Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: 4. Deutscher Regulierungskongress

27.07.2007
Keine Anreize für Investitionen in die Netze ?
Während die Europäische Kommission sich nach wie vor für eine Trennung der vertikal integrierten Versorger in Produktions- und Netzgesellschaften – das sogenannte Ownership-Unbundling – ausspricht und derzeit an dem dritten Richtlinienpaket arbeitet, hat in Deutschland die zweite Netzentgelt-Genehmigungsrunde begonnen.

Auf der Basis dieser Daten soll im Januar 2009 die Anreizregulierung gestartet werden. Die Bundesregierung hat in ihrem Verordnungsentwurf zur Anreizregulierung im Juni 2007 bereits einige Nachbesserungen beschlossen. Das Wirtschaftsministerium bleibt aber unnachgiebig bei der Festsetzung des effizientesten Netzbetreibers als Maßstab für die Effizienzsteigerungen. Die deutschen Energieversorgungsunternehmen befürchten allerdings unter den vorgeschlagenen Bedingungen keine ausreichenden Mittel für zukünftige Investitionen in die Netze zur Verfügung zu haben.

Auf dem „4. Deutschen Regulierungskongress“ (26. und 27. September 2007, Berlin) stellt der Präsident der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, die nächsten Schritte der Energiemarktregulierung vor. In den letzten Monaten hat die Regulierungsbehörde bereits 98,5 Prozent des gesamten Kostenvolumens im Strombereich sowie 97,5 Prozent im Gasbereich kontrolliert und festgestellt, dass die Netzentgelte im Gasbereich um bis zu 27,5 Prozent und im Strombereich um bis zu 20 Prozent zu hoch seien. In der laufenden Genehmigungsrunde wollen einige Versorger wieder höhere Netzentgelte geltend machen, um größere Spielräume unter den Bedingungen der Anreizregulierung zu gewinnen. Kurth nimmt auf dem von EUROFORUM Deutschland organisierten Kongress Stellung zum Status Quo der Entgeltregulierung und geht auch auf die weiteren Regulierungsvorschläge der Europäischen Kommission ein. Weitere Experten der Regulierungsbehörde stellen die Rolle der Qualitätsregulierung im Kontext der Versorgungssicherheits-Diskussion sowie die Marktentwicklungen im Gasmarkt vor.

Einblicke in die Regulierungsanstrengungen der Niederlande und Österreich geben Peter Plug (Office of Energy Regulation of the Dutch Competion Authority) und Dr. Wolfgang Urbantschitsch (Energie-Control).

Die Anforderungen der Energiewirtschaft an eine „Regulierung mit Augenmass“ zeigt Volker Heck (RWE) auf. Inwieweit die Kostenfeststellung der zweiten Genehmigungsrunde als Basis für die Anreizregulierung taugt, erläutert Dr. Egon Westphal (E.ON Energie).

Angesichts sinkender Renditen bewertet Markus F. Schmidt (Stadtwerke Düsseldorf) aus Sicht eines Stadtwerkes die Rentabilität von Netz-Investitionen und zeigt finanzielle Risiken von Netzbetreibern angesichts der Anreizregulierung auf. Laut der jüngsten Stadtwerke-Studien der Beratungsunternehmen Ernst & Young und Goetzpartners verschärft die Anreizregulierung besonders die Rentabilität von Stadtwerken und kleineren Regionalversorgern. Viele Stadtwerke können nach Einschätzung von Goetzpartners schon 2010 an ihre Finanzierungsgrenzen kommen. Neun von zehn der befragten Stadtwerke von Ernst & Young erwarten, dass ihr Ertrag wegen der schärferen staatlichen Regulierung in den nächsten drei bis fünf Jahren um rund 25 Prozent schrumpft. Wie kleinere Versorger mit den neuen Herausforderungen umgehen wollen, erläutern auf dem 4. Deutschen Regulierungskongress unter anderem Vertreter der HEAG Südhessische Energie, der Stadtwerke Bietigheim-Bissingen oder NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg.

Strategien zur optimalen Unternehmensaufstellung im regulierten und unbundelten Markt erläutert Dr. Bernd-Michael Zinow (EnBW Energie Baden-Württemberg). In zwei parallelen Vortragsreihen geht es vertiefend um Kostenregulierung und die Regulierung des Gasmarktes.

Das vollständige Programm finden Sie unter:
www.euroforum.de/inno-regulierungkongress07

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com


EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2006 haben über 1000 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2006 bei circa 61 Millionen Euro.

Dr. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com
http://www.euroforum.tv
http://www.euroforum.de/presse/regulierungskongress07

Weitere Berichte zu: Goetzpartner Regulierungskongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien
24.05.2018 | Universität Wien

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics