Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heraeus Noblelight präsentiert eine neue Generation ozonerzeugender UV-Lampen auf dem IOA/IUVA-Weltkongress

14.08.2007
  • Heraeus Noblelight stellt auf Kongress der International Ozone Association und International Ultraviolet Association aus
  • Zwei Fachvorträge von Heraeus-Experten auf dem IOA/IUVA World Congress 2007 „Neue Generation von ozonerzeugenden Niederdrucklampen“ und „Messung von ozonerzeugenden Niederdrucklampen“

Erstmals werden die Synergien und der Nutzen von Ozon und ultraviolet-tem Licht (UV) auf einer gemeinsamen Konferenz diskutiert und bewertet.


Die neue Generation von ozonerzeugenden Niederdrucklampen von Heraeus Noblelight ist besonders langlebig (16.000 Betriebsstunden) und erzielt gleichzeitig eine hohe Effizienz bei der Wellenlänge 185 Nanometer. Bild: Heraeus


In der Vakuum-UV-Kammer des akkreditierten Messlabors von Heraeus Noblelight sind Messungen von ozonerzeugenden UV-Lampen im Vakuum möglich. Bild Heraeus

Die „International Ozone Association“ (IOA) und „International Ultraviolet Association“ (IUVA) veranstalten zusammen einen internationalen Kongress, der vom 27. bis 29. August 2007 in Los Angeles, USA, stattfin-den wird. Heraeus Noblelight ist als Hersteller von UV-Lampen Mitglied der IUVA und präsentiert auf der Veranstaltung Speziallichtquellen zur Behand-lung von Wasser, Luft und Oberflächen.

Zwei Experten des Lampenherstellers informieren das Fachpublikum in Vorträgen über ozonerzeugende UV-Lampen: Der Heraeus-Entwickler Dr. Alexander Voronov geht auf eine neue Generation von ozonerzeugenden Niederdrucklampen ein. Dr. Ralf Dreiskemper, Leiter des Messlabors, thematisiert die Messung von ozonerzeugenden Lampen.

... mehr zu:
»IUVA »Nanometer

Neue Generation von ozonerzeugenden Niederdrucklampen

Die Ozonproduktion mit Niederdrucklampen ist ein bekanntes Verfahren, dessen volles Potenzial jedoch bisher nicht realisiert wurde. Durch den Einsatz spezieller Heraeus UV-Lampen wird aus dem Luftsauerstoff der Umgebungsluft Ozon erzeugt, dazu wird die emittierte Strahlung der Wellenlänge 185 Nanometer genutzt. Die Herausforderungen für die UV-Lampen bestehen heute darin, den Wirkungsgrad bei 185 Nanometer, die Konstanz der UV-Leistung über die Nutzungsdauer und die Lebensdauer der Strahler deutlich zu erhöhen.

Mit Einführung der einzigartigen Heraeus-Longlife-Beschichtung, die für den Einsatz bei der Wellenlänge 185 Nanometer optimiert wurde und nur geringste Verluste verursacht, hat Heraeus Noblelight eine neue Generation von UV-Lampen entwickelt. Damit werden Niederdrucklampen zu einer effektiven und verlässlichen Vakuum-UV-Lichtquelle, die in vielen Anwendungen wirtschaftlich zur Ozonerzeugung genutzt werden kann. Zusätzlich verlängert diese Heraeus-Longlife-Beschichtung deutlich die Lebensdauer der UV-Lampe.

Diese Lampen werden auf die individuelle Anwendung abgestimmt und bereits professionell in der Wasseroxidation und Luftbehandlung, beispielsweise zum Abbau von Fetten und Gerüchen, eingesetzt.

Dr. Voronov geht in seinem Vortrag auf verschiedene Beschichtungstech-nologien ein und vergleicht die Emission und den Leistungsverlust bei der Wellenlänge 185 Nanometer. Er stellt die Parameter der neuen Generation von ozonerzeugenden Lampen vor und zeigt ein einfaches Modell zur praktischen Berechnung der Ozonkonzentration in einem Luftstrom mit Berücksichtigung beider Wellenlängen, 185 Nanometer und 254 Nanometer. Die Kombination “Ozon und UV-Strahlung” in einer einzigen Lampe eröffnet neue Anwendungsgebiete in der Luftbehandlung, Abluftaufbereitung, beispielsweise dem Abbau von VOCs (Volatile Organic Compounds) sowie in der Anwendung von „Advanced Oxidation“.

Messungen von ozonerzeugenden Lampen

Lampenhersteller müssen für die Spezifikation von Produkteigenschaften, technischen Daten und Lebensdauerverhalten in der Lage sein, verlässliche Lampenmessungen durchzuführen. Dazu betreibt Heraeus Noblelight ein modernes und unabhängiges Messlabor, das nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 akkreditiert ist.

Standardmessverfahren sind besonders für Vakuum-UV- und UVC-Lampen nur wenig vorhanden, was Vergleiche zwischen verschiedenen Produkten schwierig macht. Darüber hinaus werden Messdaten von Anlagenherstellern als Grundlage zur Auslegung und Entwicklung von neuen, effizienteren Anlagen herangezogen. Messergebnisse von Lampen können nur unter Berücksichtigung der Messunsicherheiten richtig interpretiert werden. Falsches Verständnis dieser Daten kann möglicherweise zu falsch dimensionierten Entwürfen und Anlagen-Designs führen.

Dr. Ralf Dreiskemper leitet das Messlabor bei Heraeus Noblelight und wird in seinem Vortrag auf der IUVA einen kurzen Überblick über die gewöhn-lich eingesetzten Messungen von UVC-Niederdrucklampen bei der Wellenlänge 254 Nanometer geben und auf den Ursprung und das Ausmaß von Messunsicherheiten eingehen.
Radiometrische Messungen im Wellenlängenbereich unterhalb 200 Nano-meter, beispielsweise von ozonerzeugenden Lampen sind sehr viel schwieriger. Einige zusätzliche Parameter müssen berücksichtigt werden: Die Strahlung bei 185 Nanometer wird stark von der Umgebungs-atmosphäre absorbiert. Die Absorption der Strahlung beeinflusst auch zu einem unbekannten Grad Messungen der Wellenlänge 254 Nanometer. Folglich muss die gleichzeitige Messung, sowohl von Strahlung der Wellenlänge 185 Nanometer als auch 254 Nanometer, unter einer Schutzgasatmosphäre oder im Vakuum in einer abgedichteten Kammer durchgeführt werden. Dabei unterscheiden sich die Kühlbedingungen, was sich auf die Intensität der UV-Lampen auswirkt und berücksichtigt werden muss.

Dr. Dreiskemper entwickelt zusammen mit seinem Team ein Messverfahren, das zu reproduzierbaren Ergebnissen führt und stellt die bisher erzielten Resultate auf dem Kongress in Los Angeles vor.

Die „International Ultraviolet Association (IUVA)“ wurde 1999 als Non-Profit Organisation gegründet. Ziel ist, alle professionellen Interessensgebiete der UV-Technologie abzudecken.

Heraeus Noblelight GmbH mit Sitz in Hanau, mit Tochtergesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, China, Australien und Puerto Rico, gehört weltweit zu den Markt- und Technologieführern bei der Herstellung von Speziallichtquellen. Heraeus Noblelight wies 2006 einen Jahresumsatz von 88 Millionen € auf und beschäftigte weltweit 651 Mitarbeiter. Das Unternehmen entwickelt, fertigt und vertreibt Infrarot- und Ultraviolett-Strahler für Anwendungen in industrieller Produktion, Umweltschutz, Medizin und Kosmetik, Forschung und analytischen Messverfahren.

Der Edelmetall- und Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein weltweit tätiges Familienunternehmen, dessen Geschäftsfelder die Be-reiche Edelmetalle, Sensoren, Dental- und Medizinprodukte, Quarzglas und Speziallichtquellen umfassen. Mit einem Umsatz über 10 Milliarden Euro und weltweit mehr als 11.000 Mitarbeitern in über 100 Gesellschaften ist Heraeus seit über 155 Jahren ein weltweit anerkannter Edelmetall- und Werkstoffspezialist.

Weitere Informationen:

Redaktion:

Heraeus Noblelight GmbH
Daniela Hornung
Projektmanager Marketing
Tel: +49-6181-35 8539
Fax: +49-6181-35 168539
E-Mail: daniela.hornung@heraeus.com
Hersteller:
Heraeus Noblelight GmbH
Oberflächen- und Umwelttechnik
Heraeusstraße 12-14
63450 Hanau
Tel: +49 6181 35-5505
Fax: +49 6181 35-9926
E-Mail: hng-disinfection@heraeus.com

Daniela Hornung | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-noblelight.com
http://www.heraeus-noblelight.com/disinfection

Weitere Berichte zu: IUVA Nanometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie