Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten der Magnetresonanz diskutieren in Aachen

02.08.2007
Internationaler Kongress über Magnetresonanzmikroskopie wartet mit neuen Erkenntnissen auf

Rund 200 führende Wissenschaftler der Magnetresonanzmikroskopie werden vom 3. bis zum 7. September diesen Jahres im Kármán-Auditorium der RWTH Aachen über die neuesten Ergebnisse auf diesem Forschungsgebiet diskutieren. Sie erforschen, wie Materie mit Hilfe von magnetischer Resonanz untersucht werden kann. Dazu werden Magnetfelder und Hochfrequenzwellen genutzt, deren Einsatz dank technischer Innovationen in Elektronik und Computertechnik auf immer neue Art und Weise variiert wird.

Zum neunten Mal wird der Internationale Kongress für Magnetresonanzmikroskopie eine Plattform für den wissenschaftlichen Austausch über Neuerungen und Entwicklungen im Bereich nicht-klinischer, räumlich aufgelöster Magnetresonanz aber auch für Diskussionen über die Stärken und Grenzen der magnetischen Resonanzmikroskopie in ihren unterschiedlichen Anwendungsbereichen wie den Materialwissenschaften, der Medizin, Biologie, Geologie und Ökologie bieten. In all diesen Disziplinen verschafft Magnetische Resonanz tiefe Einblicke in grundlegende Zusammenhänge ohne merkliche Einwirkungen auf das Untersuchungsobjekt. Kernspintomogramme helfen in der Medizin bei der Diagnose von Verletzungen an Sehnen und Muskeln und in der Biologie bei der Aufschlüsselung von Stoffwechselvorgängen im Inneren von Pflanzen. Magnetische Resonanz enthüllt in der Chemie Strukturen und Funktion komplexer Moleküle und den Zustand und Aufbau von Kunststoffen in der Materialforschung.

Vom 3. bis 7. September findet parallel zum Kongress das jährliche Aachener Kolloquium zur Mobilen Magnetischen Resonanz statt. Dieses jährliche Kolloquium mit Workshop-Charakter thematisiert die Entwicklungen und Konzepte für den mobilen Einsatz der Magnetresonanz und wird zum zweiten Mal in Folge vom Forschungszentrum Jülich ausgerichtet.

Geleitet werden beide Veranstaltungen unter anderem von Univ.-Prof. Bernhard Blümich vom Lehrstuhl für Makromolekulare Chemie der RWTH Aachen und Dr. Peter Blümler vom Forschungszentrum Jülich, die den ersten mobilen Magnetresonanzsensor, die so genannte NMR-MOUSE, vor mehr als zehn Jahren entwickelten und damit eines der zentralen Themen der Aachener Konferenz ins Leben riefen.

Weitere Informationen gibt:
Univ.-Prof. Bernhard Blümich
Institut für Technische Chemie und Makromolekulare Chemie der RWTH Aachen
Tel.: 0241/80-26420
E-Mail: bluemich@mc.rwth-aachen.de
i.A. Corinna Bertz

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Magnetresonanz Magnetresonanzmikroskopie RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics