Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltkongress der Phonetik in Saarbrücken: International Congress of Phonetic Sciences an der Saar-Uni

25.07.2007
Vom 6. bis 10. August 2007 richtet das Institut für Phonetik an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken den 16. internationalen Kongress der phonetischen Wissenschaften aus. Der alle vier Jahre stattfindende Weltkongress wird von einem Konsortium deutscher Phonetik-Institute organisiert. Schirmherrin ist Bundeswissenschaftsministerin Dr. Annette Schavan.

Zum 16th International Congress of Phonetic Sciences werden rund 800 Wissenschaftler aus über 50 Ländern erwartet. In mehr als 500 Beiträgen werden sie über die neuesten Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der lautsprachlichen Kommunikation berichten. Im Mittelpunkt stehen die komplexen Prozesse, die mit der Produktion und Wahrnehmung von gesprochener Sprache verbunden sind, aber auch Themen wie die Sprechmelodie oder der Sprechrhythmus.

"Die Bewältigung des Alltags durch Sprechen ist für uns in der Regel so selbstverständlich, dass wir uns meist keine Gedanken darüber machen, welches Wunder wir dabei permanent mit unserem Gehirn und den Sprechwerkzeugen vollbringen", sagt Prof. William Barry vom Saarbrücker Institut für Phonetik, der den Kongress der phonetischen Wissenschaften federführend für ein Konsortium von 13 Phonetik-Instituten nach Saarbrücken geholt hat.

Auch Bereiche der angewandten Forschung sind Gegenstand der Tagung. Dazu gehören die Sprechererkennung in Kriminalfällen, der Erwerb des richtigen Akzents in der Fremdsprache, die Sprech- und Stimmpathologie sowie die immer wichtiger werdende Sprachtechnologie (sprechende Computer und automatische Spracherkennung).

... mehr zu:
»Konsortium »Phonetik

Besonders heiß diskutierte Themen der aktuellen Grundlagenforschung werden im besonderen Forum der "Special Sessions" präsentiert, unter anderem die dank neuester Verfahren immer zugänglicheren Beziehungen zwischen der Hirnaktivität und den vielschichtigen Formen der sprachlichen Kommunikation. Ganz spezielle Forschungsthemen werden außerdem in so genannten Satelliten-Workshops unmittelbar vor und nach dem Kongress bearbeitet. Mit auf dem Programm: ein Workshop zur Phonetik des Lachens unter Beteiligung von Biologen, Psychologen, Sprachtechnologen, Gesprächsanalytikern und Phonetikern.

Während des Kongresses werden historische phonetische Messinstrumente aus einer einzigartigen Sammlung der TU Dresden ausgestellt. Sie dokumentieren, dass das Erfassen von Sprachschall und Tonhöhe der Stimme nicht immer so komfortabel war wie mit heutigen digitalen Mitteln.

Ansprechpartner:
Dr. Jürgen Trouvain
trouvain@coli.uni-sb.de
Tel.: (0681) 302 - 4694

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.icphs2007.de

Weitere Berichte zu: Konsortium Phonetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie