Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: 4. Deutscher Regulierungskongress

27.07.2007
Keine Anreize für Investitionen in die Netze ?
Während die Europäische Kommission sich nach wie vor für eine Trennung der vertikal integrierten Versorger in Produktions- und Netzgesellschaften – das sogenannte Ownership-Unbundling – ausspricht und derzeit an dem dritten Richtlinienpaket arbeitet, hat in Deutschland die zweite Netzentgelt-Genehmigungsrunde begonnen.

Auf der Basis dieser Daten soll im Januar 2009 die Anreizregulierung gestartet werden. Die Bundesregierung hat in ihrem Verordnungsentwurf zur Anreizregulierung im Juni 2007 bereits einige Nachbesserungen beschlossen. Das Wirtschaftsministerium bleibt aber unnachgiebig bei der Festsetzung des effizientesten Netzbetreibers als Maßstab für die Effizienzsteigerungen. Die deutschen Energieversorgungsunternehmen befürchten allerdings unter den vorgeschlagenen Bedingungen keine ausreichenden Mittel für zukünftige Investitionen in die Netze zur Verfügung zu haben.

Auf dem „4. Deutschen Regulierungskongress“ (26. und 27. September 2007, Berlin) stellt der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, die nächsten Schritte der Energiemarktregulierung vor. In den letzten Monaten hat die Regulierungsbehörde bereits 98,5 Prozent des gesamten Kostenvolumens im Strombereich sowie 97,5 Prozent im Gasbereich kontrolliert und festgestellt, dass die Netzentgelte im Gasbereich um bis zu 27,5 Prozent und im Strombereich um bis zu 20 Prozent zu hoch seien. In der laufenden Genehmigungsrunde wollen einige Versorger wieder höhere Netzentgelte geltend machen, um größere Spielräume unter den Bedingungen der Anreizregulierung zu gewinnen. Kurth nimmt auf dem von EUROFORUM Deutschland organisierten Kongress Stellung zum Status Quo der Entgeltregulierung und geht auch auf die weiteren Regulierungsvorschläge der Europäischen Kommission ein. Weitere Experten der Regulierungsbehörde stellen die Rolle der Qualitätsregulierung im Kontext der Versorgungssicherheits-Diskussion sowie die Marktentwicklungen im Gasmarkt vor.

Einblicke in die Regulierungsanstrengungen der Niederlande und Österreich geben Peter Plug (Office of Energy Regulation of the Dutch Competion Authority) und Dr. Wolfgang Urbantschitsch (Energie-Control).

Die Anforderungen der Energiewirtschaft an eine „Regulierung mit Augenmass“ zeigt Volker Heck (RWE) auf. Inwieweit die Kostenfeststellung der zweiten Genehmigungsrunde als Basis für die Anreizregulierung taugt, erläutert Dr. Egon Westphal (E.ON Energie).

Angesichts sinkender Renditen bewertet Markus F. Schmidt (Stadtwerke Düsseldorf) aus Sicht eines Stadtwerkes die Rentabilität von Netz-Investitionen und zeigt finanzielle Risiken von Netzbetreibern angesichts der Anreizregulierung auf. Laut der jüngsten Stadtwerke-Studien der Beratungsunternehmen Ernst & Young und Goetzpartners verschärft die Anreizregulierung besonders die Rentabilität von Stadtwerken und kleineren Regionalversorgern. Viele Stadtwerke können nach Einschätzung von Goetzpartners schon 2010 an ihre Finanzierungsgrenzen kommen. Neun von zehn der befragten Stadtwerke von Ernst & Young erwarten, dass ihr Ertrag wegen der schärferen staatlichen Regulierung in den nächsten drei bis fünf Jahren um rund 25 Prozent schrumpft. Wie kleinere Versorger mit den neuen Herausforderungen umgehen wollen, erläutern auf dem 4. Deutschen Regulierungskongress unter anderem Vertreter der HEAG Südhessische Energie, der Stadtwerke Bietigheim-Bissingen oder NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg.

Strategien zur optimalen Unternehmensaufstellung im regulierten und unbundelten Markt erläutert Dr. Bernd-Michael Zinow (EnBW Energie Baden-Württemberg). In zwei parallelen Vortragsreihen geht es vertiefend um Kostenregulierung und die Regulierung des Gasmarktes.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/inno-regulierungkongress07

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv
http://www.euroforum.de/presse/regulierungskongress07

Weitere Berichte zu: Goetzpartner Regulierungskongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten