Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cyberworlds 2007 in Hannover

24.07.2007
Leibniz Universität Hannover lädt zu internationaler Konferenz zum Thema Virtuelle Welten ein

Um Informationswelten in virtuellen Umgebungen geht es während der internationalen Konferenz "Cyberworlds 2007" vom 24. bis 27. Oktober 2007 an der Leibniz Universität Hannover. Die jährliche Konferenz, zu der renommierte Wissenschaftler aus der ganzen Welt kommen, findet in diesem Jahr zum ersten Mal in Deutschland statt. Die Konferenzgäste treffen sich im Leibnizhaus, Holzmarkt 4-6, 30159 Hannover.

Cyberworlds entstehen immer dann, wenn Menschen oder Computerprogramme in virtuellen Umgebungen zusammentreffen, sei es in einem einfachen Chat-Raum im Internet, einem komplizierten Auktionssystem mit Hunderten von Benutzern oder etwa in der virtuellen 3-D-Welt "Second Life". Vieles, was heute unter dem Schlagwort "Web 2.0" läuft, kann als Cyberworld aufgefasst werden. Cyberworlds bilden sich meist aus Bedürfnissen und Anforderungen in der realen Welt und sind daher Informationswelten, die sowohl reale als auch virtuelle Anteile haben.

Während der "Cyberworlds 2007", die von Prof. Franz-Erich Wolter vom Lehrstuhl Graphische Datenverarbeitung organisiert wird, tauschen sich Experten über die aktuellen Entwicklungen in unterschiedlichen Bereichen der Cyberworlds aus. Inhalte sind unter anderem die Cyber-Medizin, bei der zum Beispiel virtuelle Fernoperationen möglich sind und sich Fachleute weltweit vernetzen können, aber auch philosophische, evolutionäre und ethische Aspekte von Cyberworlds. Zudem gibt es zwei internationale Workshops: HAPTEX 2007 und NASAGEM 2007 am ersten sowie am letzten Konferenztag. Der HAPTEX-Workshop beschäftigt sich mit der Simulation von Textilien, die zum Beispiel in der Entwicklung von Stoffen oder bei animierten Figuren in virtuellen Welten zum Einsatz kommen. Wie bewegen sich etwa die Falten eines Hemdes, wenn der Arm gehoben wird?

Ein HAPTEX-Forschungsprojekt an der Leibniz Universität Hannover ist das Fühlen von virtuellen Stoffen. Mittels taktiler Ausgabegeräte ist es möglich, die Oberfläche und Dicke des Stoffes, der auf dem Bildschirm erscheint, zu fühlen. "Wir betreiben zurzeit noch Grundlagenforschung, aber es sind auch konkrete Anwendungen für die Textilindustrie vorstellbar", sagt Mitarbeiter Guido Böttcher. So könnte es zum Beispiel möglich werden, bei einer Online-Bestellung von Kleidung direkt den Stoff des neuen Hemdes oder Rockes anzufassen. Das HAPTEX-Projekt wird von der Europäischen Union gefördert. Im Workshop NASAGEM (New Advances in Shape Analysis and Geometric Modeling) am letzten Konferenztag geht es um die Mathematik, insbesondere die Geometrie, die hinter den virtuellen Welten steht.

Die Konferenz steht unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministers für Wissenschaft und Kultur, Lutz Stratmann.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen zu "Cyberworlds 2007" steht Ihnen Dipl.-Math. Ingo Friese vom Fachgebiet Graphische Datenverarbeitung unter Telefon +49 511.762-2913 oder per E-Mail unter hcw2007@gdv.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdv.uni-hannover.de/events/hcw07/

Weitere Berichte zu: Cyberworld Graphische Datenverarbeitung NASAGEM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie