Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FISITA and VDI veröffentlichen das Call for Papers für den FISITA Weltkongress 2008

23.07.2007
Die internationale Vereinigung der Automobil-Ingenieurverbände (FISITA) und der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) laden die führenden Automobilingenieure der Welt ein, ihre technischen Entwicklungen auf der FISITA 2008 in München zu präsentieren.

Die Ausrichter des 32. FISITA Weltkongresses, der vom 14. bis 19. September 2008 in München stattfindet, haben einen Aufruf zur Vortragseinreichung veröffentlicht, um die führenden Automobilingenieure, Wissenschaftler und Experten einzuladen, das Programm für diese renommierte Veranstaltung mitzugestalten. Die Einreichung von Kurzfassungen wird bis zum 26. Oktober 2007 über die Homepage des Kongresses – www.fisita2008.com – erbeten.

Veranstaltet durch den Verein Deutscher Ingenieure (VDI) wird die FISITA 2008 im Internationalen Congress Center München (ICM) stattfinden – einem der modernsten Kongresszentren weltweit. Mehr als 50 verschiedene Themen werden während des viertägigen Kongressprogramms diskutiert werden. Diese spiegeln die Herausforderungen wider, denen sich Ingenieure weltweit stellen müssen, um Lösungen zu finden, den heutigen und zukünftigen Anforderungen an das Verkehrswesen gerecht zu werden.

Unter Vorsitz von Dr. Michael Paul, Technikvorstand der ZF Friedrichshafen AG, wird der Kongress 12 Hauptthemen adressieren: Mobilitätskonzepte, Mensch-Maschine-Interaktion, Elektronik, zukunftsweisende Lösungen für den Antriebsstrang, Fahrzeugkonzepte, Fahrzeugsicherheit, Ressourcen und Umwelt, Herausforderungen an Prozesse unter sich ändernden wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, Fahrwerkentwicklung für Pkw und Nutzfahrzeuge, Karosseriebau, Virtuelle Realität sowie Berechnung, Simulation und Erprobung.

“FISITA 2008 ist eine Gelegenheit, die Ingenieure aus Industrie und Wissenschaft nicht verpassen sollten, um Ihre neuesten technischen Entwicklungen einer globalen Zuhörerschaft von hochkarätigen Automobilingenieuren und führenden Entscheidern vorzustellen“ sagt Paul. „Der FISITA-Kongress zieht ein qualifiziertes Fachpublikum aus allen Teilen der Welt und allen Bereichen der Branche an. Jeder, der mit Forschung, Entwicklung, Konstruktion oder Fertigung von Fahrzeugen – einschließlich Komponenten, Systemen und Kraftstoffen – zu tun hat, wird davon profitieren, ein Teil von FISITA 2008 zu sein. FISITA Hauptgeschäftsführer Ian Dickie fügt hinzu, “Mehr als 900 Ingenieure aus 39 Ländern haben Vorträge für den letzten FISITA Kongress 2006 eingereicht. Das technische Niveau war extrem hoch und wir erwarten, dass der Wettbewerb um die Möglichkeit, präsentieren zu dürfen, dieses Mal noch größer sein wird.“

Auf der begleitenden Fachausstellung werden Unternehmen innovative und zukunftsweisende Technologien präsentieren. Bereits angemeldete Aussteller sind u.a.: Audi AG, BMW Group, DaimlerChrysler AG, Degussa GmbH, DENSO Corporation, ETAS GmbH, Hofer Powertrain GmbH, IAV GmbH, IDIADA Automotive Technology SA, LASSO Ingenieurgesellschaft mbH, SGS Germany GmbH, Siemens VDO Automotive AG, TESIS DYNAware GmbH, Ticona GmbH, TÜV SÜD AG and ZF Friedrichshafen AG.

Der FISITA Weltkongress ist bekannt als einer der führenden internationalen Automobil-Kongresse. Der erste Kongress fand 1948 in Paris statt. Seit damals wird die Veranstaltung alle zwei Jahre durch verschiedene nationale FISITA Mitgliedsgesellschaften ausgerichtet und hat sich zur weltweit am längsten bestehenden internationalen Konferenz im Bereich des Automobil-Ingenieurwesens entwickelt.

Gegründet 1948 in Paris bildet die FISITA (Fédération Internationale des Sociétés d’Ingeniéurs des Techniques de l’Automobile) die weltweite Vertretung für 147.000 Automobilingenieure. FISITA vereint die nationalen Automobil-Ingenieur-Verbände aus 38 Ländern. FISITA ist eine Non-Profit Organisation mit den Schwerpunkten Informationstransfer und Wissenschaft, die sich der Förderung umweltfreundlicher, nachhaltiger und sicherheitsrelevanter Technologien verschrieben hat.

Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) ist mit rund 133.000 persönlichen Mitgliedern der größte technisch-wissenschaftliche Verein in Deutschland und international führen. Er ist anerkannter Dienstleister und Sprecher der Ingenieure und der Technik. Die VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik steht für Mobilität von Personen, Gütern und Informationen für den Bereich der Verkehrstechnik und Telematik.

Ansprechpartner für Medien:

Dr. Daniela Senftleben
Verein Deutscher Ingenieure (VDI),
VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik,
Graf-Recke-Str. 84, 40239 Düsseldorf
Tel: +49 (0) 211 6214-336
Fax: +49 (0) 211 6214-163
Email: senftleben@vdi.de

Dr. Daniela Senftleben | VDI
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de

Weitere Berichte zu: Automobilingenieure FISITA VDI Virtuelle Realität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie