 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 651 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Be-reiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz über 10 Milliarden Euro und weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit über 155 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Weitere Informationen:

Redaktion:

Heraeus Noblelight GmbH
Daniela Hornung
Projektmanager Marketing
Tel: +49-6181-35 8539
Fax: +49-6181-35 168539
E-Mail: daniela.hornung@heraeus.com
Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Oberflächen- und Umwelttechnik
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel: +49 6181 35-5505
Fax: +49 6181 35-9926
E-Mail: hng-disinfection@heraeus.com

Daniela Hornung | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com
http://www.heraeus-noblelight.com/disinfection

Weitere Berichte zu: IUVA Nanometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal
18.08.2017 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Einblicke ins menschliche Denken
17.08.2017 | Universität Potsdam

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie