Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Anpassungsstrategien dem Klimawandel begegnen

01.08.2007
BTU-Hydrologe bei 2. Sächsischer Hochwasserschutzkonferenz in Dresden

In Brandenburg und Sachsen wird in diesen Wochen auf die Hochwasserkatastrophen vor zehn bzw. fünf Jahren zurück geblickt, die in beiden Bundesländern verheerende Schäden hinterlassen hatten. In Dresden findet aus diesem Anlass am 9. August 2007 die 2. Sächsische Hochwasserschutz-Konferenz statt.

Zu den Experten, die über aktuelle Hochwasserschutz-Projekte referieren werden, gehört auch Prof. Dr. Uwe Grünewald, Inhaber des Lehrstuhls Hydrologie und Wasserwirtschaft an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU). Der Wissenschaftler wird Forschungsergebnisse seines Lehrstuhls zum Thema "Klimawandel und Hochwasserrisiko" vorstellen.

Die beiden Ereignisse resümierend, stellten die Cottbuser Wissenschaftler die nur zögerliche gesellschaftliche Wahrnehmung fest, dass mit dem langfristig betrachtet in einem ständigen Wandel befindlichen Klima ein ständiger Wandel der Hochwasser-Verhältnisse auch im Einzugsgebiet der Elbe verknüpft war. "Im Elbegebiet ist bisher vor allem zu erkennen, dass durch größere Wertekonzentrationen in den potentiellen Überschwemmungsgebieten ein Schadensanstieg festzustellen ist", so Prof. Grünewald. "Katastrophal werden Hochwasser, wenn sie die Existenzgrundlagen der Gesellschaft bedrohen.

Demzufolge kommt der Hochwasservorsorge eingeordnet in den Kreislauf des Hochwasserrisikomanagements eine entscheidende Bedeutung zu." Ohne Zweifel befinde sich unser heutiges Klima ebenfalls in einem Wandel, und es sei damit zu rechnen, dass mit steigenden Temperaturen und veränderten Niederschlags- und Verdunstungs-Verhältnissen veränderte Wetterlagenkonstellationen, Starkregenhäufigkeiten usw. auftreten. "Keineswegs darf zugelassen werden, den Klimawandel dafür zu missbrauchen, eine schlechte Hochwasservorsorge, ein schlechtes Hochwasserrisikomanagement oder eine ungenügende Bewirtschaftung der Wasserressourcen in den Flussgebieten zu verschleiern. Erforderlich und möglich sind Anpassungsstrategien auf der Basis integrierter und ressortübergreifender Ansätze", betont der Cottbuser Wissenschaftler.

Das Ziel der 2. Sächsischen Hochwasserschutzkonferenz, die im Plenarsaal des Sächsischen Landtages in Sachsens Landeshauptstadt stattfindet, besteht darin, auszuloten, ob seit dem Elbhochwasser, das 2002 in Sachsen 21 Menschenleben forderte und dort einen Sachschaden von mehr als sechs Milliarden Euro verursacht hat, die richtigen Konsequenzen über die Schadensbeseitigung hinaus gezogen wurden. Bereits im November 2002 zählte Prof. Grünewald zu den namhaften Fachleuten, die in Dresden in einer ersten Hochwasserschutzkonferenz Ursachen der Ereignisse und Probleme beim Hochwasserschutz erörtert hatten. Diese Diskussion zwischen Politikern, Vertretern von Behörden und Unternehmen und Wissenschaftlern findet nun ihre Fortsetzung,

Seit 2003 ist Prof. Grünewald mehrfach insbesondere im Umweltausschuss des Sächsischen Landtages als Sachverständiger bei Anhörungen konsultiert worden. Aktuell arbeiten der Wissenschaftler und seine Mitarbeiter in mehreren vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekten zum Hochwasserschutz, ("Verknüpfung von Hochwasservorsorge und -bewältigung in unterschiedlicher regionaler und akteursbezogener Ausprägung" /

"Integration von historischen und hydrologisch/hydraulischen Analysen zur Verbesserung der regionalen Gefährdungsabschätzung und zur Erhöhung des Hochwasserbewusstseins") sowie u. a. an der Gründung einer kommunalen Hochwasserpartnerschaft an der Elbe - analog zur Hochwassernotgemeinschaft am Rhein.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Uwe Grünewald, Lehrstuhl Hydrologie und Wasserwirtschaft an der BTU Cottbus, Tel. 0355 69 42 33, http://www.tu-cottbus.de/fakultaet4/de/hydrologie

Margit Anders | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de/fakultaet4/de/hydrologie

Weitere Berichte zu: Anpassungsstrategien Hochwasservorsorge Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen