Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Noblelight präsentiert eine neue Generation ozonerzeugender UV-Lampen auf dem IOA/IUVA-Weltkongress

14.08.2007
  • Heraeus Noblelight stellt auf Kongress der International Ozone Association und International Ultraviolet Association aus
  • Zwei Fachvorträge von Heraeus-Experten auf dem IOA/IUVA World Congress 2007 „Neue Generation von ozonerzeugenden Niederdrucklampen“ und „Messung von ozonerzeugenden Niederdrucklampen“

Erstmals werden die Synergien und der Nutzen von Ozon und ultraviolet-tem Licht (UV) auf einer gemeinsamen Konferenz diskutiert und bewertet.


Die neue Generation von ozonerzeugenden Niederdrucklampen von Heraeus Noblelight ist besonders langlebig (16.000 Betriebsstunden) und erzielt gleichzeitig eine hohe Effizienz bei der Wellenlänge 185 Nanometer. Bild: Heraeus


In der Vakuum-UV-Kammer des akkreditierten Messlabors von Heraeus Noblelight sind Messungen von ozonerzeugenden UV-Lampen im Vakuum möglich. Bild Heraeus

Die „International Ozone Association“ (IOA) und „International Ultraviolet Association“ (IUVA) veranstalten zusammen einen internationalen Kongress, der vom 27. bis 29. August 2007 in Los Angeles, USA, stattfin-den wird. Heraeus Noblelight ist als Hersteller von UV-Lampen Mitglied der IUVA und präsentiert auf der Veranstaltung Speziallichtquellen zur Behand-lung von Wasser, Luft und Oberflächen.

Zwei Experten des Lampenherstellers informieren das Fachpublikum in Vorträgen über ozonerzeugende UV-Lampen: Der Heraeus-Entwickler Dr. Alexander Voronov geht auf eine neue Generation von ozonerzeugenden Niederdrucklampen ein. Dr. Ralf Dreiskemper, Leiter des Messlabors, thematisiert die Messung von ozonerzeugenden Lampen.

... mehr zu:
»IUVA »Nanometer

Neue Generation von ozonerzeugenden Niederdrucklampen

Die Ozonproduktion mit Niederdrucklampen ist ein bekanntes Verfahren, dessen volles Potenzial jedoch bisher nicht realisiert wurde. Durch den Einsatz spezieller Heraeus UV-Lampen wird aus dem Luftsauerstoff der Umgebungsluft Ozon erzeugt, dazu wird die emittierte Strahlung der Wellenlänge 185 Nanometer genutzt. Die Herausforderungen für die UV-Lampen bestehen heute darin, den Wirkungsgrad bei 185 Nanometer, die Konstanz der UV-Leistung über die Nutzungsdauer und die Lebensdauer der Strahler deutlich zu erhöhen.

Mit Einführung der einzigartigen Heraeus-Longlife-Beschichtung, die für den Einsatz bei der Wellenlänge 185 Nanometer optimiert wurde und nur geringste Verluste verursacht, hat Heraeus Noblelight eine neue Generation von UV-Lampen entwickelt. Damit werden Niederdrucklampen zu einer effektiven und verlässlichen Vakuum-UV-Lichtquelle, die in vielen Anwendungen wirtschaftlich zur Ozonerzeugung genutzt werden kann. Zusätzlich verlängert diese Heraeus-Longlife-Beschichtung deutlich die Lebensdauer der UV-Lampe.

Diese Lampen werden auf die individuelle Anwendung abgestimmt und bereits professionell in der Wasseroxidation und Luftbehandlung, beispielsweise zum Abbau von Fetten und Gerüchen, eingesetzt.

Dr. Voronov geht in seinem Vortrag auf verschiedene Beschichtungstech-nologien ein und vergleicht die Emission und den Leistungsverlust bei der Wellenlänge 185 Nanometer. Er stellt die Parameter der neuen Generation von ozonerzeugenden Lampen vor und zeigt ein einfaches Modell zur praktischen Berechnung der Ozonkonzentration in einem Luftstrom mit Berücksichtigung beider Wellenlängen, 185 Nanometer und 254 Nanometer. Die Kombination “Ozon und UV-Strahlung” in einer einzigen Lampe eröffnet neue Anwendungsgebiete in der Luftbehandlung, Abluftaufbereitung, beispielsweise dem Abbau von VOCs (Volatile Organic Compounds) sowie in der Anwendung von „Advanced Oxidation“.

Messungen von ozonerzeugenden Lampen

Lampenhersteller müssen für die Spezifikation von Produkteigenschaften, technischen Daten und Lebensdauerverhalten in der Lage sein, verlässliche Lampenmessungen durchzuführen. Dazu betreibt Heraeus Noblelight ein modernes und unabhängiges Messlabor, das nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 akkreditiert ist.

Standardmessverfahren sind besonders für Vakuum-UV- und UVC-Lampen nur wenig vorhanden, was Vergleiche zwischen verschiedenen Produkten schwierig macht. Darüber hinaus werden Messdaten von Anlagenherstellern als Grundlage zur Auslegung und Entwicklung von neuen, effizienteren Anlagen herangezogen. Messergebnisse von Lampen können nur unter Berücksichtigung der Messunsicherheiten richtig interpretiert werden. Falsches Verständnis dieser Daten kann möglicherweise zu falsch dimensionierten Entwürfen und Anlagen-Designs führen.

Dr. Ralf Dreiskemper leitet das Messlabor bei Heraeus Noblelight und wird in seinem Vortrag auf der IUVA einen kurzen Überblick über die gewöhn-lich eingesetzten Messungen von UVC-Niederdrucklampen bei der Wellenlänge 254 Nanometer geben und auf den Ursprung und das Ausmaß von Messunsicherheiten eingehen.
Radiometrische Messungen im Wellenlängenbereich unterhalb 200 Nano-meter, beispielsweise von ozonerzeugenden Lampen sind sehr viel schwieriger. Einige zusätzliche Parameter müssen berücksichtigt werden: Die Strahlung bei 185 Nanometer wird stark von der Umgebungs-atmosphäre absorbiert. Die Absorption der Strahlung beeinflusst auch zu einem unbekannten Grad Messungen der Wellenlänge 254 Nanometer. Folglich muss die gleichzeitige Messung, sowohl von Strahlung der Wellenlänge 185 Nanometer als auch 254 Nanometer, unter einer Schutzgasatmosphäre oder im Vakuum in einer abgedichteten Kammer durchgeführt werden. Dabei unterscheiden sich die Kühlbedingungen, was sich auf die Intensität der UV-Lampen auswirkt und berücksichtigt werden muss.

Dr. Dreiskemper entwickelt zusammen mit seinem Team ein Messverfahren, das zu reproduzierbaren Ergebnissen führt und stellt die bisher erzielten Resultate auf dem Kongress in Los Angeles vor.

Die „International Ultraviolet Association (IUVA)“ wurde 1999 als Non-Profit Organisation gegründet. Ziel ist, alle professionellen Interessensgebiete der UV-Technologie abzudecken.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2006 einen Jahresumsatz von 88 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 651 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Be-reiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz über 10 Milliarden Euro und weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit über 155 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Weitere Informationen:

Redaktion:

Heraeus Noblelight GmbH
Daniela Hornung
Projektmanager Marketing
Tel: +49-6181-35 8539
Fax: +49-6181-35 168539
E-Mail: daniela.hornung@heraeus.com
Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Oberflächen- und Umwelttechnik
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel: +49 6181 35-5505
Fax: +49 6181 35-9926
E-Mail: hng-disinfection@heraeus.com

Daniela Hornung | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com
http://www.heraeus-noblelight.com/disinfection

Weitere Berichte zu: IUVA Nanometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie