Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: 4. Deutscher Regulierungskongress

27.07.2007
Keine Anreize für Investitionen in die Netze ?
Während die Europäische Kommission sich nach wie vor für eine Trennung der vertikal integrierten Versorger in Produktions- und Netzgesellschaften – das sogenannte Ownership-Unbundling – ausspricht und derzeit an dem dritten Richtlinienpaket arbeitet, hat in Deutschland die zweite Netzentgelt-Genehmigungsrunde begonnen.

Auf der Basis dieser Daten soll im Januar 2009 die Anreizregulierung gestartet werden. Die Bundesregierung hat in ihrem Verordnungsentwurf zur Anreizregulierung im Juni 2007 bereits einige Nachbesserungen beschlossen. Das Wirtschaftsministerium bleibt aber unnachgiebig bei der Festsetzung des effizientesten Netzbetreibers als Maßstab für die Effizienzsteigerungen. Die deutschen Energieversorgungsunternehmen befürchten allerdings unter den vorgeschlagenen Bedingungen keine ausreichenden Mittel für zukünftige Investitionen in die Netze zur Verfügung zu haben.

Auf dem „4. Deutschen Regulierungskongress“ (26. und 27. September 2007, Berlin) stellt der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, die nächsten Schritte der Energiemarktregulierung vor. In den letzten Monaten hat die Regulierungsbehörde bereits 98,5 Prozent des gesamten Kostenvolumens im Strombereich sowie 97,5 Prozent im Gasbereich kontrolliert und festgestellt, dass die Netzentgelte im Gasbereich um bis zu 27,5 Prozent und im Strombereich um bis zu 20 Prozent zu hoch seien. In der laufenden Genehmigungsrunde wollen einige Versorger wieder höhere Netzentgelte geltend machen, um größere Spielräume unter den Bedingungen der Anreizregulierung zu gewinnen. Kurth nimmt auf dem von EUROFORUM Deutschland organisierten Kongress Stellung zum Status Quo der Entgeltregulierung und geht auch auf die weiteren Regulierungsvorschläge der Europäischen Kommission ein. Weitere Experten der Regulierungsbehörde stellen die Rolle der Qualitätsregulierung im Kontext der Versorgungssicherheits-Diskussion sowie die Marktentwicklungen im Gasmarkt vor.

Einblicke in die Regulierungsanstrengungen der Niederlande und Österreich geben Peter Plug (Office of Energy Regulation of the Dutch Competion Authority) und Dr. Wolfgang Urbantschitsch (Energie-Control).

Die Anforderungen der Energiewirtschaft an eine „Regulierung mit Augenmass“ zeigt Volker Heck (RWE) auf. Inwieweit die Kostenfeststellung der zweiten Genehmigungsrunde als Basis für die Anreizregulierung taugt, erläutert Dr. Egon Westphal (E.ON Energie).

Angesichts sinkender Renditen bewertet Markus F. Schmidt (Stadtwerke Düsseldorf) aus Sicht eines Stadtwerkes die Rentabilität von Netz-Investitionen und zeigt finanzielle Risiken von Netzbetreibern angesichts der Anreizregulierung auf. Laut der jüngsten Stadtwerke-Studien der Beratungsunternehmen Ernst & Young und Goetzpartners verschärft die Anreizregulierung besonders die Rentabilität von Stadtwerken und kleineren Regionalversorgern. Viele Stadtwerke können nach Einschätzung von Goetzpartners schon 2010 an ihre Finanzierungsgrenzen kommen. Neun von zehn der befragten Stadtwerke von Ernst & Young erwarten, dass ihr Ertrag wegen der schärferen staatlichen Regulierung in den nächsten drei bis fünf Jahren um rund 25 Prozent schrumpft. Wie kleinere Versorger mit den neuen Herausforderungen umgehen wollen, erläutern auf dem 4. Deutschen Regulierungskongress unter anderem Vertreter der HEAG Südhessische Energie, der Stadtwerke Bietigheim-Bissingen oder NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg.

Strategien zur optimalen Unternehmensaufstellung im regulierten und unbundelten Markt erläutert Dr. Bernd-Michael Zinow (EnBW Energie Baden-Württemberg). In zwei parallelen Vortragsreihen geht es vertiefend um Kostenregulierung und die Regulierung des Gasmarktes.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/inno-regulierungkongress07

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv
http://www.euroforum.de/presse/regulierungskongress07

Weitere Berichte zu: Goetzpartner Regulierungskongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen