Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

5. WirtschaftsWoche Jahrestagung China

30.07.2007
China – keine Angst vor dem Drachen!
Der Wirtschaftsboom in China ist ungebrochen: Im 2. Quartal legte Chinas Wirtschaft um 11,9 Prozent zu. Die Volksrepublik ist damit auf dem Weg, Deutschland als drittgrößte Wirtschaftsnation abzulösen. Ökonomen fürchten jedoch eine Überhitzung der Wirtschaft und warnen auch vor gesellschaftlichen und ökologischen Folgen. 20 der 30 verschmutzen Städte liegen in China, in Peking werden jeden Tag 1000 Autos zugelassen.

Auch der Anstieg sozialer Spannungen könnte der Wirtschaft gefährlich werden: die Berichte über Zwangsarbeit, Korruption und zunehmende Armut der Bauern schrecken auch ausländische Investoren. Präsident Hu Jianto will daher die boomende Wirtschaft zukünftig sozialer und ökologischer ausrichten. Wie sich Unternehmen in China erfolgreich positionieren können und welche Chancen sich für hiesige Unternehmen durch das Engagement chinesischer Firmen in Deutschland ergeben, diskutieren über 20 Experten auf der 5. deutsch-chinesischen Jahrestagung der WirtschaftsWoche in Berlin am 13. und 14. September 2007 im Rahmen der Asien-Pazifik-Wochen. (Programm: www.konferenz.de/inno-china07).

China ist auf dem Weg, sich als High-Tech-Land zu etablieren. Siemens plant daher bis 2010 Investitionen von rund 80 Millionen Euro. Ende 2006 hat Siemens bereits ein Forschungslabor eröffnet. Über Forschung und Entwicklung in China wird Dr. Hsu Arding (Siemens Ltd., China) sprechen. Die Chancen für High-Tech-Unternehmen in China beleuchtet Heino Gregorek von Rhode & Schwarz. Der Elektronikkonzern ist bereits seit 1985 in China vertreten und war unter anderen an der Entwicklung des dortigen Mobilfunkstandards TD-SCDMA beteiligt.

Keine Angst vor dem Drachen

Chinesische Unternehmen sind dabei, sich als Global Player zu etablieren. Unter den 500 größten Unternehmen der Welt sind mittlerweile 22 Unternehmen vom chinesischen Festland vertreten; noch vor vier Jahren waren es lediglich elf. Als ein Musterbeispiel für den Aufstieg einer chinesischen Firma gilt Haier. 1984 in Qingdao als einfache Kühlschrankfabrik gegründet, ist Haier heute das chinesische Unternehmen mit dem stärksten Markennamen. Das ergab eine McKinsey-Umfrage unter den Lesern der Financial Times. Zu bewerten galt es unter anderem Qualität, Vertrauenswürdigkeit, Innovation, Management und Markenpolitik der Unternehmen. In allen Kategorien schaffte es Haier auf Platz 1. Über die Expansion nach Deutschland spricht General Manager Shubao Sun der Haier Deutschland GmbH.

Seit der Übernahme der PC-Sparte von IBM 2005 ist auch Lenovo in Deutschland eine bekannte Marke. Der Geschäftsführer der Lenovo Deutschland GmbH Marc Fischer erläutert auf der WirtschaftsWoche-Tagung die Voraussetzungen, um als Unternehmen in der globalen Geschäftskultur erfolgreich zu sein.

Umweltschutz für China

Angesicht der dramatischen ökologischen Situation, die Chinas Wirtschaftswachstum mit sich bringt, ist zunehmend auch Know-how im Umweltschutz gefragt. Die politischen Vorgaben sind eindeutig: Erneuerbare Energien sollen gefördert werden. Doch die rechtliche Umsetzung lässt auf sich warten. Was dies für Unternehmen bedeutet, mit welchen Hürden sie rechnen müssen und welche Erfahrungen deutsche Investoren machen, die sich im chinesischen Umweltschutz engagieren, stellen Prof. Andreas Oberheitmann (Tsinghua Universität), Mareike Schmidt (inge AG, Peking) und Hans von Schaper (Nordex China) vor.

Chancen für den Mittelstand

China begünstigt zukünftig nur noch ausländische Firmen steuerlich, die High-tech Know-how ins Land bringen. Was diese Neuerung für den Mittelstand bedeutet, wird Dr. Dieter Kilpper anhand eines Erfahrungsberichts darlegen. Kilpper ist Geschäftsführer der E.G.O.Firmengruppe, die seit 1998 unter der Firmierung E.G.O. Electrical Components (Shanhai) Ltd. in China tätig ist und dort als führender Zulieferer für Hersteller von Haushaltsgeräten produziert und verkauft. Auf die besondere Situation für mittelständische Unternehmen wird auch Heino Gregorek (Rhode & Schwarz) eingehen und diskutieren, ob Investitionen in China ein Muss sind.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter
www.konferenz.de/inno-china07

Weitere Informationen:
Claudia Büttner
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: +49/ (0)211.9686-3380
Fax: +49/ (0)211.9686-4380
E-Mail: claudia.buettner@euroforum.com

Sabrina Mächl | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: Lenovo Ltd WirtschaftsWoche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017
17.10.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017
17.10.2017 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz