Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HAI 2007: Anästhesiologie: Zwischen Innovation und Dienstleistung

07.08.2007
Hauptstadtkongress der DGAI für
Anästhesiologie und Intensivtherapie (HAI 2007)
13. bis 15. September 2007, bcc Berliner Congress Center

Anästhesiologie: Zwischen Innovation und Dienstleistung

Vom 13. bis 15. September findet im Berliner Congress Center zum neunten Mal der Hauptstadtkongress für Anästhesiologie und Intensivtherapie (HAI 2007) statt. Zu den Vorträgen von mehr als 400 Referenten aus dem In- und Ausland erwarten die Veranstalter etwa 3.000 Wissenschaftler, Ärzte und Pflegekräfte. Die Themen des Kongresses sind breit gefächert: Die Experten diskutieren unter anderem über Risiken und Kosten schwergewichtiger Patienten in Anästhesie und Intensivmedizin, einen neuen Index zur Bestimmung der Narkosetiefe und die Vorteile punktgenauer Muskelentspannung am Ende einer Operation. Aber auch Vorteile moderner Narkosekonzepte und neue Erkenntnisse aus der klinischen Forschung werden anlässlich des HAI 2007 in Berlin erörtert.

Selbst kleinere Veränderungen wirken sich sowohl auf das Wohl der Patienten als auch auf die entstehenden Kosten spürbar aus. Das ist deutlich am Beispiel einer von sechs auf zwei Stunden verkürzten Nüchternheitsphase für klare Flüssigkeiten vor Operationen zu sehen. Klare Flüssigkeiten sind beispielsweise Wasser, fruchtfleischlose Säfte, kohlensäurereiche Getränke sowie Tee und Kaffee ohne Zusätze wie Milch oder Sahne. Der gegenwärtige Wissensstand zeigt, dass klare Flüssigkeiten im Magen nur eine Halbwertszeit von rund zehn Minuten haben. Einzig problematisch ist feste Nahrung. Hier ist eine Sicherheitsfrist von sechs Stunden gerechtfertigt. "Vor allem ältere Patienten können durch eine übertrieben lange Karenzzeit sogar gesundheitlich gefährdet werden", sagt Kongresspräsidentin Professor Dr. med. Claudia Spies, Direktorin der Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin an der Charité, Campus Virchow-Klinikum und Campus Mitte. Diesen Schluss lassen auch die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung zu, die anlässlich des HAI 2007 erstmals präsentiert werden. Zu möglichen postoperativen Nebenwirkungen gehört auch ein Delirium: Patienten leiden beispielsweise unter Bewusstseintrübung, Desorientierung oder sogar Wahnvorstellungen, wenn sie vor der Operation lange nichts trinken durften. Das ist nicht nur belastend für das familiäre Umfeld. Der Patient kann dadurch nicht unmittelbar aus dem Aufwachraum auf eine Normalstation verlegt werden, sondern bedarf einer intensiveren Pflege auf Spezialstationen und einer längeren Liegezeit. Das wiederum verursacht vermeidbare Kosten. Obwohl bereits in den neunziger Jahren entsprechende Empfehlungen für eine verkürzte Nüchternheitszeit veröffentlicht wurden, hat dieses Verfahren noch keinen flächendeckenden Einzug in die Praxis gehalten. Ein vermeidbares Delirium kann allerdings auch durch eine Übersedierung, also einer zu starken Gabe von Narkosemitteln, auf einer Intensivstation verursacht werden. Experten diskutieren deshalb anlässlich des HAI 2007 in Berlin auch über moderne Analgesie- und Sedierungskonzepte.

... mehr zu:
»Anästhesiologie »Hai

"Doch selbst die innovativsten Erkenntnisse nutzen dem Patienten nichts, wenn der Transfer von der Forschung in die klinische Praxis nicht gelingt", sagt Spies. Vor allem für schwerkranke Patienten auf Intensivstationen seien neue Konzepte beispielsweise zur Infektionsbehandlung oder Herz-Kreislaufunterstützung lebenswichtig, so Spies weiter. Sie fordert deshalb, dass nicht nur die experimentelle Forschung unterstützt wird. Genauso wichtig sei die Umsetzung des Wissens in die Praxis. Denn "veraltete Medizin" verursacht bei tausenden Patienten jährlich schwere Folgeschäden.

Die Kongressgebühren liegen zwischen 90,- und 170,- Euro, abhängig von Anmeldedatum, Status und DGAI-Mitgliedschaft. Tageskarten sind erhältlich. Die Anmeldung erfolgt bei MCN Medizinische Congressorganisation Nürnberg AG, Neuwieder Str. 9, 90411 Nürnberg, Tel.: 0911/3931616/-640, Fax: 0911/3931666, E-Mail: wild@mcn-nuernberg.de oder online unter www.hai.de. Dort sind außerdem weitere Information und das Programm abrufbar.

TERMINHINWEISE

Vorab-Pressekonferenz
Dienstag, 4. September 2007, 11.00 bis 12.00 Uhr,
Tagungszentrum der Bundespressekonferenz, Raum V, Berlin
Kongress-Pressekonferenz
Donnerstag, 13. September 2007, 11.00 bis 12.00 Uhr
Berliner Congress Center (bcc), Raum C04; Berlin

| idw
Weitere Informationen:
http://www.dgai.de
http://www.HAI2007.de

Weitere Berichte zu: Anästhesiologie Hai

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten