Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Noblelight präsentiert eine neue Generation ozonerzeugender UV-Lampen auf dem IOA/IUVA-Weltkongress

14.08.2007
  • Heraeus Noblelight stellt auf Kongress der International Ozone Association und International Ultraviolet Association aus
  • Zwei Fachvorträge von Heraeus-Experten auf dem IOA/IUVA World Congress 2007 „Neue Generation von ozonerzeugenden Niederdrucklampen“ und „Messung von ozonerzeugenden Niederdrucklampen“

Erstmals werden die Synergien und der Nutzen von Ozon und ultraviolet-tem Licht (UV) auf einer gemeinsamen Konferenz diskutiert und bewertet.


Die neue Generation von ozonerzeugenden Niederdrucklampen von Heraeus Noblelight ist besonders langlebig (16.000 Betriebsstunden) und erzielt gleichzeitig eine hohe Effizienz bei der Wellenlänge 185 Nanometer. Bild: Heraeus


In der Vakuum-UV-Kammer des akkreditierten Messlabors von Heraeus Noblelight sind Messungen von ozonerzeugenden UV-Lampen im Vakuum möglich. Bild Heraeus

Die „International Ozone Association“ (IOA) und „International Ultraviolet Association“ (IUVA) veranstalten zusammen einen internationalen Kongress, der vom 27. bis 29. August 2007 in Los Angeles, USA, stattfin-den wird. Heraeus Noblelight ist als Hersteller von UV-Lampen Mitglied der IUVA und präsentiert auf der Veranstaltung Speziallichtquellen zur Behand-lung von Wasser, Luft und Oberflächen.

Zwei Experten des Lampenherstellers informieren das Fachpublikum in Vorträgen über ozonerzeugende UV-Lampen: Der Heraeus-Entwickler Dr. Alexander Voronov geht auf eine neue Generation von ozonerzeugenden Niederdrucklampen ein. Dr. Ralf Dreiskemper, Leiter des Messlabors, thematisiert die Messung von ozonerzeugenden Lampen.

... mehr zu:
»IUVA »Nanometer

Neue Generation von ozonerzeugenden Niederdrucklampen

Die Ozonproduktion mit Niederdrucklampen ist ein bekanntes Verfahren, dessen volles Potenzial jedoch bisher nicht realisiert wurde. Durch den Einsatz spezieller Heraeus UV-Lampen wird aus dem Luftsauerstoff der Umgebungsluft Ozon erzeugt, dazu wird die emittierte Strahlung der Wellenlänge 185 Nanometer genutzt. Die Herausforderungen für die UV-Lampen bestehen heute darin, den Wirkungsgrad bei 185 Nanometer, die Konstanz der UV-Leistung über die Nutzungsdauer und die Lebensdauer der Strahler deutlich zu erhöhen.

Mit Einführung der einzigartigen Heraeus-Longlife-Beschichtung, die für den Einsatz bei der Wellenlänge 185 Nanometer optimiert wurde und nur geringste Verluste verursacht, hat Heraeus Noblelight eine neue Generation von UV-Lampen entwickelt. Damit werden Niederdrucklampen zu einer effektiven und verlässlichen Vakuum-UV-Lichtquelle, die in vielen Anwendungen wirtschaftlich zur Ozonerzeugung genutzt werden kann. Zusätzlich verlängert diese Heraeus-Longlife-Beschichtung deutlich die Lebensdauer der UV-Lampe.

Diese Lampen werden auf die individuelle Anwendung abgestimmt und bereits professionell in der Wasseroxidation und Luftbehandlung, beispielsweise zum Abbau von Fetten und Gerüchen, eingesetzt.

Dr. Voronov geht in seinem Vortrag auf verschiedene Beschichtungstech-nologien ein und vergleicht die Emission und den Leistungsverlust bei der Wellenlänge 185 Nanometer. Er stellt die Parameter der neuen Generation von ozonerzeugenden Lampen vor und zeigt ein einfaches Modell zur praktischen Berechnung der Ozonkonzentration in einem Luftstrom mit Berücksichtigung beider Wellenlängen, 185 Nanometer und 254 Nanometer. Die Kombination “Ozon und UV-Strahlung” in einer einzigen Lampe eröffnet neue Anwendungsgebiete in der Luftbehandlung, Abluftaufbereitung, beispielsweise dem Abbau von VOCs (Volatile Organic Compounds) sowie in der Anwendung von „Advanced Oxidation“.

Messungen von ozonerzeugenden Lampen

Lampenhersteller müssen für die Spezifikation von Produkteigenschaften, technischen Daten und Lebensdauerverhalten in der Lage sein, verlässliche Lampenmessungen durchzuführen. Dazu betreibt Heraeus Noblelight ein modernes und unabhängiges Messlabor, das nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 akkreditiert ist.

Standardmessverfahren sind besonders für Vakuum-UV- und UVC-Lampen nur wenig vorhanden, was Vergleiche zwischen verschiedenen Produkten schwierig macht. Darüber hinaus werden Messdaten von Anlagenherstellern als Grundlage zur Auslegung und Entwicklung von neuen, effizienteren Anlagen herangezogen. Messergebnisse von Lampen können nur unter Berücksichtigung der Messunsicherheiten richtig interpretiert werden. Falsches Verständnis dieser Daten kann möglicherweise zu falsch dimensionierten Entwürfen und Anlagen-Designs führen.

Dr. Ralf Dreiskemper leitet das Messlabor bei Heraeus Noblelight und wird in seinem Vortrag auf der IUVA einen kurzen Überblick über die gewöhn-lich eingesetzten Messungen von UVC-Niederdrucklampen bei der Wellenlänge 254 Nanometer geben und auf den Ursprung und das Ausmaß von Messunsicherheiten eingehen.
Radiometrische Messungen im Wellenlängenbereich unterhalb 200 Nano-meter, beispielsweise von ozonerzeugenden Lampen sind sehr viel schwieriger. Einige zusätzliche Parameter müssen berücksichtigt werden: Die Strahlung bei 185 Nanometer wird stark von der Umgebungs-atmosphäre absorbiert. Die Absorption der Strahlung beeinflusst auch zu einem unbekannten Grad Messungen der Wellenlänge 254 Nanometer. Folglich muss die gleichzeitige Messung, sowohl von Strahlung der Wellenlänge 185 Nanometer als auch 254 Nanometer, unter einer Schutzgasatmosphäre oder im Vakuum in einer abgedichteten Kammer durchgeführt werden. Dabei unterscheiden sich die Kühlbedingungen, was sich auf die Intensität der UV-Lampen auswirkt und berücksichtigt werden muss.

Dr. Dreiskemper entwickelt zusammen mit seinem Team ein Messverfahren, das zu reproduzierbaren Ergebnissen führt und stellt die bisher erzielten Resultate auf dem Kongress in Los Angeles vor.

Die „International Ultraviolet Association (IUVA)“ wurde 1999 als Non-Profit Organisation gegründet. Ziel ist, alle professionellen Interessensgebiete der UV-Technologie abzudecken.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2006 einen Jahresumsatz von 88 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 651 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Be-reiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz über 10 Milliarden Euro und weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit über 155 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Weitere Informationen:

Redaktion:

Heraeus Noblelight GmbH
Daniela Hornung
Projektmanager Marketing
Tel: +49-6181-35 8539
Fax: +49-6181-35 168539
E-Mail: daniela.hornung@heraeus.com
Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Oberflächen- und Umwelttechnik
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel: +49 6181 35-5505
Fax: +49 6181 35-9926
E-Mail: hng-disinfection@heraeus.com

Daniela Hornung | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com
http://www.heraeus-noblelight.com/disinfection

Weitere Berichte zu: IUVA Nanometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise