Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress der Virologen in Nürnberg

02.08.2007
Impfstrategien gegen Krebs, neu auftretende Viren wie die Erreger von Vogelgrippe und SARS sowie mögliche Interventionsstrategien gegen drohende Seuchen stehen als aktuelle Themen auf dem Programm beim Dritten Europäischen Virologen-Kongress, der vom 1. bis 5. September 2007 im neuen Kongress-Zentrum in Nürnberg (CCN-Ost) stattfindet.

Darüber hinaus werden sich die rund 1400 erwarteten Teilnehmer aus dem In- und Ausland mit dem vollen Spektrum der klinischen und molekularen Virologie befassen. Prof. Bernhard Fleckenstein, Leiter des Virologischen Instituts der Universität Erlangen-Nürnberg, und Prof. Otto Haller, Leiter der Abteilung Virologie des Universitätsklinikums Freiburg, amtieren als Kongresspräsidenten. Bereits am Freitag, 31. August um 11.00 Uhr sind die Vertreterinnen und Vertreter der Medien zu einer Pressekonferenz mit den Kongresspräsidenten im Maritim-Hotel in Nürnberg herzlich eingeladen.

Die deutschsprachige Gesellschaft für Virologie (GfV) und die europäische Gesellschaft für klinische Virologie (ESCV) richten mit dem fünftägigen Kongress erstmals eine gemeinsame Veranstaltung aus; ferner beteiligen sich Fachgesellschaften aus ganz Europa. Grundlagenforscher und klinische Anwender können hier in Kontakt kommen. Als Gastsprecher konnten führende internationale Wissenschaftler gewonnen werden. In speziellen Workshops stehen aktuelle Forschungsarbeiten zu wichtigen Krankheitserregern, wie HIV, Influenzaviren, Hepatitisviren und Herpesviren, zur Diskussion; in übergreifenden Workshops werden grundlegende Mechanismen der Virusvermehrung und Strategien der antiviralen Immunabwehr und Therapie diskutiert.

Erstmals wird bei dieser Tagung der Preis der Europäischen Virologie (European Virology Award - EVA) vergeben. Der erste Preisträger ist Prof. Jean Lindenmann von der Universität Zürich, der vor 50 Jahren zusammen mit Prof. Alick Isaacs das Interferon entdeckt hat. Seitdem konnte Interferon als wichtiger Bestandteil der Immunantwort charakterisiert werden. Molekulare Mechanismen der Interferon-Induktion und -Wirkung werden weltweit untersucht, wobei die Brücke von der Grundlagenforschung zur klinischen Anwendung geschlagen werden konnte. Die antivirale Wirkung von Interferonen wird inzwischen erfolgreich für die Therapie der chronischen Hepatitis-B-Virus- und Hepatitis-C-Virus-Infektion angewandt. So können bis zu 80% der chronisch infizierten Hepatitis-C-Patienten durch eine Kombinationstherapie von alpha-Interferon und dem Medikament Ribavirin nach mehrmonatiger Behandlung geheilt werden.

Ehrung für Gründer der Erlanger Virologie

Im Zusammenhang mit neuen Impfstrategien und der viralen Onkologie wird das Lebenswerk von Prof. Harald zur Hausen, Heidelberg, mit der Loeffler-Frosch-Medaille der Gesellschaft für Virologie ausgezeichnet. Er entdeckte den Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und der Infektion mit Papillomviren. Prof. zur Hausen hat 1972 das Virologische Institut an der Universität Erlangen-Nürnberg gegründet und dieses bis 1977 geleitet. Später wurde er Leiter des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg. Auf der Basis seiner Arbeiten wurden Ende des letzten Jahres zwei Impfstoffe gegen Papillomviren zugelassen. Damit steht erstmals ein Impfstoff zur Verfügung, der spezifisch gegen eine Tumorkrankheit, den Gebärmutterhalskrebs, gerichtet ist. Dies ist umso bedeutender, als es eine antivirale Therapie gegen Papillomviren gegenwärtig nicht gibt.

Pressekontakte:
Für Drehgenehmigungen und Interview-Kontakte während des Kongresses wenden Sie sich bitte an:
Dr. Monika Gröne, Virologisches Institut, Universitätsklinikum Erlangen
Schlossgarten 4, 91054 Erlangen
Tel.: 09131 8525790
Fax: 09131 8522101
monika.groene@viro.med.uni-erlangen.de
Weitere Informationen
Prof. Dr. Bernhard Fleckenstein
Tel.: 09131/85-23563
fleckenstein@viro.med.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.viro.med.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs Interferon Papillomvirus Virologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten