Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Anpassungsstrategien dem Klimawandel begegnen

01.08.2007
BTU-Hydrologe bei 2. Sächsischer Hochwasserschutzkonferenz in Dresden

In Brandenburg und Sachsen wird in diesen Wochen auf die Hochwasserkatastrophen vor zehn bzw. fünf Jahren zurück geblickt, die in beiden Bundesländern verheerende Schäden hinterlassen hatten. In Dresden findet aus diesem Anlass am 9. August 2007 die 2. Sächsische Hochwasserschutz-Konferenz statt.

Zu den Experten, die über aktuelle Hochwasserschutz-Projekte referieren werden, gehört auch Prof. Dr. Uwe Grünewald, Inhaber des Lehrstuhls Hydrologie und Wasserwirtschaft an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU). Der Wissenschaftler wird Forschungsergebnisse seines Lehrstuhls zum Thema "Klimawandel und Hochwasserrisiko" vorstellen.

Die beiden Ereignisse resümierend, stellten die Cottbuser Wissenschaftler die nur zögerliche gesellschaftliche Wahrnehmung fest, dass mit dem langfristig betrachtet in einem ständigen Wandel befindlichen Klima ein ständiger Wandel der Hochwasser-Verhältnisse auch im Einzugsgebiet der Elbe verknüpft war. "Im Elbegebiet ist bisher vor allem zu erkennen, dass durch größere Wertekonzentrationen in den potentiellen Überschwemmungsgebieten ein Schadensanstieg festzustellen ist", so Prof. Grünewald. "Katastrophal werden Hochwasser, wenn sie die Existenzgrundlagen der Gesellschaft bedrohen.

Demzufolge kommt der Hochwasservorsorge eingeordnet in den Kreislauf des Hochwasserrisikomanagements eine entscheidende Bedeutung zu." Ohne Zweifel befinde sich unser heutiges Klima ebenfalls in einem Wandel, und es sei damit zu rechnen, dass mit steigenden Temperaturen und veränderten Niederschlags- und Verdunstungs-Verhältnissen veränderte Wetterlagenkonstellationen, Starkregenhäufigkeiten usw. auftreten. "Keineswegs darf zugelassen werden, den Klimawandel dafür zu missbrauchen, eine schlechte Hochwasservorsorge, ein schlechtes Hochwasserrisikomanagement oder eine ungenügende Bewirtschaftung der Wasserressourcen in den Flussgebieten zu verschleiern. Erforderlich und möglich sind Anpassungsstrategien auf der Basis integrierter und ressortübergreifender Ansätze", betont der Cottbuser Wissenschaftler.

Das Ziel der 2. Sächsischen Hochwasserschutzkonferenz, die im Plenarsaal des Sächsischen Landtages in Sachsens Landeshauptstadt stattfindet, besteht darin, auszuloten, ob seit dem Elbhochwasser, das 2002 in Sachsen 21 Menschenleben forderte und dort einen Sachschaden von mehr als sechs Milliarden Euro verursacht hat, die richtigen Konsequenzen über die Schadensbeseitigung hinaus gezogen wurden. Bereits im November 2002 zählte Prof. Grünewald zu den namhaften Fachleuten, die in Dresden in einer ersten Hochwasserschutzkonferenz Ursachen der Ereignisse und Probleme beim Hochwasserschutz erörtert hatten. Diese Diskussion zwischen Politikern, Vertretern von Behörden und Unternehmen und Wissenschaftlern findet nun ihre Fortsetzung,

Seit 2003 ist Prof. Grünewald mehrfach insbesondere im Umweltausschuss des Sächsischen Landtages als Sachverständiger bei Anhörungen konsultiert worden. Aktuell arbeiten der Wissenschaftler und seine Mitarbeiter in mehreren vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekten zum Hochwasserschutz, ("Verknüpfung von Hochwasservorsorge und -bewältigung in unterschiedlicher regionaler und akteursbezogener Ausprägung" /

"Integration von historischen und hydrologisch/hydraulischen Analysen zur Verbesserung der regionalen Gefährdungsabschätzung und zur Erhöhung des Hochwasserbewusstseins") sowie u. a. an der Gründung einer kommunalen Hochwasserpartnerschaft an der Elbe - analog zur Hochwassernotgemeinschaft am Rhein.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Uwe Grünewald, Lehrstuhl Hydrologie und Wasserwirtschaft an der BTU Cottbus, Tel. 0355 69 42 33, http://www.tu-cottbus.de/fakultaet4/de/hydrologie

Margit Anders | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-cottbus.de/fakultaet4/de/hydrologie

Weitere Berichte zu: Anpassungsstrategien Hochwasservorsorge Klimawandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobile Kommunikations- und Informationstechnik im Einsatz – 11. Essener Tagung
07.02.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks
16.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics