Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten der Magnetresonanz diskutieren in Aachen

02.08.2007
Internationaler Kongress über Magnetresonanzmikroskopie wartet mit neuen Erkenntnissen auf

Rund 200 führende Wissenschaftler der Magnetresonanzmikroskopie werden vom 3. bis zum 7. September diesen Jahres im Kármán-Auditorium der RWTH Aachen über die neuesten Ergebnisse auf diesem Forschungsgebiet diskutieren. Sie erforschen, wie Materie mit Hilfe von magnetischer Resonanz untersucht werden kann. Dazu werden Magnetfelder und Hochfrequenzwellen genutzt, deren Einsatz dank technischer Innovationen in Elektronik und Computertechnik auf immer neue Art und Weise variiert wird.

Zum neunten Mal wird der Internationale Kongress für Magnetresonanzmikroskopie eine Plattform für den wissenschaftlichen Austausch über Neuerungen und Entwicklungen im Bereich nicht-klinischer, räumlich aufgelöster Magnetresonanz aber auch für Diskussionen über die Stärken und Grenzen der magnetischen Resonanzmikroskopie in ihren unterschiedlichen Anwendungsbereichen wie den Materialwissenschaften, der Medizin, Biologie, Geologie und Ökologie bieten. In all diesen Disziplinen verschafft Magnetische Resonanz tiefe Einblicke in grundlegende Zusammenhänge ohne merkliche Einwirkungen auf das Untersuchungsobjekt. Kernspintomogramme helfen in der Medizin bei der Diagnose von Verletzungen an Sehnen und Muskeln und in der Biologie bei der Aufschlüsselung von Stoffwechselvorgängen im Inneren von Pflanzen. Magnetische Resonanz enthüllt in der Chemie Strukturen und Funktion komplexer Moleküle und den Zustand und Aufbau von Kunststoffen in der Materialforschung.

Vom 3. bis 7. September findet parallel zum Kongress das jährliche Aachener Kolloquium zur Mobilen Magnetischen Resonanz statt. Dieses jährliche Kolloquium mit Workshop-Charakter thematisiert die Entwicklungen und Konzepte für den mobilen Einsatz der Magnetresonanz und wird zum zweiten Mal in Folge vom Forschungszentrum Jülich ausgerichtet.

Geleitet werden beide Veranstaltungen unter anderem von Univ.-Prof. Bernhard Blümich vom Lehrstuhl für Makromolekulare Chemie der RWTH Aachen und Dr. Peter Blümler vom Forschungszentrum Jülich, die den ersten mobilen Magnetresonanzsensor, die so genannte NMR-MOUSE, vor mehr als zehn Jahren entwickelten und damit eines der zentralen Themen der Aachener Konferenz ins Leben riefen.

Weitere Informationen gibt:
Univ.-Prof. Bernhard Blümich
Institut für Technische Chemie und Makromolekulare Chemie der RWTH Aachen
Tel.: 0241/80-26420
E-Mail: bluemich@mc.rwth-aachen.de
i.A. Corinna Bertz

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Magnetresonanz Magnetresonanzmikroskopie RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie