Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als 1300 Teilnehmer beim MEDCONGRESS 2007 in Baden-Baden

07.08.2007
Der MEDCONGRESS 2007 - 34. Seminarkongress für medizinische Fort- und Weiterbildung - zog in der ersten Juliwoche wieder mehr als 1300 Teilnehmer nach Baden-Baden.

Als Veranstalter machte die MEDICA e. V. ihrem neuen Namenszusatz „Deutsche Gesellschaft für Interdisziplinäre Medizin“*, den sie seit der kürzlich erfolgten Verschmelzung mit der „DGIKM Deutsche Gesellschaft für interdisziplinäre klinische Medizin“ trägt, alle Ehre: Das Thema Interdisziplinarität zog sich als roter Faden durch das Programm und spiegelte sich auch in der Zusammensetzung der Teilnehmer.

Neben den Vertretern der verschiedenen ärztlichen Disziplinen nutzten Arzthelferinnen, Medizinische Fachangestellte und technische Assistentinnen das breit gefächerte Fortbildungsangebot. Darüber hinaus gab es spezielle Seminare für Patienten, beispielsweise zu den Krankheitsbildern Fibromyalgie oder Sarkoidose. „Vom fachübergreifenden Zusammenhalt lebt unser Kongress“, betonte Kongresspräsident Prof. Winfried Hardinghaus, Chefarzt für Innere Medizin und Ärztlicher Direktor am Klinikum St. Georg - Krankenhaus St. Raphael, Ostercappeln.

Der traditionsreiche Kongress bietet insbesondere jungen Ärzten die Möglichkeit, Ausbildungslücken zu schließen und wichtige Zusatzqualifikationen und praktische Fertigkeiten zu erwerben. Erfahrene Kolleginnen und Kollegen nutzen den Kongress gern, um ihre Kenntnisse in wichtigen Bereichen der täglichen Praxis aufzufrischen. Im Mittelpunkt steht das gesamte Spektrum der Inneren Medizin, ergänzt durch praxisrelevante Fortbildungsangebote aus anderen medizinischen Disziplinen wie z. B. kleine Chirurgie, Pädiatrie für Nicht-Kinderärzte oder ein neurologischer Untersuchungskurs.

Besonders beliebt waren in diesem Jahr wieder die praktischen Kurse, beispielsweise zu Sonographie, Doppler-Echokardiographie oder Notfallmedizin. Der neu ins Programm aufgenommene Basiskurs Palliativmedizin stieß ebenfalls auf großes Interesse. Neben der rein fachlichen Fortbildung informierten sich zahlreiche Teilnehmer auch über berufspolitische, wirtschaftliche und juristische Aspekte des medizinischen Alltags.

Die familiäre Atmosphäre und die intensive Fortbildung in kleinen Gruppen sind Merkmale dieses Kongresses, die von den Teilnehmern besonders geschätzt werden. Auch nächstes Jahr findet der MEDCONGRESS wieder in Baden-Baden statt, und zwar vom 29. Juni bis zum 5. Juli. Interessierte wenden sich bitte an:

MedCongress GmbH
Birgit Nebelung
Postfach 70 01 49
70571 Stuttgart
Tel.: +49 711 7202 12 0
Fax: +49 711 7207 12 29
www.medcongress.de
*früher: „Deutsche Gesellschaft zur Förderung der Medizinischen Diagnostik“

Birgit Nebelung | MEDICA
Weitere Informationen:
http://www.medicacongress.de

Weitere Berichte zu: Fortbildungsangebot MEDCONGRESS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten