Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Anpassungsstrategien dem Klimawandel begegnen

01.08.2007
BTU-Hydrologe bei 2. Sächsischer Hochwasserschutzkonferenz in Dresden

In Brandenburg und Sachsen wird in diesen Wochen auf die Hochwasserkatastrophen vor zehn bzw. fünf Jahren zurück geblickt, die in beiden Bundesländern verheerende Schäden hinterlassen hatten. In Dresden findet aus diesem Anlass am 9. August 2007 die 2. Sächsische Hochwasserschutz-Konferenz statt.

Zu den Experten, die über aktuelle Hochwasserschutz-Projekte referieren werden, gehört auch Prof. Dr. Uwe Grünewald, Inhaber des Lehrstuhls Hydrologie und Wasserwirtschaft an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU). Der Wissenschaftler wird Forschungsergebnisse seines Lehrstuhls zum Thema "Klimawandel und Hochwasserrisiko" vorstellen.

Die beiden Ereignisse resümierend, stellten die Cottbuser Wissenschaftler die nur zögerliche gesellschaftliche Wahrnehmung fest, dass mit dem langfristig betrachtet in einem ständigen Wandel befindlichen Klima ein ständiger Wandel der Hochwasser-Verhältnisse auch im Einzugsgebiet der Elbe verknüpft war. "Im Elbegebiet ist bisher vor allem zu erkennen, dass durch größere Wertekonzentrationen in den potentiellen Überschwemmungsgebieten ein Schadensanstieg festzustellen ist", so Prof. Grünewald. "Katastrophal werden Hochwasser, wenn sie die Existenzgrundlagen der Gesellschaft bedrohen.

Demzufolge kommt der Hochwasservorsorge eingeordnet in den Kreislauf des Hochwasserrisikomanagements eine entscheidende Bedeutung zu." Ohne Zweifel befinde sich unser heutiges Klima ebenfalls in einem Wandel, und es sei damit zu rechnen, dass mit steigenden Temperaturen und veränderten Niederschlags- und Verdunstungs-Verhältnissen veränderte Wetterlagenkonstellationen, Starkregenhäufigkeiten usw. auftreten. "Keineswegs darf zugelassen werden, den Klimawandel dafür zu missbrauchen, eine schlechte Hochwasservorsorge, ein schlechtes Hochwasserrisikomanagement oder eine ungenügende Bewirtschaftung der Wasserressourcen in den Flussgebieten zu verschleiern. Erforderlich und möglich sind Anpassungsstrategien auf der Basis integrierter und ressortübergreifender Ansätze", betont der Cottbuser Wissenschaftler.

Das Ziel der 2. Sächsischen Hochwasserschutzkonferenz, die im Plenarsaal des Sächsischen Landtages in Sachsens Landeshauptstadt stattfindet, besteht darin, auszuloten, ob seit dem Elbhochwasser, das 2002 in Sachsen 21 Menschenleben forderte und dort einen Sachschaden von mehr als sechs Milliarden Euro verursacht hat, die richtigen Konsequenzen über die Schadensbeseitigung hinaus gezogen wurden. Bereits im November 2002 zählte Prof. Grünewald zu den namhaften Fachleuten, die in Dresden in einer ersten Hochwasserschutzkonferenz Ursachen der Ereignisse und Probleme beim Hochwasserschutz erörtert hatten. Diese Diskussion zwischen Politikern, Vertretern von Behörden und Unternehmen und Wissenschaftlern findet nun ihre Fortsetzung,

Seit 2003 ist Prof. Grünewald mehrfach insbesondere im Umweltausschuss des Sächsischen Landtages als Sachverständiger bei Anhörungen konsultiert worden. Aktuell arbeiten der Wissenschaftler und seine Mitarbeiter in mehreren vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekten zum Hochwasserschutz, ("Verknüpfung von Hochwasservorsorge und -bewältigung in unterschiedlicher regionaler und akteursbezogener Ausprägung" /

"Integration von historischen und hydrologisch/hydraulischen Analysen zur Verbesserung der regionalen Gefährdungsabschätzung und zur Erhöhung des Hochwasserbewusstseins") sowie u. a. an der Gründung einer kommunalen Hochwasserpartnerschaft an der Elbe - analog zur Hochwassernotgemeinschaft am Rhein.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Uwe Grünewald, Lehrstuhl Hydrologie und Wasserwirtschaft an der BTU Cottbus, Tel. 0355 69 42 33, http://www.tu-cottbus.de/fakultaet4/de/hydrologie

Margit Anders | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de/fakultaet4/de/hydrologie

Weitere Berichte zu: Anpassungsstrategien Hochwasservorsorge Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie